Core i9-7980XE: Intels 18-Kerner zieht bei 5,7 GHz bis zu 1.000 Watt

Jan-Frederik Timm 117 Kommentare
Core i9-7980XE: Intels 18-Kerner zieht bei 5,7 GHz bis zu 1.000 Watt

ComputerBase hat im Test des Core i9-7980XE unter Einsatz eines klassischen Luftkühlers in Cinebench R15 stabil 4,6 GHz auf allen 18 Kernen betreiben können – der Verbrauch des Systems lag bei 700 Watt. Mit LN2 gekühlt, sind aber auch 5,7 GHz auf allen Kernen unter Last möglich. 1.000 Watt werden über 12 Volt dann zugeführt.

„So etwas habe ich noch nicht gesehen“

Ich kann euch sagen, so etwas habe ich noch nicht gesehen“, zieht Roman „der8auer“ Hartung zum heutigen Marktstart der 18-Kern-CPU auf Basis von Skylake-X sein Fazit zu einem Workshop, den er bereits vor ein paar Wochen zusammen mit Asus in Taipeh absolviert hatte. Ziel damals: den Core i9-7980XE an die Grenze zu treiben.

Gekühlt mit flüssigem Stickstoff konnte die CPU im Cinebench R15 zum Betrieb bei 5,7 GHz überredet werden. Das Ergebnis fiel mit über 5.600 Punkten nochmals um über 1.400 Punkte oder mehr als dreißig Prozent höher aus als mit den 4,6 GHz im Test von ComputerBase. Standard ab Werk sind 3.400 Punkte bei 3,4 GHz auf allen Kernen. Über 80 Ampere wurden bei dem Rekordlauf von Hartung am 12-Volt-Anschluss der Stromversorgung für die CPU gemessen, was um die 1.000 Watt entspricht. Bei 5,5 GHz waren es 70 Ampere respektive 840 Watt.

6,1 GHz auf allen Kernen sind im Leerlauf möglich

Ohne Last auf der CPU konnten unter Windows 10 sogar bis zu 6,1 GHz eingestellt und mit CPU-Z nachgewiesen werden. Stabil betreiben ließ sich dieser Takt dann aber nicht mehr.

Mit der enormen Leistungsaufnahme gingen auch enorme Temperaturen der vor dem Testlauf geköpften und fast vollständig mit Wärmeleitpaste gefüllten CPU einher. In der Regel bleiben übertaktete CPUs unter Last bei Kühlung mit minus 196 Grad Celsius kaltem flüssigen Stickstoff ebenfalls unter dem Nullpunkt, beim großen Skylake-X war das wiederum nicht der Fall.

Auch Übertaktern mit kleineren Ambitionen empfiehlt Hartung deshalb schon früh den Griff zu einer Wasserkühlung auch für das Mainboard. Bereits ab 4,5 GHz sollten Anwender nicht mehr auf Luft setzen.