Übernahme: Mozilla kauft Pocket-Hersteller Read It Later, Inc.

Ferdinand Thommes 2 Kommentare
Übernahme: Mozilla kauft Pocket-Hersteller Read It Later, Inc.
Bild: Mozilla

Die Mozilla Corporation gibt die Übernahme des Herstellers von Pocket, dem Unternehmen Read It Later, Inc. bekannt. Pocket, mit dem Inhalte wie Text und Video zum späteren Anschauen gespeichert werden können, wird seit 2015 bereits als Standard-Erweiterung mit Firefox ausgeliefert.

Nicht ohne Kritik wurde mit Firefox-Version 38.0.5 die proprietäre Browser-Erweiterung Pocket in Firefox integriert. Jetzt hat Mozilla das dahinter stehende Unternehmen Read It Later, Inc. für eine nicht genannte Summe übernommen. Das Unternehmen soll fortan als Tochtergesellschaft der Mozilla Corporation agieren, wie jetzt im Mozilla Blog zu lesen ist. Damit schließt sich ein Kreis, denn Pocket begann seine Laufbahn als optionales Add-on für Firefox.

Mobile Reichweite erhöhen

Zunächst soll Pocket weiterhin als Standard-Add-on mit Firefox ausgeliefert werden. Mozilla will nach eigenem Bekunden mit Pocket seine Reichweite im mobilen Sektor erhöhen. Zudem soll die Empfehlungsplattform Context Graph von Pocket profitieren. Pocket hat rund 10 Millionen aktive monatliche Nutzer und kann bisher drei Milliarden gespeicherte Inhalte vorweisen. Das Unternehmen mit 25 Mitarbeitern und Sitz in San Francisco ist damit laut CEO Nate Weiner bestens geeignet, um „hochqualitative Artikel und Videos über die Häufigkeit, mit der sie gespeichert, gelesen und geteilt werden, zu identifizieren“. Hierüber kann Mozilla Algorithmen für Context Graph entwickeln.

Bezahlte Inhalte und Premium Pocket

Pocket bringt aber neben der frei nutzbaren Version auch das kostenpflichtige Abonnement Pocket Premium mit erweiterter Funktionalität sowie gesponsorte Inhalte an. Mozilla war mit seiner Strategie, Einnahmen über Werbekacheln zu generieren, gescheitert. Ebenso glücklos agierte die Foundation im mobilen Sektor. So musste das ab 2012 entwickelte mobile Betriebssystem Firefox OS 2016 eingestampft werden, da der Erfolg ausblieb.

Pocket wird Open Source

Der damaligen Kritik von 2015, unnötigerweise proprietären Code in den Browser aufzunehmen, wirkt Mozilla nun entgegen, indem es ankündigt, den Quellcode von Pocket im Rahmen des Mozilla Open Source Project zu veröffentlichen. Erste Anfänge dazu sind im Mozilla Bugtracker bereits gemacht.