Intel Core i7-8086K: Die Limited Edition für Jäger und Sammler 2/3

Volker Rißka 222 Kommentare

Benchmarks: Core i7-8086K gegen Core i7-8700K

Der Intel Core i7-8086K Limited Edition tritt im Test gemeinsam mit dem Core i7-8700K (und weiteren) auf einem Asus Maximus Hero X an. Das BIOS wurde auf 1301 mit Stand Mitte April 2018 aktualisiert und beinhaltet alle Patches gegen Meltdown/Spectre – es ist das erste BIOS mit offizieller Unterstützung für die CPU. Das genutzte Testsystem entspricht in den weiteren Teilen exakt dem aus dem großen Ryzen-2000-Test, sodass die Vergleichbarkeit gegeben ist.

Tests in Anwendungen

Moderne Anwendungen profitieren von Kernen, Threads und Takt. Der Core i7-8086K mit seinen zwölf Threads bei hohen Taktraten kann so den Core i7-8700K einholen, aber sich nur dank der zwei Single-Thread-Tests im Gesamtrating auch minimal vor dem neun Monate alten Flaggschiff platzieren.

Im Großteil der Tests ist dank gleichem Takt bei Mehr-Kern-Last auf Core i7-8086K und 8700K auch die identische Leistung verfügbar. Die muss sich jedoch den Acht-Kern-Prozessoren von AMD geschlagen geben. Und der quasi preisgleiche Core i7-7820X aus gleichem Hause bietet noch einmal mehr Leistung als die neue CPU Core i7-8086K.

Tests in Spielen

In Spielen muss sich die Limited Edition gegen den Core i7-8700K und weitere klassische Core-Prozessoren aus gleichem Hause stellen. Als Grafikkarte kommt eine GeForce GTX 1080 Ti Strix OC von Asus (Test) zum Einsatz.

Das Ergebnis ist das zuvor bereits anhand der Spezifikationen erwartete: Ein Gleichstand mit dem Core i7-8700K ist an der Spitze einerseits ein sehr gutes Ergebnis, auf der anderen Seite aber auch ernüchternd: Für 120 Euro Aufpreis gibt es die gleiche Leistung.

Star Wars: Battlefront 2 hatte kürzlich ein Update erhalten, das die Leistung deutlich anhebt – diese wurden mit einem * markiert. Aber nicht alle CPUs konnten bisher neu getestet werden, weshalb das Spiel nicht im Rating berücksichtigt wird. Sowohl Intel als auch AMD gewinnen durch den Patch an Leistung, am Gesamtgefüge ändert sich deshalb nichts.

Leistungsaufnahme

Der gleiche Takt in zwei von fünf Szenarien im Vergleich zum Core i7-8700K zeigt sich auch bei der Bestimmung der Leistungsaufnahme. Ebenso wie ein kleiner Effizienzvorteil bei Single-Core-Last.

Im Leerlauf agieren die CPUs ohnehin auf gleichem Niveau, aber auch bei Mehr-Kern-Last und im Extremszenario mit AVX ist der Core i7-8086K ein Core i7-8700K. Einzig in Cinebench 1-CPU, wo er seinen höheren Takt von 5 GHz ausspielen darf, liegt die Leistungsaufnahme ebenfalls auf gleichem Niveau – hier zeigt sich, wo Intel etwas strenger bei den Vorgaben an die CPU war.

