Mobile GeForce GTX 1050 (Ti) im Test: 17-Zoll-Gaming-Notebooks von Asus und MSI im Vergleich

Jan-Frederik Timm 49 Kommentare
Mobile GeForce GTX 1050 (Ti) im Test: 17-Zoll-Gaming-Notebooks von Asus und MSI im Vergleich

Die Gaming-Notebooks Asus GL753VD und MSI GE72 Apache Pro einen die GeForce GTX 1050, Kaby Lake und ein 17,3-Zoll-Display. MSI setzt allerdings auf die GeForce GTX 1050 Ti, 120 Hz und ein besseres Kühlsystem, Asus hingegen auf einen niedrigeren Preis. Die Alternativen im Test.

Nvidia GP107 für Notebooks

Nvidia schließt im Notebook ein viertes Mal zum Desktop-PC auf: Zum Start in das neue Jahr ist jetzt auch die GeForce GTX 1050 (Ti) für Notebooks verfügbar. Wie die drei größeren Varianten GeForce GTX 1060, 1070 und 1080 soll auch sie maximal zehn Prozent langsamer sein als die Version für den Desktop-PC – und deshalb heißt sie gleich. Die GeForce GTX 970M auf Basis von Maxwell erscheint damit in Reichweite.

Inwiefern die neuen mobilen Grafikkarten in der Praxis halten, was die Theorie verspricht, klärt ComputerBase auf Basis der 17,3-Zoll-Gaming-Notebooks Asus GL753VD und MSI GE72 Apache Pro im Test. Die genutzten Konfigurationen kosten 1.499 Euro respektive 1.539 Euro.

GeForce GTX 1050 und 1050 Ti im Vergleich

Die im von Asus gestellten Notebook GL753VD verlötete GeForce GTX 1050 besitzt denselben Basis- und Speichertakt wie Nvidias Referenzmodell der Desktop-Version, der maximal mögliche Takt fällt sogar 25 MHz höher aus. Das dürfte von Notebook zu Notebook aber durchaus unterschiedlich sein. Einen offiziellen Takt für die mobilen GP107 gibt es nicht.

Kaby Lake-H (links) im Vergleich zu GP107
Kaby Lake-H (links) im Vergleich zu GP107

Manchmal mit mehr Speicher als im Desktop

Die eingesetzte GeForce GTX 1050 verfügt darüber hinaus über 4 GB Speicher. Das ist doppelt so viel, wie Nvidia der Desktop-Variante gestattet. 2 GB sind aber schon für Full HD oft zu wenig, weshalb ComputerBase von dem Modell bisher abgeraten hat. Für die mobile Version trifft diese Einschränkung nicht mehr zwangsläufig zu. Weil es allerdings beide Varianten im Notebook gibt, sollten Käufer explizit auch auf den Speicher der Grafikkarte achten.

Auch die mobile GeForce GTX 1050 Ti hat einen Vorteil gegenüber der Desktop-Version, und der liegt offensichtlich im Takt: 203 MHz mehr Basistakt hat die GPU im MSI GE72 zu bieten. Ob das auf den Takt in der Praxis einen Einfluss hat, muss sich allerdings im Test noch zeigen. Der maximale Takt ist beim zum Test verwendeten Notebook mit 1.785 MHz derselbe wie bei der kleinen Version. Beim Speichervolumen und dessen Takt nehmen sich mobile und stationäre Variante nichts: die Ti hat immer 4 GB Speicher.

Nvidia GeForce GTX 1050 Mobile Nvidia GeForce GTX 1050 Nvidia GeForce GTX 1050 Ti Mobile Nvidia GeForce GTX 1050 Ti
Chip: GP107
Transistoren: ca. 3,3 Mrd.
Fertigung: Samsung 14 nm
Shader-Einheiten: 640 768
Basis-Chiptakt: 1.354 MHz 1.493 MHz 1.290 MHz
Maximaler Chiptakt: 1.785 MHz 1.760 MHz 1.785 MHz 1.696 MHz
SP-GFLOPs: 2.285 GFLOPs 2.253 GFLOPs 2.742 GFLOPs 2.605 GFLOPs
ROPs: 32
Pixelfüllrate: 57.120 MPix/s 56.320 MPix/s 57.120 MPix/s 54.272 MPix/s
TMUs: 40 48
Texelfüllrate: 71.400 MTex/s 70.400 MTex/s 85.680 MTex/s 81.408 MTex/s
DirectX (Feature-Level): 12_1
GPU ohne Monitor abschaltbar: Nein
Speichermenge: 4.096 / 2.048 MB GDDR5 2.048 MB GDDR5 4.096 MB GDDR5
Speichertakt: 3.504 MHz
Speicherinterface: 128 Bit
Speicherbandbreite: 112.128 MB/s
Leistungsaufnahme Typisch/Maximal: ?/75 Watt ?/75 Watt

MSI nutzt die Ti, Asus nicht

Dass das Notebook von Asus auf die Basisversion und das von MSI auf die Ti setzt, ist kein Zufall: Asus bietet vorerst nur die kleine Version an und verweist bei der großen auf die mobile GeForce GTX 1060.

Auf der nächsten Seite: Notebooks von Asus und MSI