Destiny 2: Bis zu 31 Prozent schneller mit dem GeForce 388.31

Wolfgang Andermahr 72 Kommentare
Destiny 2: Bis zu 31 Prozent schneller mit dem GeForce 388.31

Nvidia verspricht beim GeForce 388.31 große Performancesprünge in Destiny 2. Je nach Grafikkarte und Auflösung (und sicherlich auch Spielszene) soll die Leistung gegenüber dem GeForce 388.13 um bis zu 53 Prozent ansteigen.

Das hat ComputerBase mit einer GeForce GTX 1080 und einer GeForce GTX 1060 überprüft. Als Vergleich dazu dienen die Benchmark-Ergebnisse des Technik-Tests zu Destiny 2. Und auch eine Radeon RX Vega 64 muss sich in dem Spiel erneut beweisen, diesmal mit dem Crimson 17.11.1 anstatt dem Crimson 17.10.2. Abgesehen von den Treibern hat sich nichts an dem Testsystem, der Spielszene oder den Einstellungen gegenüber dem Technik-Test geändert.

Wie die Benchmarks zeigen, legen Nvidia-Grafikkarten mit dem GeForce 388.31 tatsächlich einen großen Sprung in Destiny 2 zu. Das gilt aber bei den genutzten Einstellungen und Testszene ausschließlich für die Auflösung 2.560 × 1.440 Pixel. Dort liefert die GeForce GTX 1080 mit dem neuen Treiber 26 Prozent mehr Bilder in der Sekunde als mit dem GeForce 388.13. Und bei der GeForce GTX 1060 sind es gar 31 Prozent. Auch bei den Frametimes schneidet die neue Software deutlich besser ab. Dabei muss aber angemerkt werden, dass die GeForce-Riege mit dem alten Treiber auch in Probleme in eben jenen 2.560 × 1.440 Bildpunkten gerannt und ungewöhnlich stark abgefallen sind. Dieser Fehler ist mit dem GeForce 388.31 behoben.

In anderen Auflösungen zeigte sich im Technik-Test das Problem dagegen nicht. In 3.840 × 2.160 Pixeln gibt es immerhin noch einen kleinen Schub von zwei Prozent auf der GeForce GTX 1080. In 1.080p läuft der neue Treiber dagegen minimale ein bis zwei Prozent langsamer als die ältere Software.

Doch nicht nur Nvidia, auch AMD konnte in Destiny 2 mit dem Crimson 17.11.1 zulegen. Wie bei Nvidia gibt es auch für die Radeon RX Vega 64 in Full HD keine Änderungen. In 2.560 × 1.440 Bildpunkten liefert AMDs Flaggschiff dann vier Prozent mehr FPS. Und in Ultra HD sind es sieben Prozent und damit mehr als die GeForce GTX 1080.

Für Destiny 2 sollte unbedingt der neuste Treiber genutzt werden

Wer Destiny 2 in 2.560 × 1.440 Pixeln spielt, sollte den GeForce 388.31 daher unbedingt installieren. Auch in anderen Auflösungen kann der Treiber Vorteile bringen, weswegen die Software am besten generell aufgespielt werden sollte. Derart große Sprünge wie von Nvidia angegeben kann ComputerBase zwar nicht nachvollziehen. Doch sind Treiberverbesserungen oft auch je nach Spielszene unterschiedlich effektiv. Auch wer eine AMD-Grafikkarte hat, sollte für Destiny 2 auf den Crimson 17.11.1 wechseln. Auf einer Radeon RX Vega 64 zeigt sich ebenso eine höhere Leistung als zum Erscheinungstag.

Der GeForce 388.31 sowie der Crimson 17.11.1 können wie gewohnt aus dem Download-Archiv herunter geladen werden.