Alle Jahre wieder: Samsungs Falt-Smartphone soll erneut fast fertig sein

Nicolas La Rocco 75 Kommentare
Alle Jahre wieder: Samsungs Falt-Smartphone soll erneut fast fertig sein
Bild: Samsung

Seit mindestens drei Jahren wird Samsung die baldige Fertigstellung eines Smartphones mit faltbarem Display nachgesagt. Dieses Mal ist sich das Wall Street Journal sicher, dass das faltbare Smartphone Anfang des nächsten Jahres in kleiner Stückzahl auf den Markt kommen wird. Das Smartphone könnte mehr als 1.500 US-Dollar kosten.

Samsungs faltbares Smartphone werde laut Wall Street Journal intern unter dem Codenamen „Winner“ entwickelt, nachdem es zuvor noch als „Valley“ bekannt war. Ob das neuartige Smartphone aber tatsächlich das Zeug zum Gewinner haben wird, darüber ist sich selbst Samsung nicht im Klaren. Anfang des kommenden Jahres soll das Smartphone in zunächst kleiner Stückzahl auf den Markt kommen, bevor im Verlauf der zweiten Jahreshälfte mit größeren Stückzahlen zu rechnen ist. Laut Personen, die mit der Entwicklung des faltbaren Smartphones vertraut sein sollen, könnte der Preis bei weitem die Marke von 1.500 US-Dollar überschreiten.

Samsung hadert mit neuartigem Aufbau

Daran Schuld sind die hohen Entwicklungs- und Produktionskosten eines solchen Smartphones. Anders als bei bisher angekündigten Smartphones, die gefaltet werden können, darunter das ZTE Axon M mit zwei Bildschirmen und Scharnier in der Mitte, ist für das Winner nur ein einziges faltbares OLED-Display mit rund 7 Zoll Diagonale als Hauptbildschirm vorgesehen. Im geschlossenen Zustand soll zudem ein längliches Display am Rand Statusinformationen anzeigen können. Dieser Aufbau erinnert an Samsungs erstes Smartphones mit seitlichem Bildschirm: das Galaxy Note Edge.

Samsung soll vor einigen Herausforderungen bei der Entwicklung des neuen Smartphones stehen. Ein großer Bildschirm und ein kleines Zusatzdisplay würden eine größere Batterie voraussetzen, die wiederum das Gerät dicker machen könnte. Dabei hat gerade ein faltbares Smartphone zum Ziel, besonders kompakt zu sein. Leistungsfähige Komponenten wie ein stärkerer Prozessor treiben zudem die Kosten in die Höhe. Samsung macht sich zudem Sorgen, dass das Smartphone aufgrund seines neuartigen Aufbaus überhitzen könnte.

Schub für eine rückläufige Marktentwicklung

Das Winner soll das erste Gerät einer neuen Smartphone-Kategorie im Hause Samsung werden und sich im High-End-Segment neben den Baureihen Galaxy S und Galaxy Note einsortieren. Samsung wird nachgesagt, damit für frischen Wind im zuletzt wenig progressiven Markt sorgen zu wollen. Nach zunächst hohen Verkaufszahlen zum Marktstart scheint zum Beispiel das Galaxy S9 ein Plateau erreicht zu haben. Der gesamte Smartphone-Markt war im vergangenen Jahr erstmals leicht rückläufig.