Mushkin auf der CES: Neues vom NVMe-Flaggschiff bis zum Mini-USB-Stick

Michael Günsch 13 Kommentare
Mushkin auf der CES: Neues vom NVMe-Flaggschiff bis zum Mini-USB-Stick
Bild: Mushkin

Mushkin hat auf der CES eine ganze Reihe neuer SSDs im Gepäck. Vom NVMe-Flaggschiff Pilot-E, über eine neue Variante der Helix bis zur M.2-Version der SATA-SSD Triactor 3DL reicht die Palette der internen Neulinge. Auch bei den externen Datenträgern gibt es Neues.

Einigkeit: M.2 + SMI-Controller + 3D-TLC-NAND

Zwei Dinge fallen bei dem Neuaufgebot der internen SSDs von Mushkin sofort ins Auge: Zum einen handelt es sich durchweg um M.2-Module, zum anderen besitzen alle einen Controller von Silicon Motion. Durchweg soll nicht näher spezifizierter 3D-TLC-NAND verwendet werden.

Mushkin Pilot-E als neues Flaggschiff

Die Mushkin Pilot-E ist das neue Flaggschiff und ist mit dem Spitzenmodell des Controller-Herstellers bestückt. Der SM2262EN soll in der Spitze 3,5 GB/s und 370.000 IOPS erreichen – mit diesen Werten wirbt auch Mushkin. Ob die Pilot-E an diese Leistung wirklich herankommt, steht allerdings noch nicht fest. Ein anderes Datenblatt spricht bei der Leistung nur von „TBD“ (To be Disclosed). Modelle mit 250 GB bis hin zu 2 TB sind geplant.

Mushkin Pilot-E

Mushkin Pilot mit SM2262

Eine Leistungsklasse tiefer ist die Mushkin Pilot mit dem etwas langsameren SM2262-Controller versehen. Dieser soll noch 3.200 MB/s lesend und 1.900 MB/s schreibend erreichen. Auch hier ist fraglich, ob das auch für die Mushkin-SSD gilt. Speicherkapazitäten von 120 GB bis 2 TB werden genannt.

Mushkin Pilot

Mushkin Helix-L ohne DRAM

Die Mushkin Helix-L basiert dagegen auf dem SM2263XT-Controller, der ohne DRAM-Cache auskommen muss. Mit HMB-Technik, bei der der Systemspeicher als Cache herhalten muss, sollen immer noch 280.000 IOPS beim wahlfreien 4K-Lesen möglich sein. Bis zu 2.400 MB/s lesend und 1.700 MB/s schreibend werden für sequenzielle Transfers angeführt.

Mushkin Helix-L

Triactor-SSD als M.2-Version

Das SATA-Modell Triactor 3DL mit SM2258-Controller ist im Grunde nicht neu. Bisher war die SSD aber nur im 2,5-Zoll-Gehäuse erhältlich. Zur CES stellt Mushkin die M.2-Version vor.

Mushkins Neuaufgebot interner M.2-SSDs (Angaben ohne Gewähr)
Pilot-E Pilot Helix-L Triactor 3DL
Formfaktor M.2 2280
Schnittstelle PCIe 3.0 x4 SATA 3.0
Speicherplatz 250 GB – 2 TB 120 GB – 2 TB 120 GB – 1 TB
Controller SM2262EN SM2262 SM2263XT SM2258XT
DRAM
NAND-Flash 3D-TLC-NAND
Seq. Lesen 3.500 MB/s 3.200 MB/s 2.400 MB/s 550 MB/s
Seq. Schreiben 3.000 MB/s 1.900 MB/s 1.700 MB/s 505 MB/s
4K Read IOPS 370.000 280.000 (mit HMB) 73.000
4K Write IOPS 300.000 250.000 80.000
Garantie 3 Jahre
Hinweis: Mushkins Angaben widersprachen sich teils deutlich. Die Spezifikationen sind daher noch mit Vorsicht zu genießen!
Die neuen SMI-Controller im Detail

Externe Flash-Laufwerke Carbon und Swap

Als externe Massenspeicher hat Mushkin die SSD Carbon EXT und den USB-Stick Swap vorgestellt. Die Carbon EXT soll 120 GB bis 1 TB Speicherplatz bieten und übermittelt Daten über USB 3.1 Gen 1 alias USB 3.0. Bis zu 450 MB/s, das praktische Maximum der Schnittstelle, werden versprochen. Intern arbeitet eine SATA-SSD mit SM2258XT. Die Signale werden mit dem Bridge-Chip ASM1153E in das USB-Protokoll überführt.

Mushkin Carbon EXT

Beim Mushkin Swap handelt es sich um einen sehr kompakten USB-Stick mit 32 GB bis 64 GB Speichervolumen und USB 3.1 Gen 1. Der Clou: Sowohl der Steckertyp USB-A als auch der neue USB-C-Stecker sind vorhanden. Das Gehäuse ist aus Metall gefertigt und misst 37 × 12,2 × 5,9 mm (L × B × H) laut Hersteller. Lesend sollen 225 MB/s und schreibend 65 MB/s möglich sein, womit die mittlere Leistungsklasse bedient wird.

Mushkin Swap

Preise und Verfügbarkeit

Für ein Gespräch mit dem Hersteller auf der CES blieb bisher keine Zeit. So fehlen noch Angaben zu Verfügbarkeit und Preis der neuen Flash-Produkte.