Desire 12 & Desire 12+: HTC bringt 2:1-Display & Dual-Kamera in die Mittelklasse

Nicolas La Rocco 20 Kommentare
Desire 12 & Desire 12+: HTC bringt 2:1-Display & Dual-Kamera in die Mittelklasse

HTC frischt seine zuletzt vor anderthalb Jahren mit dem Desire 10 erneuerte Mittelklasse heute mit dem Desire 12 und dem besser ausgestatteten Desire 12+ auf. Beide Android-Smartphones kommen mit Display im 2:1-Format, das bei HTC mit dem U11+ eingeführt worden war. Die Preise liegen mit 199 und 249 Euro auf moderatem Niveau.

Nachdem sich HTC zuletzt auf neue Smartphones der U11-Serie konzentriert hatte, gibt es mit zwei neuen Desire 12 heute Nachschub eine Klasse darunter. Das Desire 12+ ist unterhalb des U11 Life positioniert. Desire 12 und Desire 12+ übernehmen zudem das mit dem U Ultra eingeführte Liquid-Surface-Design.

Desire 12+ mit größerem Display und Dual-Kamera

Grundsätzlich stimmen viele Komponenten beider neuen Smartphones überein, das Desire 12+ bietet mit 6,0 zu 5,5 Zoll aber das größere Display, bei dem HTC zudem explizit mit dem IPS-Panel und Panda Glass wirbt. Panda Glass sei ein chinesisches Pendant zu Gorilla Glass, wie das Unternehmen vor drei Wochen auf dem MWC erklärte, als ComputerBase einen ersten Blick auf die neuen Geräte werfen konnte. Die Auflösung von 720 × 1.440 Bildpunkten teilen sich beide Smartphones unabhängig von der Bildschirmdiagonale.

Das Desire 12+ setzt sich von der normalen Version neben dem Display auch durch die Dual-Kamera ab. Ein zweiter Sensor mit 2 Megapixel verarbeitet Tiefeninformationen, um einen Bokeh-Effekt mit Tiefenunschärfe zu erzeugen. Der Hauptsensor mit 13,1 Megapixel, f/2.2-Blende, Autofokus und Full-HD-Videomodus ist in beiden Smartphones der gleiche. Auf der Vorderseite erhält aber wieder nur das Desire 12+ die bessere Ausstattung: 8 Megapixel, f/2.0-Blende, 1080p-Video und ein LED-Blitz stehen 5 Megapixel, f/2.4-Blende und 720p-Video im normalen Desire 12 gegenüber.

HTC verzichtet trotz SoC-Unterstützung auf Android Oreo

Einschränkungen bei der Hardware lassen sich noch über den Preis des Desire 12 rechtfertigen, in puncto Software ist das allerdings nicht mehr der Fall. HTC liefert nur das Desire 12+ mit Android 8.0 Oreo (Test) aus, während das Desire 12 noch mit Android 7.0 Nougat (Test) an den Start geht. Dabei hatte MediaTek Ende des letzten Jahres noch explizit mit der Unterstützung von Android Oreo – wenn auch nur als Go Edition – für das im Desire 12 verbaute SoC MT6739 geworben. Das Desire 12+ kommt dagegen mit Qualcomm Snapdragon 450. RAM und erweiterbarer Speicher sind mit 3 GB und 32 GB in beiden Modellen gleich groß. Weil HTC auf beiden Smartphones die aktuelle Sense-Oberfläche installiert, verschleiert dies die Software-Basis.

MediaTek Inc. today announced that it is a System-on-Chip (SoC) partner for providing Google’s Android Oreo (Go edition) software to smartphone makers, and after a deep collaboration with Google, MediaTek’s MT6739, MT6737, and MT6580 SoCs, among others, now have board support packages available to run Android Oreo (Go edition). Google collaborated with MediaTek to ensure that Android Oreo (Go edition) works well on its line of processors, enabling a faster time-to-market mechanism for device manufacturers, and ensuring a quality Android smartphone experience that is both secure and affordable for devices with 512MB to 1GB of memory.

MediaTek im Dezember 2017

Echtes Dual-SIM und 3,5-mm-Klinke

Größenbedingt bietet das Desire 12+ einen etwas größeren Akku (2.965 mAh) und wiegt rund 20 Gramm mehr als das Desire 12. Platz für die Speichererweiterung und gleichzeitig zwei SIM-Karten im Nano-Format gibt es aber trotzdem. Es wird kein Hybrid-Steckplatz verbaut, sodass zwei SIM-Karten und eine microSD-Karte gleichzeitig verwendet werden können. Auch die 3,5-mm-Klinke für Kopfhörer hat es in beide Smartphones geschafft, ebenso aber auch noch das alte Micro-USB 2.0. HTC sagte ComputerBase, dass das Unternehmen auf USB Typ C setzen wolle, sofern dem Lieferumfang die eigenen USonic-Kopfhörer beiliegen, was bei diesen günstigen Smartphones aber nicht der Fall ist. Deshalb gebe es noch die 3,5-mm-Klinke, aber eben auch noch Micro-USB.

Das Desire 12 in Gold, Silber und Schwarz
Das Desire 12 in Gold, Silber und Schwarz

HTC will das Desire 12 zum Preis von 199 Euro und das Desire 12+ zum Preis von 249 Euro noch diesen Monat auf den deutschen Markt bringen. Zunächst wird es mit glänzendem Schwarz und Silber zwei Farben geben, das Gold im Stile eines Barrens könnte einige Wochen später folgen. Diese Farbe sei zunächst nur für Dubai geplant.

HTC Desire 12 HTC Desire 12+
Software:
(bei Erscheinen)
Android 7.0 Android 8.0
Display: 5,50 Zoll
720 × 1.440, 293 ppi
6,00 Zoll
720 × 1.440, 268 ppi
IPS, Panda Glass
Bedienung: Touch Touch, Fingerabdrucksensor
SoC: MediaTek MT6739
4 × Cortex-A53, 1,30 GHz
28 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 450
8 × Cortex-A53, 1,80 GHz
14 nm, 64-Bit
GPU: PowerVR GE8100
570 MHz
Adreno 506
600 MHz
RAM: 3.072 MB
LPDDR3
Speicher: 32 GB (+microSD)
Kamera: 13,1 MP, 1080p
LED, f/2,2, AF
Sekundär-Kamera: Nein 2,0 MP, f/2,4, AF
Tertiär-Kamera: Nein
Frontkamera: 5,0 MP, 720p
f/2,4
8,0 MP, 1080p
LED, f/2,0
Sekundär-Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Ja
↓150 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n
Bluetooth: 4.2
Ortung: A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: Micro-USB 2.0
SIM-Karte: Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 2.730 mAh
fest verbaut
2.965 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 70,8 × 148,5 × 8,20 mm 76,6 × 158,2 × 8,30 mm
Schutzart:
Gewicht: 137 g 156 g
Preis: 199 € 249 €