Star Wars: Battlefront 2: Trailer und erste Details zur Story

Max Doll 73 Kommentare
Star Wars: Battlefront 2: Trailer und erste Details zur Story
Bild: EA

Nachdem ein erster Trailer für Star Wars: Battlefront 2 schon im Laufe der Woche ins Netz gesickert war, kündigt EA den Shooter nun auch offiziell für den 17. November an. Neben Bildmaterial liefert das Unternehmen erste Informationen zu Neuerungen und der Einzelspieler-Kampagne.

Dass Battlefront mit dem zweiten Teil des Reboots erstmals eine Einzelspieler-Kampagne erhalten wird, war längst bekannt. Im ersten Teil verzichtete EA noch auf entsprechende Inhalte, weil der Titel parallel zum Kinostart der nächsten Trilogie im Handel stehen sollte.

Nun gibt es auch erste Informationen: Spieler schlüpfen in die Haut von Iden Versio, der Kommandantin einer imperialen Spezialeinheit, die im All und am Boden kämpft. Ausgangspunkt für Versio ist die Schlacht um Endor und der letzte Befehl des Imperators: Die Rebellen zu vernichten, woraus nach dem Tod des Sith-Lords ein Rachefeldzug wird. Im Laufe der 30 Jahre umspannenden Kampagne, die „Rache, Verrat und Erlösung“ thematisiert, sollen die „größten Figuren“ aus Star Wars auftreten.

Mehr Mehrspieler

Angekündigt werden außerdem Mehrspielerschlachten in allen Epochen des Universums mit bis zu 40 Spielern. Dabei sollen bekannte Figuren wie Kylo Ren, Rey, Darth Maul, Yoda und weitere als Helden spielbar sein, deren einzigartige Fähigkeiten sich mit Upgrades verbessern lassen. Wie diese Mechanik in das aus dem ersten Teil bekannte Spielprinzip, das Helden nur durch Pickups zugänglich macht, passt, verrät EA nicht.

Auch die Weltraumschlachten wird es im Spiel weiter geben; hier treten 24 Spieler gegeneinander an. Dabei soll es möglich sein, auch Großkampfschiffe zu zerstören – bislang waren Luftschlachten ein reiner Dogfight-Modus.

Auf der Xbox One und PlayStation 4 wird zudem im Offline-Modus ein Splitscreen-Modus zur Verfügung stehen, den es auf Windows-PCs nicht geben wird. Vorbesteller lockt EA mit weiteren Helden aus dem achten Star-Wars-Film Die letzten Jedi. Battlefront 2 ist nicht das einzige Spiel für Star-Wars-Fans, das EA derzeit entwickelt: In den kommenden Jahren soll nach gegenwärtigen Plänen jährlich ein weiterer Titel mit der Lizenz veröffentlicht werden.

Update 17.04.2017 12:02 Uhr

Nicht gesprochen wird auf der Produktseite von einem Season Pass oder teuren Vorbesteller-Editionen, die kommende DLCs enthalten. Das hat einen Grund: Bernd Diemer, der Creative Director des Spiels, sagte gegenüber Mashable, dass EA keinen Season Pass anbieten wird. In einem nachgereichten Statement schränkte das Unternehmen diese Ankündigung wieder ein. EA sei noch „nicht bereit“, entsprechende Pläne für ein „live-service“-Modell zu bestätigen. Über eine konkrete Strategie und den endgültigen Verzicht auf kostenpflichtige DLCs ist demnach noch nicht entschieden worden.

Ein Blick auf Star Wars: Battlefront und Rückmeldungen der Community würden zeigen, dass ein Season Pass nicht die beste Strategie sei, erklärte Diemer weiter. Tatsächlich konnte der Shooter seine Spielerzahlen nicht halten, woran auch DLCs nicht zu ändern vermochten. Die ohnehin kleine Community wurde mit jeder neuen Erweiterung zusätzlich gespalten, was wiederum negative Auswirkungen auf das Matchmaking hat.

Welches neue Konzept EA im Sinn hat, wollte Diemer nicht im Detail erläutern. Die neue Variante solle Spielern erlauben „länger zu spielen“ und sich stärker mit dem Spiel zu identifizieren ohne die Nutzer zu separieren. Möglich wäre eine Strategie, die EA schon für eine andere Spielereihe gewählt hat, die im ersten Versuch keine dauerhafte Fangemeinde zusammenführen konnte: Titanfall 2 (Test) erhält neue Karten und Mechs kostenlos, angeboten werden lediglich kosmetische Gegenstände in Form von Premium-DLCs.