Call of Duty: Herabsetzung der Tick-Rate in Black Ops 4 sorgt für Kritik

Fabian Vecellio del Monego 87 Kommentare
Call of Duty: Herabsetzung der Tick-Rate in Black Ops 4 sorgt für Kritik
Bild: Activison

Die Spieler des neusten Serienablegers von Call of Duty beschweren sich zunehmend über die niedrige Tick-Rate von lediglich 20 Hertz, die noch unter der der Beta liegt. Nachdem ein Nutzer zunächst auf Reddit auf das Problem aufmerksam machte, meldet sich nun auch Entwickler Treyarch zu Wort und verspricht Besserung.

Derzeit höhere Verzögerung als in der Beta

Schon während der öffentlichen Beta-Phase hatte Call of Duty: Black Ops 4 (Test) mit instabilen Netzwerkverbindungen zu kämpfen. Zwar erreichte der klassische Multiplayer-Teil des Spiels zumindest im Durchschnitt eine Tick-Rate von circa 60 Hertz, im Battle-Royale-Modus Blackout fiel diese jedoch unter Umständen in den einstelligen Bereich ab. Die Tick-Rate bestimmt, wie häufig Informationen zwischen den Spielern und dem zugeteilten Server ausgetauscht werden. Je niedriger der Wert, desto höher fällt die Verzögerung aus. Das resultiert darin, dass eigentlich in Deckung befindliche Spieler noch getroffen werden können und sorgt für Probleme mit Waffen mit hoher Kadenz.

Während der Beta verwies Publisher Activision auf das sich noch in der Entwicklung befindliche Spiel. Zwar seien 60 Hertz im Modus Blackout unwahrscheinlich, in klassischen Partien werde dieser Wert aber garantiert. Als die Verbindungsqualität jedoch auch nach erfolgtem Marktstart des Titels schlecht blieb, sahen sich die Entwickler gezwungen, die instabilen Tick-Raten auf 20 Hertz zu begrenzen. Die Verzögerung beträgt nun also konstante 50 Millisekunden – in allen Modi.

Spieler kritisieren schlechte Verbindungsqualität

Heraus fand das unter anderem Reddit-Nutzer Smrco und veröffentlichte einen Test der PlayStation-4-Version im entsprechenden Subreddit. Die Spielerschaft reagiert mit Unverständnis und Kritik, auch, da die Herabsetzung zunächst nicht kommuniziert wurde. Darüber hinaus wird das Fehlen einer Anzeige zur Verbindungsqualität im Spiel kritisiert und gleichzeitig als Bestätigung für deren schlechten Zustand gesehen. Dabei verweist man auch auf andere Shooter, wie beispielsweise Fortnite, Battlefield V oder auch Rainbow Six Siege, deren Tick-Raten stabil bei 60 Hertz oder darüber liegen.

Updates sollen Besserung bringen

Entwickler Treyarch veröffentlichte daraufhin eine Stellungnahme und bestätigt, dass das Netzwerk derzeit auf Stabilität und nicht auf Leistung ausgelegt sei. Da das Spiel erst wenige Tage alt sei, falle die Belastung für die Server derzeit unverhältnismäßig hoch aus; dies sei normal. Treyarch kündigt jedoch für die nächsten Wochen Updates und Aktualisierungen der Netzwerkstruktur an, um die Spielerfahrung zu verbessern. Forderungen nach technischer Lag-Kompensation, wie es sie etwa in PUBG gibt, kommentierte der Entwickler nicht.

We’re constantly working to optimize the game, and particularly network performance, to ensure the highest quality online experience for our players. For a game launch with as massive a population as ours hitting so many global servers at once, we configure our infrastructure to ensure game stability as the highest priority over all other factors.

Now that we’re past the initial launch of the game, we are focusing on fine-tuning network performance around the globe, using the real-world data that we have collected. Over the course of the next two weeks, we will roll out several updates to our network setup that will continue to improve upon the experience of our players since launch.

Treyarch