Mafia 3 Benchmarks : 19 Grafikkarten ohne FPS-Lock im Vergleich

, 184 Kommentare
Mafia 3 Benchmarks: 19 Grafikkarten ohne FPS-Lock im Vergleich

Es war, als wollte das neu gegründete Entwicklerteam Hangar 13 mit der PC-Version von Mafia 3 den Ärger heraufbeschwören – und den hat es auch bekommen. Denn ein 30-FPS-Lock auf dem PC ist nicht mehr zeitgemäß. Umso unverständlicher war, dass die Entwickler nur wenige Stunden nach dem Release bereits von einem intern lauffähigen Patch sprachen, der das Problem erledigen soll. Wenige Stunden später wurde das Update bereits veröffentlicht, in dem man nach Wahl einen 30-FPS-Lock, einen 60-FPS-Lock oder eine unbegrenzte Framerate einstellen kann. Die Situation zum Launch hätte man anders lösen können, anders lösen müssen.

Technisch macht das Spiel einen gespaltenen Eindruck. Die Grafik von der neu entwickelten Engine ist per se gut. Zwar nicht perfekt, aber durchaus ansehnlich. Jedoch hat man sich immer mal wieder bei einigen Texturen verrannt, die auch vor fünf Jahren bereits unschön anzusehen gewesen wären. Gut gefällt der eigene Stil, den die Optik mit sich bringt und der zum Spiel passt. Jedoch gibt es auch hier einige Einschränkungen – später dazu mehr. Geblieben sind allerdings die Probleme mit Clippingfehlen, aufpoppenden Strukturen und weitere Eigenheiten.

Benchmarks mit 19 Grafikkarten

Der Artikel geht der Frage nach, wie viel Grafikkarte der Spieler benötigt, um Mafia 3 flüssig wiedergeben zu können. So viel sei verraten: Wer hohe Frameraten haben möchte, muss tief in die Tasche greifen.

Die Grafikoptionen machen optisch wenig aus

Mafia 3 hat eine Eigenheit. In Full HD wirkt die Grafik ziemlich unscharf. Es macht den Eindruck, als wäre ein Blur-Filter über das gesamte Bild gelegt. In so einem Fall hat man schnell die Post-Processing-Kantenglättung im Verdacht, da diese häufig solch ein Verhalten verursacht. Diese ist aber nur zu einem kleinen Teil schuldig, zumal sich das Anti-Aliasing ohnehin nicht komplett abschalten lässt.

Vor allem in Full HD ist Mafia 3 ziemlich unscharf

Auffällig ist zudem, dass die Unschärfe mit steigender Auflösung deutlich abnimmt. Bereits in 2.560 × 1.440 stört diese nur noch bedingt und in 3.840 × 2.160 kaum noch. Wirklich lösen lässt sich das Problem aber nicht. Warum sich das Spiel so verhält, ist derzeit noch unklar. Eine Möglichkeit ist, dass die Engine intern mit einer geringeren Auflösung als eingestellt rendert und das berechnete Bild dann hochskaliert. Das ist aber nur eine Spekulation. In die Kategorie Altbacken fällt dagegen das Fehlen der Skalierung des HUDs bei steigenden Auflösungen, wie sich auf den Screenshots gut erkennen lässt. In Ultra HD wirken die Anzeigen auch auf einem 32-Zoll-Display ziemlich klein.

Mafia 3 bietet die Grafik-Presets Hoch, Mittel und Niedrig. Die optischen Unterschiede fallen dabei erstaunlich klein aus. Sichtbar sind diese primär bei den Texturen, den Reflexionen und den Schatten. Dabei sieht selbst die niedrigste Einstellung nicht deutlich schlechter als die höchste aus. Hässlich ist das Spiel also selbst bei niedrigen Details nicht. Dennoch ist es empfehlenswert, die Detailstufe nicht niedriger als Mittel zu stellen.

Grafik-Presets in Mafia 3 – 1.920 × 1.080
  • AMD Radeon RX 480:
    • Niedrig-Preset
      85,8
    • Mittel-Preset
      56,8
    • Hoch-Preset
      44,6
  • Nvidia GeForce GTX 1060:
    • Niedrig-Preset
      98,9
    • Mittel-Preset
      60,8
    • Hoch-Preset
      49,4

In Sachen Performance bringt die Reduzierung der Detailstufe von Hoch auf Mittel nicht allzu viel. Die Radeon RX 480 bietet dann eine um 27 Prozent bessere Performance, die GeForce GTX 1060 gewinnt 23 Prozent. Einen größeren Sprung gibt es dagegen beim niedrigen Preset zu verzeichnen. Dann legt die AMD-Karte um weitere 51 Prozent zu und die Nvidia-Hardware um 63 Prozent.

Mehr als 4.096 MB VRAM benötigt man nicht

Mafia 3 hält sich bei maximalen Texturedetails vornehm zurück, was die Anforderungen an den VRAM betrifft. Mehr als vier Gigabyte benötigt man nicht, auch nicht in Ultra HD. Jene 4.096 MB werden aber auch in 2.560 × 1.440 für einen flüssigen Spielspaß benötigt. In 1.920 × 1.080 reicht bei diesen Einstellungen auch eine Drei-Gigabyte-Karte aus.

Auf der nächsten Seite: Testreihen und Testsystem