Tim Cook: Apple will neuen Mac Pro wieder in den USA fertigen

Nicolas La Rocco 94 Kommentare
Tim Cook: Apple will neuen Mac Pro wieder in den USA fertigen
Bild: Apple

Der neue Mac Pro soll wie sein Vorgänger in den USA gebaut werden. Das hat Apple-CEO Tim Cook im Rahmen der Ankündigung der Geschäftszahlen für das dritte Finanzquartal 2019 bekannt gegeben. Dafür muss Cook allerdings auf eine Ausnahme von Strafzöllen für Komponenten aus China durch US-Präsident Donald Trump hoffen.

Designed by Apple in California. Assembled in China“ steht auf beinahe jedem Produkt von Apple, dafür muss man zum Beispiel nur das iPhone umdrehen und auf das Kleingedruckte achten. Eine Ausnahme bildete bisher der erstmals zur WWDC 2013 vorgestellte Mac Pro mit zylindrischem Design, den Apple in den USA montiert, wenngleich auch hier vorgefertigte Komponenten aus anderen Ländern stammen.

Cook widerspricht Berichterstattung

Der von Grund auf neue Mac Pro, den Apple zur diesjährigen WWDC wieder im klassischen, wenngleich extravaganten Tower-Design vorgestellt hatte, soll erneut in den Vereinigten Staaten gefertigt werden, wie Apple-CEO Tim Cook gegenüber Analysten bestätigt hat, nachdem die letzten Quartalszahlen bekannt gegeben wurden. Damit widerlegt Cook frühere Nachrichtenmeldungen unter anderem des Wall Street Journals, wonach Apple für den neuen Mac Pro die Fertigung nach China auslagern wolle.

Apple fordert Ausnahme von Strafzöllen

Dass Apple in seiner Entscheidung, die Fertigung des Mac Pro in den USA fortzusetzen, allerdings von externen Faktoren abhängig ist, hat Cook ebenfalls bestätigt. Apple hatte Ende Juni mehrere Ausnahmen von Strafzöllen für Produkte aus China beim Büro des US-Handelsministers vorgelegt. Dabei geht es Apple darum, geplante Strafzölle in Höhe von bis zu 25 Prozent nicht auf aus China importierte Komponenten zahlen zu müssen. Würde die US-Regierung der Forderung nicht zustimmen, wäre die Fertigung für Apple mit höheren Kosten verbunden.

US-Präsident Donald Trump hatte das Gesuch Apples zuletzt via Twitter abgelehnt. Apple solle die Komponenten nicht in China, sondern in den USA fertigen, forderte Trump. Er werde keinen Ausnahmen oder Erleichterungen für Apple zustimmen. Cook zufolge bemühe sich Apple weiterhin um eine positive Entscheidung in der Angelegenheit. Ob Apple die Fertigung des neuen Mac Pro auch ohne die geforderten Ausnahmen in den Vereinigten Staaten fortsetzen wird, darauf ging Cook nicht ein.

Neuer Mac Pro startet im Herbst

Der neue Mac Pro soll zum Herbst zu Preisen ab 5.999 US-Dollar vor Steuern in den Handel kommen. Parallel dazu soll das Pro Display XDR angeboten werden.