Xiaomi Mi Notebook Air: Kaby Lake und Pascal als Fingerprint-Edition

Frank Meyer 43 Kommentare
Xiaomi Mi Notebook Air: Kaby Lake und Pascal als Fingerprint-Edition
Bild: Xiaomi

Das vor rund einem Jahr von Xiaomi als Einstieg ins Notebookgeschäft präsentierte Mi Notebook Air erhält Zuwachs. Zukünftig wird neben dem bekannten Modell auch eine „Fingerprint-Edition“ angeboten. Diese beinhaltet neben dem Upgrade beim Prozessor und der GPU auf Kaby Lake und GeForce MX150 auch einen Fingerabdrucksensor.

Hardware-Upgrade beschränkt auf das 13,3-Zoll-Modell

Das vom vergleichsweise jungen chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi im Stile des MacBook Air aufgelegte Mi Notebook Air, wird zukünftig in zwei unterschiedliche Leistungsklassen unterteilt. In der „Classic-Edition“ sollen die bisherigen Varianten mit 12,5- und 13,3-Zoll-Bildschirm mit der ursprünglichen Hardwarekonfiguration versammelt werden. In der neuen „Fingerprint-Edition“ wird das 13,3-Zoll-Modell in einer bei der Hardware aktualisierten Fassung vertrieben.

Kaby-Lake-CPUs und Pascal-Grafik für die Fingerprint-Edition

Sofern die von Xiaomi auf der Produktseite veröffentlichten Informationen stimmen, erhält allein das größere Modell des Mi Notebook Air das Upgrade auf Kaby-Lake-CPUs. Beim Prozessor wechselt Xiaomi vom Core i5-6200U, auf die in der „Fingerprint-Edition“ zur Wahl gestellten Core i5-7200U und Core i7-7500U (Test). Gleichzeitig erfolgt auch eine Anpassung bei der Grafikkarte auf die aktuelle Pascal-Generation von Nvidia.

Die GeForce MX 150 mit 2 GByte GDDR5-VRAM ersetzt die in erster Generation verbaute GeForce 940MX, wodurch ein Leistungszuwachs von bis zu 30 Prozent erreicht wird. Wie bisher auch wird das leistungsstärkere 13,3-Zoll-Modell mit 8 GByte RAM bestückt und mit einer vorinstallierten PCIe-SSD ausgeliefert. Dabei stehen Kapazitäten von 128 GByte und 256 GByte zur Wahl.

Fingerabdrucksensor im unveränderten Gehäuse

Augenscheinlich hat Xiaomi allein die technische Basis des Notebooks in der „Fingerprint-Edition“ überarbeitet und das bei einem Gewicht von 1,28 Kilogramm 309,6 × 210,9 × 14,8 Millimeter (B×T×H) messende Gehäuse der ersten Generation beibehalten. Einzig das in der Mitte positionierte Touchfeld soll, wie der Name schon erahnen lässt, nun über einen integrierten Fingerabdrucksensor verfügen. Auch beim Display und den Schnittstellen hat der Hersteller offenkundig keine Änderungen umgesetzt.

Der Preis ist leicht gestiegen

Xiaomi plant das Mi Notebook Air Fingerprint Edition bereits am 18. Juni für den Verkauf freizugeben. Mit Core i5-7200U und 128-GByte-SSD soll der Preis bei 5.000 Yuan (umgerechnet 657 Euro) liegen. Für die Variante mit 256-GByte-SSD wird ein Preisaufschlag von rund 70 Euro auf 5.500 Yuan (umgerechnet 723 Euro) fällig. Das nun mit dem Zusatz „Classic Edition“ gekennzeichnete Mi Notebook Air (Core i5-6200U) der ersten Generation kostete zur Markteinführung umgerechnet 682 Euro. Die Preise für die Notebooks mit Core i7 hat Xiaomi bislang nicht verraten.