GeForce RTX 2070: Inno3D Twin X2 und Zotac Mini sind die kleinsten Turings

Wolfgang Andermahr 75 Kommentare
GeForce RTX 2070: Inno3D Twin X2 und Zotac Mini sind die kleinsten Turings
Bild: Zotac

27 Zentimeter, so lang waren Turing-Grafikkarten in Form von GeForce RTX 2080 und GeForce RTX 2080 Ti bisher mindestens. Für fast alle modernen ATX-Gehäuse ist es zwar kein Problem, doch einige (Mini-ITX-)Gehäuse brauchen kürzere Modelle. Mit der GeForce RTX 2070 (Test) gibt es Turing nun auch in klein.

Auch bei der kleinsten neuen Nvidia-Grafikkarte kommen zwar fast alle Partnermodelle auf eine Länge von 27 Zentimeter oder mehr. Drei bisher vorgestellte neue Modelle sind jedoch deutlich kleiner. Eines kommt von Inno3D, zwei kommen von Zotac.

Die Inno3D GeForce RTX 2070 Twin X2 rutscht mit 19,6 cm sogar knapp unter die 20-cm-Grenze, das Mini-ITX-Mainboard-Format von 17 cm wird aber nicht erreicht. Die Zotac GeForce RTX 2070 Mini und die GeForce RTX 2070 OC Mini sind etwas länger als die Twin X2 von Inno3D, sind mit 21,1 cm aber immer noch deutlich kleiner als alle weiteren Mitkonkurrenten.

Beide Hersteller setzen auf DVI

Die Inno3D GeForce RTX 2070 Twin X2 arbeitet mit einem Basis-Takt von 1.410 MHz, der durchschnittliche Turbo ist mit 1.620 MHz angegeben – das entspricht Nvidias Referenzvorgaben. Der 8.192 MB große GDDR6-Speicher wird mit 7.000 MHz angesteuert. Ein Acht-Pin-Stromstecker ist für den Betrieb vorgesehen. Das Dual-Slot-Kühlsystem besteht aus einem Alu-Kühler sowie aus mehreren Heatpipes und trägt zwei Axial-Lüfter. Monitore können an zwei DisplayPort-, einem HDMI-, einem VirtualLink- und einem Dual-Link-DVI-Ausgang angeschlossen werden. Damit gehört die Inno3D-Grafikkarte automatisch zu einer der wenigen Turing-Beschleuniger, die noch einen DVI-Ausgang bieten.

Die Zotac GeForce RTX 2070 Mini arbeitet ebenso mit den Referenztaktraten. Die GeForce RTX 2070 OC Mini ist dagegen leicht übertaktet. Der durchschnittliche Turbo-Takt ist mit 1.650 MHz angegeben und damit 30 MHz höher als die Referenzvorgaben es vorsehen. Der Speicher wird dagegen mit den gewöhnlichen 7.000 MHz betrieben. Beide Modelle benötigen einen Acht-Pin-Stromstecker.

Zotac verbaut zwei unterschiedlich große Lüfter

Das Dual-Slot-Kühlsystem setzt auch in diesem Fall auf einen Aluminium-Kühler und mehrere Heatpipes. Als Lüfter wird aber zum einen ein im Durchmesser 90 mm großes Axial-Exemplar eingesetzt, ein zweiter Lüfter ist mit 100 mm hingegen noch etwas größer. Auch bei der GeForce RTX 2070 Mini gibt es einen DVI-Anschluss und darüber hinaus drei Mal DisplayPort und ein Mal HDMI. VirtualLink für zukünftige VR-Brillen wird dagegen nicht verbaut.

Die Inno3D GeForce RTX 2070 Twin X2 ist derzeit ab 519 Euro gelistet und gehört damit zu den günstigsten Modellen der kleinen Turing-Grafikkarte. Lieferbar ist sie aber noch nicht. Die Zotac GeForce RTX 2070 Mini ist ab 579 Euro gelistet, die Zotac GeForce RTX 2070 OC Mini ab 599 Euro. Lieferbar sind beide Grafikkarten aber ebenso wenig.