5/6 Jonsbo UMX4 im Test : ATX-Raumwunder mit Unterdruckkühlung

, 205 Kommentare

Messergebnisse

Wie ComputerBase Gehäuse testet und dabei Messwerte ermittelt, kann im Detail im Artikel „So testet ComputerBase Gehäuse“ nachvollzogen werden.

Lautstärke

Mit durchschnittlich 29,2 Dezibel bei anliegenden 5 Volt auf den drei mitgelieferten Gehäuselüftern ist das neue Jonsbo UMX4 auch für empfindliche Ohren unhörbar.

Drehen sich die Ventilatoren mit ihrer maximalen Umdrehungszahl, so erreicht das kleine ATX-Gehäuse 34,2 Dezibel im Durchschnitt. Das UMX4 ist in diesem Fall zwar aus der Stille eines leisen Zimmers wahrnehmbar, jedoch noch immer flüsterleise.

Auch die Festplattenentkopplung leistet gute Dienste. Während der Messungen ist die verbaute 3,5"-Testfestplatte nicht aus dem System herauszuhören gewesen.

Temperatur

Zunächst einmal sind die überaus guten Prozessortemperaturen in beiden Testszenarien sehr interessant, denn sie zeigen, wie zwei Lüfter im Deckel und einer am Heck die besagte Temperatur äußerst positiv beeinflussen, indem erwärmte Luft durch leichten Unterdruck im Gehäuse schnell abgeführt wird. So erreicht die CPU in Kombination mit der Nvidia GTX 650 Ti Boost bei der 12-Volt-Messung gerade einmal 39 °C, zusammen mit der Asus GTX 760 DirectCU II OC und ihren zwei Axiallüftern sind es 46 °C.

Das Unterdruckkonzept stößt dafür bei der Versorgung der Grafikkarte mit frischer Luft an seine Grenzen. So erreichen die beiden Grafikkarten 67 beziehungsweise 69 °C und landen damit nahe am Tabellenende. Besorgniserregend sind diese Werte jedoch noch lange nicht. Die Festplattentemperatur fällt mit maximal 26 °C niedrig aus, während das Mainboard mit maximal 42 °C eine leicht erhöhte Temperatur im Vergleich zu anderen Gehäusen aufweist.

Wird die Drehzahl der drei verbauten Lüfter durch Senken der Spannung auf 5 Volt reduziert, so erreicht der Prozessor zusammen mit der Nvidia GTX 650 Ti Boost und ihrem Radiallüfter eine Temperatur von 45 °C. Mit der Asus GTX 760 DirectCU II OC fällt der Wert um ganze 10 °C höher aus. Die Pixelbeschleuniger selbst landen mit Temperaturen von 76 und 82 °C im unteren Mittelfeld der Tabelle. Selbiges gilt für die Temperatur des Motherboards, das 46 °C erreicht. Die Festplatte bleibt mit maximal 29 °C auch im 5-Volt-Szenario angenehm kühl.

Im Jonsbo UMX4 macht es beim Verbleib des Werkszustandes keinen bedeutsamen Unterschied, ob eine Grafikkarte mit Radial- oder Axiallüfter zum Einsatz kommt. Beide im Test eingesetzten Pixelbeschleuniger unterscheiden sich um nur wenige Grad Celsius. Trotzdem fallen die Temperaturen immer zugunsten der durch einen Radiallüfter gekühlten Grafikkarte aus.

Leistungsaufnahme

Die drei im Jonsbo UMX4 vorinstallierten Lüfter verbrauchen 1,5 Watt bei anliegenden 5 Volt. Beträgt die Spannung 12 Volt, so steigt der Verbrauch auf 5,1 Watt an. Geteilt durch drei ergibt dies einen Verbrauch von 0,5 bis maximal 1,7 Watt, was sehr gering ist und bei der Wahl des richtigen Netzteils, wie bei vielen anderen Gehäusen auch, nicht bedeutend mit ins Gewicht fällt.

52 Einträge
Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • 5 Volt:
    • BitFenix Neos
      0,6
    • Deepcool Tristellar
      0,7
    • be quiet! Dark Base Pro 900
      0,9
    • Cooltek UMX1 Plus
      1,0
    • Silverstone Mammoth MM01
      1,0
    • Aerocool DS 230
      1,0
    • Raijintek Metis
      1,2
    • BitFenix Pandora
      1,2
    • Aerocool DS 200
      1,3
    • In Win 805
      1,3
    • Thermaltake Core X2
      1,4
    • Lian Li PC-Q17
      1,4
    • Phanteks Enthoo Evolv
      1,5
    • Jonsbo UMX4
      1,5
    • Cooltek Antiphon Airflow
      1,6
    • Fractal Design Define R5
      1,6
    • Cooler Master MasterCase 5
      1,6
    • Lian Li PC-O6S
      1,7
    • Fractal Design Define S
      1,7
    • Chieftec GP-01B
      1,7
    • be quiet! Silent Base 800
      1,8
    • Nanoxia CoolForce 2
      1,8
    • Phanteks Eclipse P400S
      1,9
    • Antec P380
      2,1
    • Lian Li PC-O9
      2,1
    • Silverstone Raven RV05
      2,3
    • NZXT Manta
      2,5
    • LEPA Lenyx
      2,7
    • NZXT Noctis 450
      2,9
    • Aerocool XPredator II
      3,2
    • Antec Signature S10
      3,5
    • anidées AI-Crystal
      3,8
  • 12 Volt:
    • BitFenix Neos
      1,3
    • Deepcool Tristellar
      1,4
    • be quiet! Dark Base Pro 900
      2,0
    • BitFenix Pandora
      2,5
    • Cooltek UMX1 Plus
      2,6
    • Aerocool DS 230
      2,7
    • Lian Li PC-Q17
      2,8
    • Raijintek Metis
      2,9
    • In Win 805
      3,2
    • Aerocool DS 200
      3,4
    • Lian Li PC-O6S
      3,4
    • Cooler Master MasterCase 5
      3,6
    • Thermaltake Core X2
      4,0
    • Phanteks Enthoo Evolv
      4,1
    • Fractal Design Define R5
      4,1
    • Fractal Design Define S
      4,1
    • Cooltek Antiphon Airflow
      4,5
    • Chieftec GP-01B
      4,7
    • be quiet! Silent Base 800
      4,8
    • Phanteks Eclipse P400S
      4,8
    • Jonsbo UMX4
      5,1
    • Nanoxia CoolForce 2
      5,9
    • Lian Li PC-O9
      6,2
    • Silverstone Raven RV05
      6,8
    • Antec P380
      7,3
    • Antec Signature S10
      7,3
    • NZXT Manta
      7,8
    • NZXT Noctis 450
      10,4
    • LEPA Lenyx
      10,5
    • Aerocool XPredator II
      10,9
    • anidées AI-Crystal
      14,8
    • Silverstone Mammoth MM01
      29,7

Auf der nächsten Seite: Fazit