WD Blue SN500 SSD: Bei Western Digital wird PCIe zum Mainstream

Michael Günsch 51 Kommentare
WD Blue SN500 SSD: Bei Western Digital wird PCIe zum Mainstream
Bild: Western Digital

Auf Black folgt Blue: Western Digital führt auch bei seinen Mainstream-SSDs der Familie WD Blue PCIe und NVMe ein. Zuvor war dies der High-End-Serie WD Black vorbehalten, während WD Blue für SATA stand. Die neue WD Blue SN500 SSD nutzt PCIe 3.0 x2 im M.2-Formfaktor.

Erste WD Blue SSD mit PCI Express

Der Einsatz der schnelleren PCIe-Schnittstelle statt SATA bei SSDs erreicht mehr und mehr auch den Mainstream-Bereich. So auch beim Hersteller Western Digital, der heute die WD SN500 vorgestellt hat. Die 8 Zentimeter langen M.2-Module sind einseitig mit Speicherchips vom Typ TLC-3D-NAND (BiCS3, 64 Layer) bestückt und bieten 250 GB oder 500 GB Speicherplatz. Der Controller stamme aus eigener Entwicklung, Details verrät Western Digital jedoch nicht.

Anders als bei der schnellen WD Black SN750 mit über 3.000 MB/s und mehr als 500.000 IOPS über PCIe 3.0 x4 nutzt die WD Blue SN500 nur zwei Datenleitungen (PCIe 3.0 x2). Bei entsprechender Anbindung soll die SN500 sequenzielle Transferraten von 1.700 MB/s lesend und bis zu 1.450 MB/s schreibend erreichen, die 250-GB-Version schreibe mit 1.350 MB/s kaum langsamer. Ob zur Steigerung der Schreibleistung ein SLC-Cache genutzt wird, gilt es noch zu erfahren. Gegenüber den SATA-Modellen der Serie WD Blue steigt das Leistungspotenzial immens, denn diese erreichen maximal 560 MB/s und deutlich weniger IOPS.

WD Blue SN500 mit PCIe und NVMe
WD Blue SN500 mit PCIe und NVMe (Bild: Western Digital)

Allerdings soll die WD Blue SN500 keinen externen DRAM-Cache besitzen, was in bestimmten Szenarien die Leistung mindert. Auch die Funktion Host Memory Buffer des NVMe-Protokolls, bei der ein Teil des Systemspeichers als Cache dient, soll nicht zum Einsatz kommen. Es wird aber davon ausgegangen, dass der Controller zumindest über einen kleinen integrierten Zwischenspeicher verfügt.

Wie bei der WD Black SN750 bietet der Hersteller 5 Jahre Garantie. Die Total Bytes Written (TBW) sind mit 150 TB beim 250-GB-Modell und mit 300 TB beim 500-GB-Modell spezifiziert.

Die unverbindlichen Preisempfehlungen betragen 67 Euro für 250 GB (Modellnummer: WDS250G1B0C) und 97 Euro für 500 GB (Modellnummer: WDS500G1B0C). Noch fehlen Angebote im Handel. Im Bereich der günstigen M.2-SSDs mit NVMe konkurriert die WD Blue SN500 mit Modellen wie Intel 660p oder Crucial P1. Diese sind noch etwas günstiger, aber potentiell sowohl bei Leistung als auch Haltbarkeit durch den Einsatz von QLC-NAND im Nachteil.

Western Digital WD Blue SN500 Western Digital WD Black SN750 NVMe SSD
Controller: Western Digital ?
DRAM-Cache: keiner ?
Speicherkapazität: 250 / 500 GB 250 / 500 / 1.000 / 2.000 GB
Speicherchips: Western Digital ? ? TLC (3D, 64 Lagen) NAND, ? SanDisk ? ? TLC (3D, 64 Lagen) NAND, ?
Formfaktor: M.2 (80 mm)
Interface: PCIe 3.0 x2 PCIe 3.0 x4
seq. Lesen: 1.700 MB/s
3.100 MB/s
Variante
3.470 MB/s
Variante
3.400 MB/s
seq. Schreiben:
1.300 MB/s
Variante
1.450 MB/s
1.600 MB/s
Variante
2.600 MB/s
Variante
3.000 MB/s
Variante
2.900 MB/s
4K Random Read:
210.000 IOPS
Variante
275.000 IOPS
220.000 IOPS
Variante
420.000 IOPS
Variante
515.000 IOPS
Variante
480.000 IOPS
4K Random Write:
170.000 IOPS
Variante
300.000 IOPS
180.000 IOPS
Variante
380.000 IOPS
Variante
560.000 IOPS
Variante
550.000 IOPS
Leistungsaufnahme Aktivität (typ.): ?
Leistungsaufnahme Aktivität (max.): 5,94 W ?
Leistungsaufnahme Leerlauf: 25,0 mW ?
Leistungsaufnahme DevSleep: kein DevSleep
Leistungsaufnahme L1.2: 2,5 mW ?
Funktionen: NVMe, NCQ, TRIM, SMART, Garbage Collection
Verschlüsselung: keine optional?
Total Bytes Written (TBW):
150 Terabyte
Variante
300 Terabyte
200 Terabyte
Variante
300 Terabyte
Variante
600 Terabyte
Variante
1.200 Terabyte
Garantie: 5 Jahre
Preis: 67 € / 97 €
Preis je GB: € 0,27 / € 0,19