Mondlandung?: YouTube setzt auf Wikipedia gegen Verschwörungstheorien

Frank Hüber 346 Kommentare
Mondlandung?: YouTube setzt auf Wikipedia gegen Verschwörungstheorien
Bild: WikiImages | CC0 1.0

Im Kampf gegen Verschwörungstheorien und extremistische Videos plant YouTube Wikipedia-Inhalte unter Videos zu platzieren. Dies gab YouTube-CEO Susan Wojcicki bekannt. Kleine Textfenster direkt unter den Videos sollen Betrachter mit zusätzlichen Informationen und Wissen versorgen, um vor Falschinformationen zu schützen.

Im Rahmen der Ankündigung der neuen Funktion zeigte Wojcicki auch einige Beispiele für Videos, bei denen passende Inhalte von Wikipedia als kleines Textfeld unterhalb des Videos eingebunden werden, etwa bei YouTube-Videos zur Mondlandung und Chemtrails. Am Ende des Textes befindet sich ein Link zu Wikipedia für weiterführende Infos, ähnlich wie die Integration von Wikipedia auf Google vorgenommen wurde. „Wenn es Videos mit Bezug zu einer Verschwörung gibt – und wir nutzen eine Liste von sehr bekannten Verschwörungstheorien von Wikipedia –, dann werden wir einen zusätzlichen Info-Bereich mit Inhalten von Wikipedia einblenden, der zeigt, dass es Informationen zu diesem Ereignis gibt“, sagte Susan Wojcicki in einer Diskussionsrunde auf der gerade stattfindenden South-by-Southwest-Konferenz 2018 (SXSW 2018) in Austin.

YouTube treibt Betrachter zu extremen Videos

Dieser Schritt kann als Reaktion auf die Vorwürfe angesehen werden, dass YouTube durch seine bestehenden Algorithmen und Videoempfehlungen indirekt Radikalisierung fördert, da Betrachter durch diese immer zu extremen Videos getrieben werden.

Funktion und Inhalte erweiterbar

Wikipedia gilt aufgrund des Ansatzes, bei dem prinzipiell jeder Inhalte bearbeiten und verändern kann, weiterhin nicht als sichere Quelle, bietet in der Regel aber eine differenziertere Betrachtung auf derartige Verschwörungstheorien als die YouTube-Videos selbst. Wie umfangreich die Liste ist, mit der YouTube derzeit arbeitet, ist nicht bekannt. Wojcicki sagte jedoch, dass diese in Zukunft nicht nur fortlaufend erweitert wird, sondern die Funktion selbst auch auf weitere Bereiche und andere Informationen erweitert werden könne.