Trident-Z-DDR4-4.333: Schneller Desktop-RAM von G.Skill steht vor Marktstart

Frank Meyer 50 Kommentare
Trident-Z-DDR4-4.333: Schneller Desktop-RAM von G.Skill steht vor Marktstart
Bild: G.Skill

Der von G.Skill erstmals zur Computex 2016 als Vorserienversion gezeigte DDR4-RAM der Trident-Z-Serie mit einer Geschwindigkeit von 4.500 MHz steht offenbar kurz vor der Markteinführung. Als 16-GB-Kit bestehend aus zwei Modulen mit je 8 GByte ist der schnelle Desktop-Speicher als finale Ausführung mit CL19-Timings spezifiziert.

Noch zur Messe hatte G.Skill die Performance-Serie der Desktop-Speicher Trident Z mit der hohen Taktung von 4.500 Megahertz auf einem Z170-Mainboard als voll lauffähig präsentiert, dabei aber niedrigere Timings von CL16-16-16-36 in Aussicht gestellt. Nach den nun von G.Skill offiziell verkündeten Spezifikationen wird das aktuell schnellste Desktop-Kit leicht abgeschwächt als DDR4-4.333 eingestuft und soll darüber hinaus auch mit einer Taktung von den vormals anvisierten 4.500 MHz funktionieren. Diese Werte wurden auf einer Z270-Hauptplatine, konkret dem Asus ROG Maximus IX Apex, im Zusammenspiel mit dem der Kaby-Lake-Generation zugehörigen Core i5-7600K erreicht.

G.Skill Trident Z – XMP-2.0-Profil erlaubt DDR4-4.333 CL19 bei 1,4 Volt
G.Skill Trident Z – XMP-2.0-Profil erlaubt DDR4-4.333 CL19 bei 1,4 Volt (Bild: G.Skill)
G.Skill Trident Z – als höchste Taktung auch mit DDR4-4.500 getestet
G.Skill Trident Z – als höchste Taktung auch mit DDR4-4.500 getestet (Bild: G.Skill)

Trident-Z-Serie ist Overclocking-Speicher

Die effektive Taktrate von mehr als 4.000 MHz liegt fernab der JEDEC-Normen. Entsprechend handelt es sich um Overclocking-Speicher. Der Betrieb bei voller Geschwindigkeit erfordert, dass auch der Speichercontroller der CPU jenseits der Standardvorgaben arbeitet. Damit Mainboards die speziellen Leistungsparameter richtig erkennen, wird das Extreme Memory Profile (XMP) in der Version 2.0 unterstützt.

Die Timings der hochgetakteten Trident-Z-Kits sollen beim Einstellen des DDR4-4.333-Profils, das als XMP 2.0-Protokoll hinterlegt ist, bei CL19-19-19-39 liegen. Als Spannung für die schnelle Taktung werden laut G.Skill hohe 1,4 Volt vorausgesetzt. Somit unterscheiden sich die kommenden Hochleistungskits bei den weiterhin sehr hoch liegenden Betriebsspannungen nicht von den aktuell erhältlichen Speicherbundles mit großem OC-Potential. Der JEDEC-Standard sieht für DDR4-RAM bekanntermaßen niedrigere 1,2 Volt vor.

DDR4-4.266 schon im Verkauf angekommen

Im Einzelhandel können derzeit RAM-Kits für Desktop-PCs bis hoch zu DDR4-4.266 erworben werden. Vereinzelt ist die Lieferbarkeit von Bundles mit einer Gesamtkapazität von 8 und 16 GByte ab 220 Euro (G.Skill Trident Z), 240 Euro (Corsair Vengeance LPX) respektive 267 Euro und 299 Euro schon gegeben. Wann der Einzelhandel die schnelleren Trident-Z-DIMMs (DDR4-4.333) tatsächlich für den Verkauf vorrätig haben wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar. Bei G.Skill vergehen aber von der Ankündigung bis zum Verkaufsstart für gewöhnlich nur wenige Wochen.