Asus GeForce GTX 1080 Ti Strix: PCB-Anpassungen erfordern neue Fullcover-Wasserkühler

Jan-Frederik Timm 17 Kommentare
Asus GeForce GTX 1080 Ti Strix: PCB-Anpassungen erfordern neue Fullcover-Wasserkühler
Bild: EK Water Blocks

Wer sich aktuell bei EK Water Blocks nach einem Fullcover-Wasserkühler für die GeForce GTX 1080 Ti Strix von Asus umsieht, der wird gewarnt: Aufgrund von Änderungen am PCB soll der bisher verkaufte Kühler nicht mehr zur aktuellen Produktion kompatibel sein. Asus hat das gegenüber ComputerBase bestätigt.

Die letzten Chargen sind betroffen

Betroffen sind laut EKWB Grafikkarten dieser Art mit Seriennummern in den Bereichen HBYVCM064817 bis HBYVCM999999 sowie HCYVCM000001 bis HCYVCM059975. Es handelt sich um die zuletzt produzierten Chargen. Der von EKWB bereits seit April angebotene Fullcover-Wasserkühler für das Topmodell mit Nvidia GeForce von Asus kann auf diesen Grafikkarten nicht mehr montiert werden.

Fullcover-Wasserkühler für die Asus GeForce GTX 1080 Ti Strix
Fullcover-Wasserkühler für die Asus GeForce GTX 1080 Ti Strix (Bild: EK Water Blocks)

Hintergrund ist die Funktionsweise sogenannter Fullcover-Kühler, die die Vorderseite einer Grafikkarte komplett bedecken und nicht nur die GPU sondern auch den Speicher und die Spannungsversorgung kühlen. Auf dem PCB höher aufragende Komponenten wie Kondensatoren dürfen dem Kühler dabei nicht im Weg stehen, ein Fullcover-Kühler wird deshalb für jedes PCB spezifisch angepasst und steht deshalb oft überhaupt nur für das PCB-Referenz-Design zur Verfügung. Bei der GeForce GTX 1080 Ti hat EKWB aber auch für Modelle von Asus, EVGA, Gigabyte und MSI einen passenden Kühler im Angebot.

Komponenten gestrichen und ausgetauscht

Asus hat auf Nachfrage von ComputerBase bestätigt, dass es „in der Serie“ Anpassungen am PCB der GeForce GTX 1080 Ti Strix gegeben hat. Die beträfen zum Einen bisher nicht genutzte Komponenten wie den BIOS-Umschalter, der von der Grafikkarte nicht verwendet wird und deshalb auf den neuesten Chargen nicht mehr vorhanden ist. Auch wurden zwei Kondensatoren mit geringem Abstand zur GPU gestrichen, die den Einsatz von LN2-Kühlern erschwert haben. Beide Änderungen haben die Kompatibilität nicht beeinflusst.

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten bei weiteren Teilen sei der Hersteller aber auch auf „von den Spezifikationen her gleichwertige Alternativkomponenten umgestiegen“. Und das hatte wiederum zur Folge, „dass ein Bauteil leicht versetzt verbaut werden muss und entsprechend die bisherigen Fullcover-Blöcke nicht mehr passen“. Asus steht mit den betroffenen Drittanbietern aber mittlerweile in Kontakt, um sie bei der Umsetzung erneut kompatibler Kühler zu unterstützen.

Weitere Anbieter von Fullcover-Kühlern für die Grafikkarte von Asus haben bisher keine Stellung genommen. Auch Phanteks und Raijintek bieten entsprechende Modelle an.