Red Dead Redemption 2: Alterseinstufung deutet nahende PC-Version an

Max Doll 67 Kommentare
Red Dead Redemption 2: Alterseinstufung deutet nahende PC-Version an
Bild: Rockstar

Sollte es noch Raum für Zweifel an einer baldigen PC-Portierung von Red Dead Redemption 2 gegeben, so schrumpft dieser weiter. Grund dafür ist das Australian Classification Board, das eine neue Version von Red Dead Redemption 2 mit einer Alterseinstufung versehen hat.

Einer direkten Ankündigung kommt die Klassifizierung aber nicht gleich, weil das Classification Board keine Plattform nennt. Die Einstufung des Spiels als „MA 15+“ gleicht derjenigen der Konsolenfassungen, bei denen ebenfalls keine Plattform angegeben wird.

Ein deutlicher Hinweis auf den PC ist das Datum der Einstufung: Sie wurde erst am 20. August vorgenommen. Eine Neuzertifizierung alter Spiele nehmen Publisher nicht vor, eine Sonderedition des Spiels steht ebenso wenig vor der Tür – erwartet wird lediglich die PC-Version, für die es bereits eine lange Kette deutlicher Hinweise gibt. Darunter waren bislang Karriereprofile von Entwicklern, eine Listung von Media Markt oder der Quellcode von Rockstars Online-Angebot und Companion-App.

Die Einstufung spricht nicht von einer PC-Version
Die Einstufung spricht nicht von einer PC-Version (Bild: www.classification.gov.au)

Gleiches Vorgehen wie bei GTA V

Gestützt wird diese Vermutung durch den Vergleich mit GTA V. Auch dort wurde die PC-Version separat klassifiziert und zwar erst vergleichsweise kurz vor ihrer Veröffentlichung, die Rockstar nicht bereits lange im Vorfeld ankündigte. Auch bei GTA V gab es darüber hinaus eine separate, zusätzliche „Multiplattform“-Einstufung, die Red Dead Redemption schon im vergangenen Jahr erhalten hat. Gerechnet werden kann mit dem Spiel insofern in den kommenden Monaten, potentiell noch vor dem Weihnachtsgeschäft, da Alterseinstufungen typischerweise in zeitlicher Nähe zum Verkaufsstart erfolgen.

Als indirekter Hinweis kann zudem der Start des Rockstar Launchers gewertet werden. Die Einführung einer neuen Distributionsplattform ergibt vor allem dann Sinn, wenn eine Veröffentlichung ansteht, die finanziell von dem neuen Vertriebsweg profitieren würde oder ihn ins Rampenlicht stellt, wodurch die Verbreitung profitiert.