Von L.A. nach Hongkong : Google und Facebook verlegen 120-Terabit-Unterseekabel

, 22 Kommentare
Von L.A. nach Hongkong: Google und Facebook verlegen 120-Terabit-Unterseekabel
Bild: Google

Google und Facebook tun sich zusammen, um das bislang leistungsstärkste transpazifische Unterseekabel zu verlegen. Das 12.800 Kilometer lange Kabel wird eine Bandbreite von 120 Terabit pro Sekunde bieten und Los Angeles (USA) mit Hongkong (China) verbinden. Der Betriebsstart ist für 2018 anvisiert.

Die beiden Internet-Riesen Google und Facebook arbeiten gemeinsam mit Glasfaserkabel-Spezialist Pacific Light Data Communication, einer Tochtergesellschaft von China Soft Power Technology, an dem Projekt Pacific Light Cable Network (PLCN). Die Kosten für das transpazifische Unterseekabel werden auf 400 Millionen US-Dollar geschätzt.

80 Millionen HD-Video-Konferenzen gleichzeitig

Das Pacific Light Cable Network wird aus insgesamt fünf Glasfaserpaaren bestehen, die je Paar eine Bandbreite von 24 Terabit pro Sekunde zur Verfügung stellen und dadurch auf eine Gesamtbandbreite von 120 Tbps kommen. Alle an der Kabelverlegung beteiligten Partner sollen einen eigenen Anteil am Kabelnetzwerk bekommen.

Pacific Light Cable Network
Pacific Light Cable Network (Bild: Google)

Google erhält ein eigenes Glasfaserpaar, um den eigenen Traffic für andere Anbieter unzugänglich zu machen. Der Suchmaschinen-Riese nennt den Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsraum (APAC) als Hauptprofiteur des Unterseekabels, das außer höheren Bandbreiten auch niedrigere Latenzen ermögliche. Hongkong könne über das PLCN beispielsweise gleichzeitig 80 Millionen HD-Video-Konferenzen mit Los Angeles führen.

Der aktuelle Rekordhalter im Pazifikraum ist ein vom FASTER-Konsortium verlegtes Unterseekabel mit bis zu 26 Terabit pro Sekunde, an dem Google ebenfalls beteiligt ist.

Nokia sorgt für neuen Unterseekabel-Rekord

Außer dem Pacific Light Cable Network streben auch einige andere Unterseekabel-Projekte neue Geschwindigkeitsrekorde an. Microsoft arbeitet mit Facebook an einem transatlantischen Unterseekabel, das mit einer Bandbreite von 160 Terabit pro Sekunde sogar mehr als das Pacific Light Cable Network bieten soll. Das Kabel wird allerdings auch nur etwa halb so lang sein.

Nokia verkündete jüngst einen neuen Geschwindigkeitsrekord mit einem einzelnen Glasfaser-Unterseekabel: 65 Tbps, also mehr als 8 Terabyte pro Sekunde, schaffte die 6.600 Kilometer lange Glasfaserverbindung.