48 Einträge
Leistungsaufnahme mit GTX 1080Ti
Angaben in Watt (W)
  • Leerlauf:
    • Intel Core i7-8700T
      33
    • Intel Core i7-8700T (35 Watt LT)
      33
    • Intel Core i5-8500T
      33
    • Intel Core i3-8100
      34
    • Intel Pentium Gold G5400
      35
    • Intel Pentium G4560
      35
    • Intel Core i7-8086K LE
      37
    • Intel Core i7-8700K
      37
    • Intel Core i7-7700K
      38
    • Intel Core i5-8400
      39
    • AMD Ryzen 5 1600X
      45
    • AMD Ryzen 7 2700
      47
    • AMD Ryzen 7 1700
      47
    • AMD Ryzen 5 2600
      47
    • AMD Ryzen 7 1800X
      47
    • AMD A10-7890K
      47
    • AMD A12-9800E
      48
    • AMD Ryzen 7 2700X
      49
    • AMD Ryzen 7 1700X
      49
    • AMD Ryzen 5 2600X
      49
    • AMD Ryzen 3 2200G
      49
    • AMD Ryzen 3 1200
      49
    • AMD Ryzen 5 2400G
      50
    • AMD Ryzen 5 1400
      50
    • Intel Core i7-7820X
      62
    • Intel Core i9-7900X
      64
    • AMD Ryzen TR 1950X
      82
    • AMD Ryzen TR 1920X
      82
  • leichte Anwendungslast (Cinebench 1-CPU):
    • Intel Core i5-8500T
      46
    • Intel Pentium G4560
      48
    • Intel Core i3-8100
      49
    • Intel Pentium Gold G5400
      49
    • Intel Core i7-8700T
      50
    • Intel Core i7-8700T (35 Watt LT)
      51
    • Intel Core i5-8400
      57
    • AMD Ryzen 3 2200G
      61
    • Intel Core i7-7700K
      63
    • AMD Ryzen 5 2600
      67
    • AMD Ryzen 5 1400
      67
    • AMD Ryzen 5 2400G
      68
    • AMD Ryzen 3 1200
      68
    • AMD Ryzen 7 2700
      70
    • AMD Ryzen 7 1700
      70
    • AMD Ryzen 7 1800X
      73
    • AMD Ryzen 5 1600X
      73
    • Intel Core i7-8086K LE
      73
    • Intel Core i7-8700K
      73
    • AMD Ryzen 5 2600X
      78
    • AMD A12-9800E
      79
    • AMD Ryzen 7 1700X
      80
    • AMD Ryzen 7 2700X
      84
    • AMD A10-7890K
      91
    • Intel Core i9-7900X
      95
    • Intel Core i7-7820X
      95
    • AMD Ryzen TR 1950X
      98
    • AMD Ryzen TR 1920X
      98
  • hohe Anwendungslast (Cinebench x-CPU):
    • Intel Pentium G4560
      59
    • Intel Pentium Gold G5400
      64
    • Intel Core i7-8700T (35 Watt LT)
      66
      Hinweis: Peak zu Beginn bei 117 Watt
    • Intel Core i3-8100
      70
    • Intel Core i5-8500T
      78
    • AMD Ryzen 3 1200
      83
    • AMD A12-9800E
      92
    • Intel Core i5-8400
      95
    • AMD Ryzen 5 1400
      96
    • AMD Ryzen 3 2200G
      100
    • Intel Core i7-7700K
      113
    • Intel Core i7-8700T
      117
    • AMD Ryzen 7 1700
      124
    • AMD Ryzen 5 2400G
      124
    • AMD Ryzen 7 2700
      125
    • AMD Ryzen 5 2600
      133
    • Intel Core i7-8086K LE
      134
    • AMD A10-7890K
      138
    • AMD Ryzen 5 1600X
      139
    • Intel Core i7-8700K
      139
    • AMD Ryzen 7 1800X
      163
    • AMD Ryzen 7 1700X
      164
    • AMD Ryzen 5 2600X
      164
    • Intel Core i7-7820X
      195
    • AMD Ryzen 7 2700X
      196
    • Intel Core i9-7900X
      256
    • AMD Ryzen TR 1950X
      257
    • AMD Ryzen TR 1920X
      257
  • Maximallast (Prime inkl. AVX2):
    • Intel Pentium G4560
      61
    • Intel Core i7-8700T (35 Watt LT)
      63
      Hinweis: Peak zu Beginn bei 165 Watt
    • Intel Pentium Gold G5400
      65
    • Intel Core i3-8100
      87
    • AMD Ryzen 3 1200
      92
    • AMD A12-9800E
      93
    • AMD Ryzen 5 1400
      101
    • Intel Core i5-8500T
      104
    • AMD Ryzen 3 2200G
      110
    • AMD Ryzen 5 2400G
      130
    • AMD Ryzen 7 1700
      131
    • Intel Core i5-8400
      131
    • AMD Ryzen 7 2700
      133
    • AMD Ryzen 5 2600
      146
    • Intel Core i7-7700K
      146
    • AMD Ryzen 5 1600X
      151
    • Intel Core i7-8700T
      159
    • AMD A10-7890K
      160
    • AMD Ryzen 7 1800X
      177
    • AMD Ryzen 7 1700X
      178
    • AMD Ryzen 5 2600X
      180
    • Intel Core i7-8086K LE
      185
    • Intel Core i7-8700K
      188
    • AMD Ryzen 7 2700X
      210
    • Intel Core i7-7820X
      227
    • Intel Core i9-7900X
      269
    • AMD Ryzen TR 1950X
      273
    • AMD Ryzen TR 1920X
      273

Anmerkung: Zur besseren Vergleichbarkeit werden die Tests der Leistungsaufnahme immer mit diskreter Grafikeinheit durchgeführt, da nicht alle Prozessoren über eine integrierte Lösung verfügen. Auch der Core i7-8086K besitzt eine Grafikeinheit. Wird nur diese genutzt, steht im Leerlauf unter Windows 10 nur noch 22 Watt (ein Minus von 15 Watt) auf dem Strommessgerät. Die Abstände werden auch über die Anwendungsszenarien beibehalten, am Delta zwischen minimaler und maximaler Last ändert sich nichts.

Auf der nächsten Seite: Overclocking