Update für Fire TV: Amazons neue Prime-Ansicht verwirrt weiterhin

Michael Schäfer 56 Kommentare
Update für Fire TV: Amazons neue Prime-Ansicht verwirrt weiterhin
Bild: Amazon

Amazon hat damit begonnen, ein Firmware-Update für die TV-Konsolen Fire TV der ersten und zweiten Generation sowie die dazugehörigen Fire-TV-Sticks zu verbreiten, welches einen neuen Bereich für Prime Videos beinhaltet sowie das schnellere Auffinden von abonnierten Kanälen ermöglicht.

Dafür wurden die Kanäle in den bisherigen Bereich „Meine Apps & Spiele‟ integriert, welchen Amazon aus diesem Grund in „Meine Apps & Channels‟ umbenannt hat. In diesem wird jedes Abonnement in einer eigenen Kachel angezeigt, das bisher umständliche Scrollen zum gesamten Auflisten der zur Verfügung stehenden Channels entfällt somit.

Keine verbesserte Prime-Ansicht

Nachdem das Zusammenfügen von in einer Prime-Mitgliedschaft enthaltenen Video-Inhalten mit normalen Mietvideos vor geraumer Zeit großen Unmut bei Nutzern hervorgerufen hatte, dürfte der Online-Händler mit der neuen Firmwareversion 5.2.6.3 für weitere Verwirrung sorgen. In der Ansicht findet sich zwar ein neues Icon mit der Bezeichnung „Prime Videos‟, wer aber meint, damit ausschließlich eine Auflistung aller in Prime kostenlos verfügbaren Inhalte und somit eine bessere Übersicht zu erhalten, sieht sich eines Besseren belehrt: Amazon fasst ab sofort alle Video-Inhalte, egal ob im Prime-Dienst enthalten, oder zum Kauf beziehungsweise Leihen angeboten, unter diesem Menüpunkt zusammen. Die Inhalte ohne Zusatzkosten werden in einer Unterrubrik geführt.

Aktuelles Fire TV außen vor

Nutzer eines Fire TV der dritten Generation müssen sich dagegen in Geduld üben: Da Amazons aktuelle TV-Konsole entgegen den beiden Vorgängern nicht auf Fire OS 5, sondern der neuen Version Fire OS 6 aufsetzt, wird es hier mit der Einführung der neuen Funktionen noch einige Zeit dauern.