Triple-Kamera: Alle neuen iPhones ab 2019 sollen auf OLED setzen

Frank Hüber 46 Kommentare
Triple-Kamera: Alle neuen iPhones ab 2019 sollen auf OLED setzen
Bild: Apple

Dass Apple auch in diesem Jahr bei den neuen iPhone-Modellen an OLED wie beim letztjährigen iPhone X festhalten wird, galt als sicher. Bislang ist stets davon die Rede, dass zwei von drei neuen iPhones auf OLED setzen, das günstigste jedoch auf LCD. Ab 2019 soll sich dies ändern und alle iPhones sollen OLED-Displays erhalten.

Wie ET News erfahren haben möchte, soll die Quelle diese Informationen direkt von einem Mitarbeiter von Apple erhalten haben. Dieser hätte gesagt, dass Apple jüngst mit den Plänen für die 2019er Generation der iPhones begonnen hätte und sich dabei bei allen drei Modellen auf OLED-Displays festgelegt habe. Sofern es im Jahr 2019 mehr als drei neue iPhones geben sollte, könne es allerdings sein, dass Apple weiterhin an LC-Displays festhält. Denn während zum Herbst mit gleich drei neuen Modellen gerechnet wird, ist die Zukunft des iPhone SE und ein bereits vielfach spekulierter Nachfolger in Form eines iPhone SE2 noch offen.

Triple-Kamera in einem 2019er-Modell

Zudem soll neuen Gerüchten zufolge eines der Modelle im Jahr 2019 auf drei Kameras an der Rückseite setzen, um die räumliche Wahrnehmung des Systems zu verbessern. Durch eine dritte Kamera soll es möglich werden, den Abstand des iPhones zu Objekten zu bestimmen. Apple soll eine dritte Kamera einem Laser-gestützten System vorziehen. Die Technik soll vor allem im Bereich der Augmented Reality neue Möglichkeiten schaffen. Das Huawei P20 Pro (Test) setzt bereits jetzt auf eine Triple-Kamera.

Aktien der Display-Zulieferer brechen ein

Die Branche nimmt die Gerüchte durchaus ernst, insbesondere der Aktienmarkt reagiert prompt auf die Meldungen zum Umstieg auf OLED-Displays und den kompletten Verzicht auf LC-Displays. Die Aktien von Japan Display, einer von Apples Zulieferern für LC-Displays, fielen zwischenzeitlich um 20 Prozent, erholten sich jedoch wieder etwas auf einen Rückgang von zehn Prozent. Japan Display wird zwar auch auf OLED umsteigen, kann entsprechende Smartphone-Displays im Jahr 2019 aber noch nicht liefern, womit Apple als wichtiger Kunde wegfallen würde. Auch die Aktie von Sharp, die Apple mit LCDs versorgen, gab rund vier Prozent nach.

OLED im iPhone X Plus von LG

Derzeit ist Samsung Apples einziger Zulieferer für OLED-Displays. Um diese Abhängigkeit zu brechen, soll Apple jedoch Milliarden investiert haben, um LG bei der Fertigung von OLED-Displays zu unterstützen. LG wird derzeit als Hersteller des OLED-Displays im spekulierten iPhone X Plus gehandelt.

Zwei iPhones mit OLED, eines mit LCD im Herbst

In diesem Jahr sollen sowohl der Nachfolger des iPhone X als auch ein noch größeres Modell mit 6,5 Zoll Diagonale, das sogenannte iPhone X Plus, auf ein OLED-Display setzen. Das als kostengünstige Variante gehandelte Modell mit 6,1-Zoll-Display soll hingegen wie das letztjährige iPhone 8 und iPhone 8 Plus weiterhin auf ein LCD setzen, um den Preis niedriger halten zu können. Dennoch soll auch dieses ein fast die gesamte Vorderseite einnehmendes Display bieten, wie es Apple erstmals beim iPhone X einsetzt.

Zudem wird spekuliert, dass Apple bei den neuen iPhone-Modellen in diesem Jahr erstmals ein Netzteil für Fast Charging mitliefert. Zudem wird gemutmaßt, Apple könne dem größten Modell erstmals eine Dual-SIM-Funktionalität spendieren.