World of Warcraft Classic: Version 1.12 wird Grundlage für Retro-WoW

Max Doll 214 Kommentare
World of Warcraft Classic: Version 1.12 wird Grundlage für Retro-WoW
Bild: Blizzard

Blizzard konkretisiert erstmals, wie die im vergangenen Jahr angekündigte „Classic-Version“ von World of Warcraft aussehen wird, und skizziert die vielfältigen Probleme, die bei der Wiederbelebung einer alten Spielversion auftauchen.

Als Basis für die Rückkehr zu den Wurzeln des Spiels dient die Version 1.12 „Trommeln des Krieges“. Da es sich um das letzte Update vor Erscheinen der ersten Erweiterung „Burning Crusade“ handelt, markiert sie den maximalen Entwicklungsstand des original World of Warcraft – was laut Blizzard der Grund für die Auswahl war. Damit sind nachträglich eingefügte Features wie Schlachtfelder, aber auch erste Änderungen am Design der Charakterklassen enthalten.

Probleme und Entscheidungen

Nach dem Wiederherstellen dieser Spielversion aus Backups traf Blizzard auf typische Probleme von Spieleklassikern: Zufällige Abstürze und Probleme mit moderner Hardware. Im Falle des MMORPGs produzierte aber auch die Weiterentwicklung der Infrastruktur Schwierigkeiten: Das wiederhergestellte World of Warcraft war inkompatibel zu Blizzards Login-System und ließ die Unterstützung für aktuelle Sicherheits- und Anti-Cheat-Maßnahmen vermissen.

Unter anderem diese Details erachtet Blizzard aber als wesentlich, um das klassische Spiel nach gegenwärtigen Standards mit moderner Spielerfahrung zu realisieren: „Wortwörtliche Millionen von Stunden“, die in den letzten 13 Jahren für die Weiterentwicklung des technischen Unterbaus verwendet wurden, werden nicht geopfert, versichert Blizzard.

Neue Technik für Nachbau des Klassikers

Der neue Client wiederum habe allerdings Schwierigkeiten, alte Spieldateien zu akzeptieren, da sich unter anderem Datenbank-Formate und andere Spieldateien geändert hätten. Dennoch sei dieser Weg für die Classic-Version gewählt worden, da er technische Verbesserungen und auch Komfort-Upgrades für Anwender mit sich bringe, die den Gameplay-Kern nicht berühren. Ausgehend von einer „modernen Architektur“ könne sich das Team nun „darauf konzentrieren, eine authentische Classic-Erfahrung zu verfolgen“, die nun nachgebaut wird. Wann die Version erscheinen wird, ließ Blizzard erneut offen. Weitere Informationen werden zur Blizzcon im November erwartet.