Aorus GeForce GTX 1080 Ti im Test: Gigabytes 3-Slot-Grafikkarte gegen Asus 2,5-Slot-Strix

Wolfgang Andermahr et al. 88 Kommentare
Aorus GeForce GTX 1080 Ti im Test: Gigabytes 3-Slot-Grafikkarte gegen Asus 2,5-Slot-Strix

tl;dr: Mit der Gigabyte Aorus GeForce GTX 1080 Ti hat ComputerBase die zweite Partnerkarte mit eigenem PCB und Kühler im Test. Im Vergleich mit der Asus GeForce GTX 1080 Ti Strix zeigen sich Parallelen bei Leistung und Lautstärke trotz nochmals dickerem 3-Slot-Kühler mit massiver Kupferbodenplatte.

Aorus GeForce GTX 1080 Ti im Test

Die Gigabyte Aorus GeForce GTX 1080 Ti gibt es wie die Asus GeForce GTX 1080 Ti Strix in zwei Versionen: Der in diesem Artikel getesteten Standardvariante und der Xtreme edition.

Die normale Version taktet mit 1.569 MHz in der Basis und 1.683 MHz im typischen Boost genau so hoch wie die Asus Strix in der OC Edition. Die Xtreme Edition taktet im typischen Boost hingegen nochmals 40 MHz höher.

3-Slot-Kühler mit drei 100-mm-Lüftern

Asus setzt bei der Strix erstmals auf ein Kühlsystem mit 2,5 Slot Breite, Gigabyte hingegen auf den bereits von der Aorus GeForce GTX 1080 Xtreme Gaming bekannten 3-Slot-Kühler mit Metallabdeckung und charakteristischer Lüfteranordnung.

Jeder der drei 100-mm-Lüfter wird über einen separaten 3-Pin-Anschluss auf dem PCB der Grafikkarte angesprochen, die Lüfterdrehzahlen sind deshalb separat auslesbar. Gigabyte spricht von einem 3D-Design, weil die Schaufeln des zentralen Lüfters unter denen der äußeren verlaufen.

Der Kühler verfügt über eine große Kupferbodenplatte, die nicht nur die GPU sondern auch alle Speicherbausteine über Wärmeleitpads berührt. Mit dem Kühler über solche Pads verbunden sind auch alle Elemente der Spannungsversorgung.

Mit 29 zu 30 Zentimetern Länge ist das Modell von Gigabyte mit dem dickeren Kühler etwas kürzer, mit 14 zu 13 Zentimetern aber breiter als die Asus Strix – das liegt an der großen LED-Anzeige an der Seite. Das Gewicht der Grafikkarte von Gigabyte beträgt 1,43 Kilogramm, Asus bringt es auf 1,27 Kilogramm.

PCB und Taktraten

Das PCB stellt eine Eigenentwicklung von Gigabyte dar. Wie Asus setzt Gigabyte auf ein 12-Phasen-Design zur Versorgung von GPU und Speicher, zwei 8-Pin-Anschlüsse führen bis zu 300 Watt elektrische Leistung über den PCIe-Kabel zu.

Die Taktraten der normalen Aorus GeForce GTX 1080 Ti liegen auf dem Niveau der Strix OC-Edition, die der Extreme Edition hingegen noch etwas höher. Wie bei Asus lässt sich bei Gigabyte über eine Software (Gigabyte Xtreme Engine) des Herstellers ein OC-Modus aktivieren, der die Taktraten auf identische 1.594 in der Basis respektive 1.708 MHz im Boost anhebt.

Der Taktaufschlag von 25 MHz ist damit abermal relativ klein, weil das Power Target unangetastet bleibt, ist der Nutzen dieser Einstellung sogar gänzlich in Frage zu stellen.

Founders Edition Strix Aorus Strix OC-Edition Aorus Xtreme edition
Basistakt 1.480 1.480 1.569 1.569 1.607
Typischer Boost 1.582 1.582 1.683 1.683 1.721
Alle Angaben in MHz

Anschlüsse, RGB-Beleuchtung, Eckdaten

Von der Xtreme Gaming auf Basis von Nvidia GP104 bereits bekannt ist die ungewöhnliche Wahl der Anschlüsse an der Slotblende. Nvidia gibt bei der GeForce GTX 1080 Ti zwar nur noch einmal HDMI 2.0 und drei Mal DisplayPort 1.4 vor, Gigabyte bietet aber nicht nur wie die meisten anderen Hersteller den DVI-Anschluss sondern ohne Verzicht auf einen der drei Display-Ports auch einen zweiten HDMI-Anschluss.

Internes HDMI 2.0 für VR an der Front

Einen dritten HDMI-Anschluss bietet die Aorus GeForce GTX 1080 Ti am anderen Ende des PCB. Mit ihm soll sich der Standard einfacher an die Gehäusefront verlegen lassen, an der VR-Systeme im Optimalfall angeschlossen werden. Der Trick: Der 2. HDMI-Anschluss an der Frontblende und der auf dem PCB lassen sich nur dann nutzen, wenn DVI nicht benötigt wird.

Das große X auf dem Kühler verfügt über eine RGB-LED-Beleuchtung, am Rand leuchten der Aorus-Schriftzug und bei Stillstand der Lüfter im Leerlauf der Schriftzug „Fan Stop“. Einstellen lässt sich die Beleuchtung im RGB-Farbspektrum und mit den üblichen Effekten.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die technischen Eckdaten der Partnerkarten von Asus und Gigabyte in den getesteten Varianten im Vergleich.

GeForce GTX 1080 Ti im Vergleich
Merkmal Gigabyte Aorus Asus Strix OC
Karte PCB-Design Gigabyte Asus
Länge, Breite 29 cm, 14,0 cm 30,0 cm, 13,0 cm
Stromversorgung 2 × 8 Pin 2 × 8 Pin
Kühler Design WindForce Stack 3X , 3 Slot DirectCU III, 2,5 Slot
Kühlkörper 6 Heatpipes, Alu-Radiator 6 Heatpipes, Alu-Radiator
Lüfter 3 × 100 mm (axial) 3 × 90 mm (axial)
Lüfter abgeschaltet (2D) Ja Ja
Takt
(Stromsparmodus)
GPU-Basis 1.569 (240 MHz) 1.569 (240 MHz)
Typischer Boost 1.683 MHz 1.683 MHz
GPU-Maximum 1.987 MHz 1.924 MHz
Speicher 5.500 MHz (405 MHz) 5.500 MHz (405 MHz)
Speichergröße 11.264 MB GDDR5X, Micron 11.264 MB GDDR5X, Micron
Anschlüsse 1 x Dual-Link-DVI
3 x HDMI 2.0b
3 x DisplayPort 1.4
1 x Dual-Link-DVI
2 x HDMI 2.0b
2 x DisplayPort 1.4

Garantie

Gigabyte gibt auf Grafikkarten drei Jahre Garantie ab Kaufdatum. Die Abwicklung findet über den Händler statt.

So lange bietet Asus auf die GeForce GTX 1080 Ti Strix Garantie
Hersteller Zeitraum Optional verlängerbar Abwicklung
Asus 3 Jahre - Händler
Gigabyte 3 Jahre - Händler

Details zu den Garantiebedingungen enthält der Artikel Grafikkarten: Garantiebedingungen von Abwicklung bis Kühlerwechsel.

Auf der nächsten Seite: Testergebnisse