Neben DVB-T2: Freenet TV wird auch über Satellit ausgestrahlt

Jan-Frederik Timm 109 Kommentare
Neben DVB-T2: Freenet TV wird auch über Satellit ausgestrahlt
Bild: Norsk Folkehjelp | CC BY 2.0

Freenet TV wird „in Kürze“ nicht mehr nur über DVB-T2 an Antennen sondern auch aus dem Orbit an Statellitenschüsseln ausgeliefert. Das hat der Betreiber Media Broadcast bekannt gegeben. Der Preis für die kostenpflichtige Variante liegt mit 5,75 Euro monatlich auf dem vom Antennenempfang bekannten Niveau, bei „ähnlichem“ Angebot.

„Ähnliches“ Angebot zum gleichen Preis

Worin die Unterschiede liegen, erklärt der Anbieter vorerst aber noch nicht. Sowohl die gebotenen Inhalte als auch deren Format könnten einen Unterschied machen. Mehr Details soll es auf der Messe Electronic Partner 2018 geben, die am Freitag in Düsseldorf startet. Dazu zählt auch der Termin für den Start.

Über DVB-T2, den Nachfolger von DVB-T, sind die öffentlich-rechtlichen Sender frei über Freenet TV verfügbar, viele davon in HD. Wer auch private Sender sehen will, muss hingegen den monatlichen Preis zahlen. Der liegt mit 5,75 Euro auf dem Niveau von HD+, das ebenfalls über Satellit ausgeliefert wird und neben den öffentlich Rechtlichen auch 23 private Sender in HD bietet.

Ein Receiver zum Marktstart

Der erste Satelliten-Receiver, der Freenet TV empfangen können wird, ist der TechniSat DIGIT S4, zu dem zum aktuellen Zeitpunkt aber ebenfalls noch keine weiteren Informationen vorliegen. Verfügt der Fernseher bereits über einen Satellitenanschluss, brauchen Kunden hingegen das schon länger angebotene CI+-Modul zur Entschlüsselung der kostenpflichtigen privaten Sender.

Für den Verbreitungsweg DVB-T2 hatte Media Broadcast zuletzt eine weitere Ausbauwelle angekündigt: In den Regionen Augsburg, Bielefeld, Erfurt, Münster, Osnabrück und Weimar sollen in der Nacht zum 25. April 2018 weitere 3,8 Millionen Haushalte mit DVB-T2 erschlossen werden.

DVB-T2 war am 29. März 2017 in den Regelbetrieb übergegangen, in den damals zuerst versorgten Regionen wurde der Vorgänger gleichzeitig deaktiviert. Für den digitalen Antennenempfang sind seitdem neue Empfangsgeräte notwendig, Alternativen zu Freenet TV gibt es nicht. Darüber, welche Regionen bereits erschlossen wurden, klärt die Homepage des Anbieters auf – die Eingabe einer Postleitzahl genügt.

Update 28.03.2018 09:19 Uhr

Freenet TV über Satellit kann ab sofort bezogen werden. Auch der Preis für den ersten Satelliten-Receiver, der Freenet TV entschlüsseln kann, ist damit bekannt: 99 Euro kostet der TechniSat DIGIT S4 inklusive drei kostenlosen Monaten Freenet TV. Kunden, deren Fernseher DVB-S2 unterstützt, benötigen hingegen das 80 Euro teure CI+-Modul. Die Ausstrahlung über Satellit erfolgt vorerst wie bei HD+ in 1080i, während Freenet TV über Funk in 1080p verbreitet wird.