WLAN-ax-Router: Asus RT-AX88U zeigt besseres ac-WLAN mit 4,8 Gbit/s

Frank Meyer 60 Kommentare
WLAN-ax-Router: Asus RT-AX88U zeigt besseres ac-WLAN mit 4,8 Gbit/s

Asus hat zur IFA 2017 neben diversen Neuheiten bei Notebooks, Convertibles und Monitoren mit dem RT-AX88U auch im Segment der WLAN-Router frische Kost aufzubieten. Der Dualband-Router soll laut Asus als erstes Gerät den bislang nicht spezifizierten Standard WLAN 802.11ax für die Datenübertragung über Funk unterstützen.

WLAN 802.11ax ist nicht final und ohne neue Frequenz

Asus spricht marketingorientiert bei der Vorstellung des RT-AX88U von „the first ASUS router with next-generation 802.11ax Wi-Fi“. Im Vergleich zu bisher erhältlichen Routern der Oberklasse, welche via Multi-User-MIMO (MU-MIMO) auf der 2,4-GHz- (WLAN 802.11n) und 5-GHz-Frequenz (WLAN 802.11ac) Daten gleichzeitig übertragen können, soll die noch in der Entwicklung steckende Spezifikation IEEE 802.11ax mit OFDMA (Orthogonal Frequency-Division Multiple Access) den Datentransfer um den Faktor vier verbessern. Dabei nutzt der neue Asus RT-AX88U aber keinen neuen Frequenzbereich, wie es beispielsweise bei WLAN 802.11ad (60 GHz) der Fall ist, um eine Steigerung der Übertragungsgeschwindigkeit zu erreichen.

Vielmehr verspricht Asus eine optimierte Nutzung der weit verbreiteten und praxistauglichen Frequenzbänder über die OFDMA-Technik. Über WLAN-ax mit vier Streams soll ein Bestwert von 1.148 Mbit/s möglich sein, wohingegen die Konkurrenten aktuell theoretische Höchstmarken von maximal einem Gbit/s über WLAN-n mit 1024QAM bieten. Ebenfalls sollen Endgeräte via ac-Frequenz (5 GHz) durch WLAN-ax mit vier Streams von gesteigerten Übertragungsraten profitieren. Asus verspricht maximal 4.804 Mbit/s. Üblich sind derzeit bei einer verbesserten Kanalbreite von 160 MHz je ac-Stream bis zu 1.300 Mbit/s, was kombiniert einem Wert von 2.600 Mbit/s – unter optimalen Laborbedingungen – entspricht.

Endgeräte profitieren von niedrigerem Energieverbrauch

Da diese Angaben rein theoretischer Natur sind und in der Praxis für gewöhnlich deutlich niedrigere Ergebnisse beim Nettodurchsatz erzielt werden, müssen erste Tests Klarheit darüber schaffen, ob Asus mit dem ersten Vorstoß bei WLAN 802.11ax (Draft) tatsächlich eine sinnvolle Weiterentwicklung für sich verbuchen kann. Denn zum aktuellen Zeitpunkt herrscht noch keine Klarheit darüber, über welche Entfernung und in welchen Umgebungen der Client zum Router zuverlässig und stabil hohe Transferraten erreicht. Der ax-Standard ist laut Asus gerade dahingehend entwickelt, dass durch eine optimierte Modulation des Signals mehr Nettodatenrate von der Bruttoangabe erreicht wird, bei gleichzeitig vergrößerter Abdeckung. Als weitere Vorteile von ax-WLAN nennt der Hersteller eine gesteigerte Effizienz in Verbindung mit entsprechenden Endgeräten, was schlussendlich zu einer Reduktion des Energieverbrauchs auf der Seite der Clients führen soll. Dafür verantwortlich soll die TWT (Target Wake Time) genannte Technologie sein, welche den Datenaustausch via WLAN 802.11ax optimiert ausführt. Darüber hinaus können mehr Endgeräte gleichzeitig mit dem Asus RT-AX88U über die vier externen Antennen ohne Einschränkungen bei der Geschwindigkeit kommunizieren.

