WLAN-802.11ac: Linksys zur CES mit zwei schnellen MU-MIMO-Routern

Frank Meyer 11 Kommentare
WLAN-802.11ac: Linksys zur CES mit zwei schnellen MU-MIMO-Routern
Bild: Linksys

Zur CES 2017 hat Linksys zwei neue WLAN-Router mit WAVE2-Zertifizierung und MU-MIMO-Technik im Gepäck. Der EA9300 bildet mit Übertragungsraten von bis zu 3,2 Gbit/s über zwei Streams auf der ac-Frequenz die neue Speerspitze im Router-Portfolio, während der EA8300 in der ac-1.700-Klasse eingeordnet ist.

WAVE2 und MU-MIMO ermöglichen mehr Streams

MU-MIMO-Diagramm
MU-MIMO-Diagramm (Bild: Linksys)

Die MU-MIMO-Technik, welche die Anbindung mehrere WLAN-Geräte ins (heimische) Netzwerk ohne größeren Abfall der Übertragungsgeschwindigkeiten ermöglicht, ist auch bei Linksys weiter auf dem Vormarsch. Über den WAVE2-Standard bieten der EA9300 und der EA8300 als Neulinge im Router-Portfolio von Linksys MU-MIMO (Multi-User, Multiple-Input, Multiple-Output) über drei getrennte Kanäle. Jeweils zwei der Bänder werden auf der ac-Frequenz (5 GHz) geboten, während nur ein Kanal für die Datenübertragung auf der n-Frequenz (2,4 GHz) bereit steht.

Tri-Band-Router mit bis zu 3,2 Gbit/s auf der ac-Frequenz

Optisch angelehnt an das bereits seit über einem Jahr erhältliche Max-Stream“- Schwestermodell EA8500, setzt Linksys beim neuen Flaggschiff EA9300 auf eine höhere Leistung bei der Datenübertragung per Funk. So sollen die beiden ac-Kanäle nun Datenraten von bis zu 1.625 Mbit/s und somit kombiniert theoretisch über 3,2 Gbit/s bieten. Der Vorgänger weist hier lediglich Werte von maximal 867 Mbit/s je Kanal vor. Durch die nahezu verdoppelte Übertragungsleistung verspricht Linksys in Kombination mit nun sechs anstatt der bislang vier externen Antennen ein zeitgleiches, simultanes streamen von 4K-Videomaterial. Auf der n-Frequenz, also dem 2,4-GHz-Frequenzband, sollen Daten mit bis zu 750 Mbit/s übertragen werden können. Der ältere E8500 brachte es laut Datenblatt auf maximal 800 Mbit/s, wobei solche Werte immer nur in der Theorie Bestand haben und meist wenig mit in der Realität gegebenen Übertragungsraten gemein haben.

Linksys Max-Stream EA9300 und EA8300

Vier Kerne und 512 MB DDR3-RAM bringen die Leistung

Auf technischer Seite gibt es für den Leistungssprung einige Modifikationen, weshalb der WLAN-Router nun über ein Vier-Kern-SoC verfügt, das eine Taktfrequenz von bis zu 1,8 GHz bietet. Der DDR3-RAM ist mit nun 512 MByte ebenfalls aufgebohrt worden. Gleichzeitig sollen in der Leistung gesteigerte Verstärker die Funksignale über die sechs Antennen auf breiterer Fläche verteilen können.

Sprachgesteuert über Amazon Alexa

Beamforming, das eine unterbrechungsfreiere Verteilung der Daten zu den entsprechenden Gegenstellen gewährleistet, gehört ebenfalls zur Funktionsvielfalt. Mit „Airtime fairness“ bezeichnet Linksys eine Technik, welche das Potential der im Netzwerk integrierten Endgeräte erkennt und entsprechend der Leistungsfähigkeit die Übertragungsgeschwindigkeit automatisch anpasst. Für schnellere WLAN-Gegenstellen wird eine höhere Datenrate ermöglicht als für langsamere Geräte, wodurch auch die gesamte Übertragungsleistung des Routers besser ausgeschöpft werden soll. Amazon Alexa, bekannt von Amazon Echo (Dot) ist ebenfalls Bestandteil der Features. Wie genau diese Umsetzung aussieht, darauf geht Linksys zum aktuellen Zeitpunkt nicht näher ein.

Max-Stream EA8300 mit Amazon Alexa für die Router-Mittelklasse

Linksys Max-Stream EA8300
Linksys Max-Stream EA8300 (Bild: Linksys)

Ebenfalls nach Standard 802.11ac zertifiziert und über den WAVE2-Standard mit MU-MIMO-Technik ausgestattet, bietet der Max-Stream EA8300 auf der ac-Frequenz über zwei Bänder mit je 867 Mbit/s und nur noch vier externen Antennen maximale Übertragungsraten von in Summe bis zu 1.733 Mbit/s. Trotz der reduzierten Übertragungsleistung wird auch beim EA8300 die parallele Nutzung zweier 4K-Streams von Linksys zugesichert. Des weiteren wartet der WLAN-Router auch im 2,4-GHz-Frequenzband mit weniger Leistung auf. Die Datenraten werden mit maximal 400 MBit/s beziffert. Die Basis bildet ein in der Taktfrequenz auf 716 MHz reduziertes Vier-Kern-SoC, dem nur noch 256 Megabyte DDR3-RAM zur Seite stehen. Die weitere Ausstattung ist mit Beamforming, „Airtime fairness“ und der Sprachsteuerung über Amazon Alexa identisch zum leistungsfähigeren EA9300.

Preise und Verfügbarkeit

Für beide neuen Max-Stream-Modelle plant Linksys die Markteinführung im Frühjahr. Der EA9300 soll zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 299,99 US-Dollar den US-Einzelhandel erreichen. Für den EA8300 soll der Preis zum Marktstart in den USA bei 199,99 US-Dollar liegen. Der bei der Ausstattung kaum anders aufgestellte Max-Stream EA8500 wird derzeit für rund 199 Euro hierzulande verkauft. Ob der ausgerufene Zeitrahmen auch für Europa respektive Deutschland zählt, ist zum aktuellen Zeitpunkt nicht bekannt. Linksys hat noch keine Preisgestaltung für den Euro-Raum bekannt gegeben.