Fractal Design: Gehäuse Define R6 jetzt auch mit USB Typ C ab Werk

Mike Wobker et al. 93 Kommentare
Fractal Design: Gehäuse Define R6 jetzt auch mit USB Typ C ab Werk
Bild: Fractal Design

Der Midi-Tower Fractal Design Define R6 (Test) konnte Ende 2017 auch in 6. Generation überzeugen. Die gute Verarbeitung, das robuste Design und ein gutes Kabelmanagement waren dabei nur einige der vielen Pluspunkte auf der Positivliste. Ein Ausstattungspunkt fehlte allerdings: Der USB-Typ-C-Anschluss. Bis jetzt.

USB Typ C mit USB 3.1 Gen2

Mit der Überarbeitung des Define R6 („R6c“) reicht Fractal Design nun genau diese Funktion nach. Am Frontpanel findet sich ab sofort ein USB-Typ-C-Anschluss nach USB 3.1 Gen2. Damit werden das Schnellladen von Geräten mit bis zu 15 Watt und Übertragungsraten von bis zu 10 Gbit/s ermöglicht. Weil der Anschluss zusätzlich platziert wird, geht keiner der bekannten Anschlüsse verloren. Mit Platz für neun Lüfter, große Wasserkühlungen und einer variablen Gestaltung der Öffnungsrichtung bleiben auch weitere wesentliche Eckdaten erhalten.

Erste Händler listen das neue Modell bereits, können aber noch nicht liefern. Der Aufpreis ist mit mindestens 50 Euro derzeit groß.

Inhaber der ersten Generation des Define R6 kommen indes ebenfalls in den Genuss von USB Typ C, wenn sie das seit Anfang 2018 angebotene Nachrüst-Kit zum Preis von 20 Euro kaufen. Breit verfügbar ist es allerdings nicht.

Glasseitenteile ab sofort separat erhältlich

Neu, wenn auch nicht exklusiv für das neue Modell, ist auch, dass die Seiten-Panele aus gehärtetem Glas nun separat bestellt werden können. Damit lassen sich wahlweise eine oder beide Seiten des Gehäuses mit dem kratzfesten Glas ausstatten.

Die Dual-Halterungen zur Laufwerksmontage sind nun ebenfalls einzeln bestellbar, wodurch HDDs und SSDs noch umfangreicher im Delfine R6 untergebracht werden können.

Update 14.09.2018 13:36 Uhr

Wie Fractal Design auf Nachfrage mitgeteilt hat, liegt der UVP für die Variante mit USB Typ C ab Werk bei allen Modellen nur um 10 Euro höher. Der aktuell vom Handel noch verlangte Aufpreis entspricht damit nicht den Preisvorstellungen des Herstellers.