4/7 Samsung 850 Evo im Test : SSD mit gestapeltem 3D NAND und MGX-Controller

, 122 Kommentare

Praxistests

Programmstart

Große Unterschiede gibt es beim Starten von Anwendungen bei aktuellen SSDs nicht. Dennoch belegt die 850-Evo-Serie die ersten Plätze.

Entpacken & Kopieren

Beim parallelen Lesen und Schreiben erreicht die 850 Evo mit 1.000 GB neue Bestwerte und verweist die Toshiba HG6 als auch die Pro-Konkurrenz aus eigenem Hause auf die Plätze. Beim Entpacken des knapp 4 GB großen Windows-Images kann die 250-GB-Variante noch relativ gut mithalten, fällt beim Kopieren jedoch weit zurück: Der 3 GB kleine SLC-Cache kann nur einen Teil des 10 GB betragenden Transfers beschleunigen.

Installation & Virenscan

Während sich die neue Evo-Serie bei der Programminstallation erneut einen Wettkampf an der Spitze mit Toshibas HG6 liefert, fallen die Resultate beim Virenscan durchschnittlich aus. Hier sind Plextor, 840 Evo und 850 Pro etwas schneller unterwegs. Anteilsmäßig sind die Unterschiede aber wie so oft in der Praxis marginal.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme