Amazon Echo: Freier Verkauf ohne Einladung gestartet

Frank Hüber 80 Kommentare
Amazon Echo: Freier Verkauf ohne Einladung gestartet

Nachdem der Amazon Echo und Echo Dot bislang in Deutschland nur per Einladung erhältlich waren, hat Amazon den Verkauf nun für alle Kunden gestartet, so dass beide Lautsprecher ab sofort für 179,99 beziehungsweise 59,99 Euro frei erhältlich sind.

Mit der Verfügbarkeit für alle Kunden sieht Amazon die Entwicklung des Echo (Dot) und des Assistenten Alexa jedoch nicht am Ende. Wie bereits im Test zum Amazon Echo (Dot) festgestellt, lebt der smarte Lautsprecher insbesondere von den Skills, die Partnerunternehmen für Alexa zur Verfügung stellen. Dieser Bereich soll auch zukünftig deutlich wachsen und ausgebaut werden. Mit dem Alexa Skills Kit (ASK) können Entwickler kostenfrei Fähigkeiten und Skills für Alexa entwickeln, in Deutschland stehen derzeit etwas über 500 Skills für Alexa zur Verfügung. Da die Cloud-basierte künstliche Intelligenz Alexa ohnehin aufgrund der ihr gestellten Anfragen stetig dazulernt, ist diese Entwicklung ohnehin nie abgeschlossen.

Amazon Echo und Echo Dot
Amazon Echo und Echo Dot

Keine Änderungen an der Hardware

Nicht geändert hat sich mit der Verfügbarkeit die eigentliche Hardware der beiden Lautsprecher-Modelle. Der Amazon Echo ist weiterhin in erster, der Echo Dot in zweiter Hardware-Generation verfügbar. Beide setzen somit unverändert auf sieben Mikrofone, um die Befehle des Nutzers auch bei Nebengeräuschen zu erkennen und zu verstehen. Limitierend erweist sich dabei insbesondere die Lautstärke der Nebengeräusche, bis zu welcher der Echo (Dot) die Befehle versteht und erkennt. Während der größere Echo weiterhin auf zwei Downfire-Lautsprecher zur Musikwiedergabe setzt, ist der Echo Dot besser für die Verbindung zur Stereoanlage oder nur gelegentliche Musikwiedergabe geeignet.

Der Amazon Echo und Echo Dot sind zudem nicht mehr nur bei Amazon selbst erhältlich, sondern auch in den Läden der Deutschen Telekom und zeitweise bei QVC.