4/4 Quantum Break Benchmark : Steam mit DX11 gegen Windows Store mit DX12

, 119 Kommentare

Die UWP-Version läuft teilweise ruhiger

Die klassischen Bilder pro Sekunde sind immer nur ein Teil der Wahrheit, auch die zeitliche Verteilung der einzelnen Frames ist für das Spielgefühl entscheidend. Und da zeigen sich ein paar interessante Unterschiede zwischen den Versionen.

Die DirectX-12-Version von Quantum Break läuft sowohl auf Grafikkarten von AMD als auch von Nvidia auf dem Core i7-6700K im Durchschnitt flüssiger als die Version für Steam mit DirectX 11. Allen voran die getestete Radeon RX 480 zeigt auf der Steam-Version unstetige Frametimes, die im Spiel spürbar sind. Die GeForce GTX 1060 schwankt ebenfalls, wenn auch nicht so eklatant. Die DirectX-12-Version zeigt dagegen fast schon perfekte Frametimes an, sowohl auf der GeForce GTX 1060 als auch auf der Radeon RX 480.

Unabhängig von der Grafikkarte hat Quantum Break unter DirectX 12 von Zeit zu Zeit immer mal wieder einen kleinen Schluckauf, den man beim Spielen auch sofort spürt. In Summe aus beiden Effekten fühlt sich Quantum Break auf einer Grafikkarte von Nvidia mit der Steam-Version deshalb besser an und bei AMD ist es davon abhängig, welches Verhalten der Spieler als störender empfindet.

Auch hier macht der Prozessor einen Unterschied

Mit dem langsameren FX-8370 leiden die Frametimes in der Version für Steam noch etwas mehr. Auch Grafikkarten von Nvidia geraten jetzt etwas aus den Fugen und bei AMD sieht das Bild auf den ersten Blick zwar besser aus, die vorhandenen Ausreißer sind aber schwerwiegender.

DirectX 12 kann mit dem schwächeren Prozessor in Quantum Break auf der Radeon RX 480 dann wieder überzeugen. Die Frametimes sind deutlich ruhiger als mit der Steam-Version. Zwar gibt es wieder einen großen spürbaren Ausreißer, trotzdem bleibt das Spielgefühl deutlich besser als unter Steam. Die GeForce GTX 1060 hat dagegen vor allem gegen Ende der Testsequenz deutlich schlechtere Messergebnisse.

Steam überzeugt bei Nvidia, der MS-Store bei AMD

Für Besitzer von Nvidia-Grafikkarten ist die Steam-Version von Quantum Break eine Wohltat. Das Spiel läuft auf sämtlichen GeForce-Grafikkarten deutlich schneller als unter DirectX 12. Dabei ist es nicht nur schneller als die ältere Version im Windows-Store, sondern auch noch schneller als die konkurrierenden AMD-Grafikkarten. Darüber hinaus ist es erfreulich, dass die Steam-Version nicht auf UWP setzt und es dementsprechend die damit verbundenen derzeit üblichen Probleme nicht gibt.

Es ist unverständlich, dass die Steam-Version DirectX 12 nicht unterstützt

Allerdings ist es unverständlich, dass Remedy auf DirectX 12 in der Steam-Version verzichtet. Nvidia-Nutzern kann dies zwar gleichgültig sein, aber nicht den Spielern mit Radeon-Grafikkarten. Denn auf langsamen Prozessoren läuft die Windows-Store-Version mit DirectX 12 deutlich schneller als die neue Version. Zudem wären bei einer Steam-Version mit DirectX 12 die UWP-Probleme verschwunden.

Erfreulicherweise muss man sagen, dass diese in Quantum Break mittlerweile erstaunlich gering ausfallen. AMD-Grafikkarten laufen zwar nicht perfekt, aber dennoch oft besser als mit der Steam-Version. Wenn einige ab und zu auftretende und durchaus störende Ausreißer bei den Frametimes nicht wären – die wahrscheinlich durch UWP geschuldet sind –, wäre die Bildausgabe gar perfekt auf Radeon-Karten.

So stehen die AMD-Kunden vor der Qual der Wahl. Wer einen flotten Intel-Prozessor hat, sollte zur Steam-Version greifen. Wer eine langsame CPU hat, sollte zur Windows-Store-Version greifen. Hier ist es ein großer Nachteil, dass die Steam-Version auf DirectX 12 verzichtet oder Käufer einer Version nicht auch automatisch die andere erhalten. Nvidia-Nutzer, die bereits die UWP-Version erworben haben, trifft es allerdings besonders hart, da die Steam-Variante die deutlich bessere Wahl gewesen wäre.

Quantum Break – Testzusammenfassung

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.