„Neue Ära in Europa“: Smartphone-Absatz fällt in Deutschland um fast 17 %

Frank Hüber 199 Kommentare
„Neue Ära in Europa“: Smartphone-Absatz fällt in Deutschland um fast 17 %
Bild: kaboompics | CC0 1.0

Laut einer Studie von Canalys ging der Smartphone-Absatz in Deutschland im ersten Quartal 2018 um 16,7 Prozent zurück. Innerhalb Europas gibt es dabei eine deutliche Schere zwischen Ost- und West-Europa, in Frankreich und Großbritannien fiel der Rückgang sogar noch weit größer aus.

Insgesamt sollen die Absatzzahlen in ganz Europa im ersten Quartal 2018 laut Analyse von Canalys im Jahresvergleich um 6,3 Prozent zurückgegangen sein. Dabei handelt es sich nach Angaben der Analysten um den größten jemals verzeichneten Rückgang in einem einzelnen Quartal.

Samsung und Apple verlieren

Unter den fünf größten Smartphone-Herstellern an abgesetzten Einheiten gemessen musste Samsung dabei mit 15,4 Prozent den größten Rückgang hinnehmen, gefolgt von Apple mit einem Rückgang um 5,1 Prozent. Samsung hat laut Canalys dabei in Europa im ersten Quartal 2018 noch 15,2 Millionen Smartphones abgesetzt, Apple nur noch 10,2 Millionen. Zusammen kommen beide Hersteller auf mehr als 55 Prozent Marktanteil in Europa (33,1 % Samsung, 22,2 % Apple). Laut Canalys soll das Apple iPhone X trotz eines Absatzrückgangs im Vergleich zum vierten Quartal 2018 von 25 Prozent auch in Europa das am häufigsten verkaufte Smartphone gewesen sein.

Top 5 Smartphone-Hersteller in Europa in Q1 18
Top 5 Smartphone-Hersteller in Europa in Q1 18 (Bild: Canalys)

Huawei und Xiaomi legen deutlich zu

Zu den Gewinnern in Europa zählen hingegen die Smartphone-Hersteller Huawei und Xiaomi. Huawei konnte mit 7,4 Millionen ausgelieferten Smartphones um 38,6 Prozent zulegen und kommt auf einen Marktanteil von 16,1 Prozent. Xiaomi, dessen Smartphones erst seit wenigen Wochen breiter in Europa erhältlich sind, schafft es mit 2,4 Millionen abgesetzten Smartphones aus dem Stand auf den vierten Platz.

Rückgang im Westen, Zuwachs im Osten

In West-Europa wurden im ersten Quartal allerdings mit 30,1 Millionen Einheiten 13,9 Prozent weniger Smartphones abgesetzt. Wurden in Deutschland 16,7 Prozent weniger Smartphones verkauft, waren es in Frankreich gar 23,2 Prozent weniger und in Großbritannien sogar 29,6 Prozent weniger. In Ost-Europa stieg der Absatz hingegen um 12,3 Prozent auf insgesamt 15,9 Millionen Einheiten. In Russland konnten im ersten Quartal 2018 dabei sogar 25,4 Prozent mehr Smartphones abgesetzt werden. Die guten Zahlen in Ost-Europa reichen jedoch nicht aus, um die starken Rückgänge in West-Europa zu kompensieren.

Ben Stanton, Analyst bei Canalys, sieht darin eine neue Ära für Smartphones in Europa.

This is a new era for smartphones in Europe. The few remaining growth markets are not enough to offset the saturated ones. We are moving from a growth era to a cyclical era. This presents a brand-new challenge to the incumbents, and we expect several smaller brands to leave the market in the coming years.

Ben Stanton
Smartphone-Absatz in Europa im ersten Quartal 2018
Smartphone-Absatz in Europa im ersten Quartal 2018 (Bild: Canalys)

Die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) hatte aus ihren Zahlen erst vor Kurzem einen Absatzrückgang von lediglich zwei Prozent für Westeuropa im ersten Quartal ermittelt.