Samsung Galaxy Note 8 im Test: Gelungenes Comeback für gut betuchte Stylus‑Fans 4/4

Nicolas La Rocco 89 Kommentare

Fazit

Im Test des Galaxy Note 7 lautete das Fazit von ComputerBase: „Für Stylus-Fans genau das Richtige“. Das ist im Prinzip auch die Kurzfassung des Fazits des Galaxy Note 8. Das bietet mit seiner Dual-Kamera allerdings noch ein weiteres Feature, das es zusätzlich zum S Pen vom Galaxy S8 und S8+ absetzt. Aber ist es nur deswegen unbedingt ein besseres Smartphone, das dem S8+ vorgezogen werden sollte?

Samsung Galaxy Note 8 im Test
Samsung Galaxy Note 8 im Test

Angesichts der Tatsache, dass ein Galaxy Note 8 aktuell rund 1.000 Euro kostet, ein Galaxy S8+ aber schon ab 650 Euro zu haben, muss die Antwort derzeit noch nein lauten. Die Hauptkamera des Galaxy Note 8 entspricht der des Galaxy S8 und ist sehr gut. Die zweite Kamera ist ein netter Zusatz, aber nicht wirklich ein Muss. Die Kaufentscheidung sollte also lieber am Stylus fest gemacht werden, doch selbst bei echten Fans des S Pen sollte der Aufpreis von aktuell 350 Euro wohl überlegt sein.

Das Galaxy Note 8 ist in Summe ein wirklich sehr gutes Smartphone geworden, das lässt sich an zahlreichen Merkmalen wie Display, Verarbeitung, Design, Geschwindigkeit, Ausstattung oder diesmal auch Akku festmachen. Das Note-Comeback ist Samsung also gelungen. Konkurrenz muss Samsung ebenso wenig fürchten, denn kein anderer Hersteller bietet ein High-End-Smartphone mit Stylus an. Das muss die Konkurrenz aber auch gar nicht, wie die steigenden Absatzzahlen von Apple und Huawei zeigen. Auch ohne Stylus-Smartphone scheint man sich als Handy-Hersteller derzeit gut über Wasser zu halten.

Samsung schlägt sich selbst

Wer keinen Stylus braucht, braucht auch das Galaxy Note 8 nicht. Dann sollte besser zum Galaxy S8+ gegriffen werden, das ein fast gleich großes Display und sogar einen noch größeren Akku bietet und viel günstiger ist. Positiv für Samsung: Das Unternehmen schlägt sich selbst mit einem anderen Smartphone aus eigenem Haus. Abschließend heißt es also doch auch beim Galaxy Note 8: Für Stylus-Fans genau das Richtige.

Samsung Galaxy Note 8
Produktgruppe Smartphones, 15.09.2017
  • Display
    ++
  • Leistung Produktiv
    ++
  • Leistung Unterhaltung
    ++
  • Laufzeit
    +
  • Verarbeitung
    ++
  • ausgezeichnetes AMOLED-Display
  • hervorragende Verarbeitung
  • hochwertige Materialwahl
  • IP68 gegen Wasser und Staub
  • bei Tag und Nacht sehr gute Kameras
  • S Pen mit einigen guten Funktionen
  • gute Akkulaufzeiten
  • sehr schneller Exynos 9 (8895)
  • interner Speicher sehr schnell
  • Speicher erweiterbar
  • gute Telefonie-Qualität
  • Gigabit-LTE für die Netze der Zukunft
  • extrem schnelles WLAN auf 5 GHz
  • Position des Fingerabdrucksensors
  • Iris/Gesichts-Scanner nervig im Alltag
  • kein Android 8.0 zur Auslieferung
  • Bixby-Taste stört im Alltag
  • nur Mono-Lautsprecher

Verfügbarkeit und Preis

Samsung bringt das Galaxy Note 8 ab dem 15. September zur unverbindlichen Preisempfehlung von 999 Euro auf den deutschen Markt. Die Preisempfehlung liegt 100 Euro über der des Galaxy S8+, das im freien Handel bei seriösen Anbietern mittlerweile für 650 Euro zu haben ist. Das Galaxy Note 8 Duos mit Dual-SIM-Funktion kostet ebenfalls 999 Euro. Nach Deutschland kommen zwei der insgesamt vier Farben: Midnight Black (Testgerät) und Maple Gold. Blau und Grau wird es nach aktuellem Stand nicht in Deutschland geben. Wie beim Galaxy S8(+) erfolgt die Auslieferung mit AKG-Kopfhörern, Netzteil zum Schnellladen, USB-Typ-C-Kabel und Micro-USB-Adapter.

Vorbesteller, die bis zum 14. September das Galaxy Note 8 ordern, erhalten die DeX Station im Wert von rund 160 Euro gratis. Mittels DeX Station lassen sich Galaxy Note 8 sowie Galaxy S8 und S8+ an einen Monitor und externe Peripherie anschließen, um in den Desktop-Modus zu wechseln. Ein kleiner Lüfter in der DeX Station sorgt dafür, dass das Smartphone beim Laden und starker Belastung kühl bleibt und die Leistung hält.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.