2/3 GeForce GTX 980M im Test : Nvidias Topmodell im Schenker XMG P504 Pro

, 80 Kommentare

Testreihen

Aus Gründen der besseren Vergleichbarkeit kommt als Treiber der GeForce 344.24 zum Einsatz – der auch beim Test der GeForce GTX 970M verwendet worden ist. Die Testreihen sind identisch zu denen der Tests der Desktop-Grafikkarten, sodass sich beide Kartentypen direkt miteinander vergleichen lassen. Neben den Geschwindigkeitswerten im Betrieb am Stromkabel wird ebenso die Leistung im Akku-Betrieb angegeben.

Benchmarks in 1.920 × 1.080

Die GeForce GTX 980M kann gegenüber der GeForce GTX 970M noch einmal ein gutes Stück zulegen und verbessert die Leistung um zusätzliche 28 Prozent. Damit ist die mobile Grafikkarte in 1.920 × 1.080 schneller als die GeForce GTX 770, muss sich der GeForce GTX 780 aber geschlagen geben. Die GeForce GTX 980 für Desktop-PCs ist weitere 35 Prozent schneller.

2 Einträge
Rating - 1.920 × 1.080
Angaben in Prozent
    • AMD Radeon R9 295X2
      165,8
    • Nvidia GeForce GTX 980 (Max)
      135,4
    • Nvidia GeForce GTX 970M SLI
      133,0
    • Nvidia GeForce GTX 980
      129,6
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti (Max)
      129,2
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti
      121,3
    • Nvidia GeForce GTX 970
      116,1
    • AMD Radeon R9 290X (Max)
      113,2
    • Nvidia GeForce GTX 780
      107,2
    • AMD Radeon R9 290X
      106,0
    • AMD Radeon R9 290
      104,7
    • Nvidia GeForce GTX 980M
      100,0
    • Nvidia GeForce GTX 770
      92,0
    • AMD Radeon R9 280X
      90,3
    • AMD Radeon R9 285
      79,3
    • Nvidia GeForce GTX 970M
      78,0
    • AMD Radeon R9 280
      76,0
    • Nvidia GeForce GTX 760
      75,6
    • AMD Radeon R9 270X
      68,4
    • AMD Radeon R9 270
      62,0
    • Nvidia GeForce GTX 660
      61,9
    • Nvidia GeForce GTX 980M Akku
      56,9
    • AMD Radeon R7 265
      56,5
    • Nvidia GTX 970M SLI Akku
      50,1
    • Nvidia GeForce GTX 750 Ti
      50,0
    • AMD Radeon R7 260X
      45,6
    • Nvidia GeForce GTX 750
      43,3
    • AMD Radeon R7 260
      39,4

Steht kein Stromanschluss zur Verfügung und das Schenker XMG P504 Pro muss im Akku-Modus betrieben werden, verringert sich die Geschwindigkeit deutlich. 43 Prozent weniger Leistung und damit nur noch fast die Hälfte der eigentlichen Geschwindigkeit bleiben übrig. Die Mehrleistung gegenüber der GeForce GTX 970M im Akkubetrieb beträgt nur noch 14 Prozent. Die mobile Hardware erreicht in diesem Fall nicht ganz das Leistungsniveau der GeForce GTX 660.

Der Akku-Betrieb hat aber noch einen weiteren Nachteil: Die Spiele hängen, das Bild bleibt kurz stehen, mal mehr und mal weniger. Vor allem bei Änderung der gesamten Bildszene wie zum Beispiel bei einer 360-Grad-Drehung stockt es spürbar. Während das bei Strategiespielen noch erträglich ist, macht das Verhalten spätestens in First-Person-Shootern und Rennspielen keinen Spaß mehr – unabhängig davon, was der FPS-Balken sagt.

Im Batterie-Modus hält das Notebook in Metro: Last Light knapp 49 Minuten durch, bevor der Akku eine Restkapazität von fünf Prozent aufweist und Windows gemäß den Systemeinstellungen herunterfährt. Ist die Funktion „BatteryBoost“ aktiv, die unter anderem die Bildwiederholrate auf 30 limitiert, erhöht sich die Akkulaufzeit auf 65 Minuten.

Auf der nächsten Seite: Ersteindruck