Präsentation auf der Messe, genaue Details nun auch bekannt

Die gesamten technischen Eckdaten des RT-AX88U hat Asus im Rahmen des Messeauftritts noch nicht preis gegeben. Gegenüber ComputerBase hat der Hersteller aber mittlerweile die fehlenden Ausstattungsdetails genannt. Demnach verfügt der Neuling über eine klassische WAN-Buchse um die Verbindung mit dem Internet via Kabel herzustellen. Mit dem BRT-AC828 hat Asus erst im Mai einen auf dem Papier ähnlich leistungsfähigen Router für Geschäftskunden zu einem Preis von 490 Euro in den Handel entlassen. Ebenfalls leistungsstarke Neuerscheinungen bei Heim-Routern zur Einbindung einer Vielzahl von Endgeräten ins Netzwerk sind die auffälligeren Modelle Asus ROG Rapture GT-AC5300 und der Netgear Nighthawk X6S.

Update 07.09.2017 15:46 Uhr

Wie Asus auf direkte Nachfrage von ComputerBase weiter verriet, wird der RT-AX88U für den kabelgebundenen Datenaustausch acht Gigabit-LAN-Ports bieten. Zwei der RJ45-Buchsen sollen sich darüber hinaus auch via Link-Aggregation koppeln lassen, um so einen höhere Datendurchsatz über Kabel zu erreichen. 10-Gbit-Ports, wie sie im Premium-Segment bei Routern teils schon verbaut werden, sieht Asus für das kommende Spitzenmodell hingegen nicht vor. Die beiden weiter oben bereits erwähnten USB-Anschlüsse des RT-AX88U sind laut Asus nach dem 3.0-Standard zertifiziert.

Update 06.09.2017 12:40 Uhr

Asus hat gegenüber ComputerBase bestätigt, das es sich beim aktuellen WLAN 802.11ax um einen bislang nicht offiziell verabschiedeten Standard handelt. Der sogenannte Draft als Zwischenschritt vor der finalen Spezifikation ist in dieser Form von den am IEEE-Konsortium beteiligten Unternehmen freigegeben.

Router setzt auf offenen Standard IEEE 802.11ax

Die endgültige Verabschiedung der finalen Eckdaten zu IEEE 802.11ax soll aller Voraussicht nach erst 2019 erfolgen. Infolge dessen ist der Asus RT-AX88U einer der ersten Router, welcher im Consumer-Segment auf die neue Funktechnik setzt. Die dafür benötigten Chips werden aktuell bereits von beispielsweise Broadcom und Quantenna in kleineren Stückzahlen an Netzwerkausrüster ausgeliefert, um daraus resultierend Endprodukte entwickeln zu können. Entsprechend kompatible Endgeräte wie Notebooks, Tablets und Smartphones aber auch Repeater und Netzwerkkarten sind hingegen zur Zeit noch nicht in der Nähe einer Markteinführung.

Wie Asus weiter erläutert, erfolgt bei WLAN 802.11ax die Signalübertragung parallel auf der 2,4- und 5-GHz-Frequenz, so das aktuelle Endgeräte gleichermaßen von den höheren Übertragungsraten profitieren sollen. Je nach unterstütztem Standard und der Entfernung zum Router erfolgt die Auswahl der besten Frequenz(en) automatisch, um eine möglichst stabile Kommunikation mit hoher Datenrate zu erreichen. Als Eckpunkte für einen höheren Nettodurchsatz mit WLAN 802.11ax nennt Asus:

  • Optimierungen am WLAN-Protokoll
  • individuelle Datenrate für unterschiedlich gut erreichbare Clients
  • beiden Übertragungsrichtungen mit OFDMA (Orthogonal Frequency-Division Multiple Access)
  • Modulationsverfahren 1024QAM
  • Multi-User-MIMO im Uplink
  • Spatial Reuse

Ab dem 1. Quartal 2018 für 300 bis 400 Euro im Handel

Auch zu den Ausstattungsdetails und dem anvisierten Marktstart des RT-AX88U gibt es weitere Details, die Asus bereits auf der IFA genannt hatte. So soll der WLAN-ax-Router ganz klassisch zwei USB-Anschlüsse bieten, welche USB-Sticks und USB-Festplatten als Speichermedien aber auch USB-Drucker und Surfsticks für 3G/4G-Verbindung unterstützen. Der Asus RT-AX88U soll den deutschen Einzelhandel im ersten Quartal 2018 erreichen. Nach Angaben des Herstellers wird derzeit ein Endkundenpreis von 300 bis 400 Euro anvisiert. Abzuwarten bleibt dabei, wie sich die anderen Router-Hersteller bis zu diesem Zeitpunkt mit ihren WLAN-ax-Lösungen aufstellen. Denn nachdem Asus nun diesen Vorstoß unternommen hat, werden zeitnah auch andere nachziehen.