Intel Core i9-10980XE im Test: Lautstärke, Temperatur, Leistungsaufnahme und das Übertakten

 3/4
Volker Rißka 559 Kommentare

Die Leistungsaufnahme ist weiterhin sehr hoch

Core X steht bei Intel nicht für Kostverächter oder Stromsparer. Es steht für High-End-Desktop, auf die Leistungsaufnahme wird dort höchstens nach allen anderen Parametern einmal geschaut. Nicht zu Unrecht: Sie spielt in den Kreisen, in denen hohe Leistung gefragt ist, oft keine Rolle. Nicht solange ein oftmals schnellerer Ryzen 9 3950X nicht weniger verbraucht.

Im Leerlauf zeigt sich der Neuling beim Verbrauch auf gleicher Höhe wie die bisherigen Core X. Bedingt durch die gut ausgestatteten HEDT-Mainboards inklusive Quad-Channel-Speicher ist die Leistungsaufnahme im Schnitt immer etwas höher als auf dem Sockel für die breite Masse.

24 Einträge
Test: Leistungsaufnahme – Leerlauf (Windows 10, komplettes System)
Einheit: Watt (W)
    • AMD Athlon 3000G
      38
    • AMD Athlon 240GE
      38
    • AMD Ryzen 3 2200G
      39
    • AMD Athlon 200GE
      39
    • Intel Core i7-7700K
      40
    • AMD Ryzen 5 3400G
      41
    • AMD Ryzen 5 2400G
      41
    • AMD Ryzen 3 3200G
      41
    • Intel Core i9-9900KS (127/159 LT)
      41
    • Intel Core i9-9900KS
      42
    • Intel Core i7-9700
      42
    • Intel Core i7-9700 (65/81 W LT)
      42
    • Intel Core i5-9400F
      42
    • Intel Core i9-9900K
      43
    • Intel Core i9-9900K (95/119 W LT)
      43
    • Intel Core i7-8700K
      43
    • Intel Core i5-8400
      43
    • AMD Ryzen 7 2700X
      46
    • AMD Ryzen 7 1800X
      46
    • AMD Ryzen 5 2600X
      46
    • AMD Ryzen 5 1600X
      46
    • AMD Ryzen 7 2700
      48
    • AMD Ryzen 5 2600
      48
    • AMD Ryzen 5 3600
      55
    • AMD Ryzen 9 3950X
      56
    • AMD Ryzen 9 3900X (AGESA 1.0.0.4)
      56
    • AMD Ryzen 7 3700X
      56
    • AMD Ryzen 9 3900X
      57
    • AMD Ryzen 7 3800X
      57
    • AMD Ryzen 5 3600X
      57
    • Intel Core i9-10980XE
      58
    • Intel Core i9-9980XE
      58
    • Intel Core i7-9800X
      58
    • Intel Core i9-9900X
      58
    • Intel Core i9-7960X
      58
    • Intel Core i9-7980XE
      59
    • AMD Ryzen Threadripper 2920X
      66
    • AMD Ryzen Threadripper 2950X
      67
    • AMD Ryzen Threadripper 2970WX
      78
    • AMD Ryzen Threadripper 2990WX
      78
    • AMD Ryzen Threadripper 3960X
      110
    • AMD Ryzen Threadripper 3970X
      110

In Lastszenarien wird der Core i9-10980XE dann zum Schluckspecht. Dies zeigt sich bereits in den Einzelszenarien, aber dann vor allem bei der Messung der CPU Package Power. Der AVX-Takt sinkt bei Maximallast weiterhin so wie zuvor beim Core i9-9980XE.

Auch hier muss, wie bei den weiteren Core-Prozessoren, präzise auf die BIOS-Einstellungen geachtet werden. Je nach Mainboardhersteller wird das TDP-Limit bereits in den BIOS-Defaults komplett freigegeben, was der Leistung minimal förderlich ist, den Verbrauch aber explodieren lässt. Wird der Prozessor hingegen mit den korrekten Limitierungen betrieben, hat dies eine Taktabsenkung auf bis zu 2,3 GHz zur Folge. Ohne dieses, liegt der Verbrauch in fordernden Szenarien schnell noch einmal um 100 Watt höher. In dem Bereich rangieren dann die Threadripper 3000, deren Mehrleistung zum Teil auch durch höhere Leistungsaufnahme zustande kommt.

Doch so oder so bleibt es am Ende das gleiche Bild: Cascade Lake-X ist zwar ein runderes Paket als Skylake-X, von der Effizienz eines Ryzen 9 3950X ist Core X in dieser Generation aber ein gutes Stück weit entfernt.

Keine Überraschung bei der Temperatur

Da sich bei der Leistungsaufnahme wenig bis nichts ändert, liegt auch die Temperatur in ähnlichem Rahmen. Je nach Anwendungsfall liegt zwar ein anderer Takt an (z.B. AVX) und dann kann sich die Temperatur auch deutlicher unterscheiden. Sie stellt aber niemals ein wirkliches Problem unter Luftkühlung mit Noctua NH-14S dar.

24 Einträge
Test: Temperatur der CPUs
Einheit: °C
  • Tctl bei Prime95 29.8 (Small FFTs max. Power/Heat):
    • AMD Athlon 200GE
      40,0
    • AMD Athlon 240GE
      48,0
    • Intel Core i7-9700 (65/81 W LT)
      51,0
      Takt auf 2,9-3,0 GHz gesenkt
    • AMD Ryzen 7 2700
      55,5
    • Intel Core i9-9900K (95/119 W LT)
      57,0
      Takt auf 3,8-3,9 GHz gesenkt
    • AMD Athlon 3000G
      57,0
    • AMD Ryzen 3 3200G
      61,5
    • Intel Core i9-9900KS (127/159 LT)
      62,0
      Takt auf 4,1 GHz gesenkt
    • Intel Core i5-8400
      63,0
    • Intel Core i9-9980XE
      63,0
      mit AVX-Offset bei 2,4 GHz
    • AMD Ryzen 5 2600
      63,5
    • Intel Core i9-7980XE
      64,0
      mit AVX-Offset bei 2,4 bis 2,5 GHz
    • AMD Ryzen 5 3400G
      64,5
    • AMD Ryzen 3 2200G
      65,0
    • Intel Core i5-9400F
      65,0
    • Intel Core i9-7960X
      65,0
      mit AVX-Offset bei 2,5 bis 2,6 GHz
    • AMD Ryzen 7 3700X
      69,5
    • AMD Ryzen 5 2400G
      69,5
    • AMD Ryzen 5 2600X
      70,3
    • AMD Ryzen 9 3900X
      71,5
    • Intel Core i9-10980XE
      72,0
      mit AVX-Offset bei 2,8 GHz
    • Intel Core i7-8700K
      75,0
    • AMD Ryzen 7 2700X
      80,0
    • Intel Core i7-9800X
      80,5
      mit AVX-Offset bei 3,4 GHz
    • AMD Ryzen 5 3600
      81,0
    • Intel Core i9-9900X
      81,0
      mit AVX-Offset bei 3,1 GHz
    • AMD Ryzen 5 1600X
      83,3
    • AMD Ryzen 9 3950X
      84,0
    • AMD Ryzen 9 3900X (AGESA 1.0.0.4)
      84,0
    • AMD Ryzen Threadripper 3970X
      85,0
    • AMD Ryzen Threadripper 3960X
      87,0
    • AMD Ryzen 7 1800X
      87,3
    • AMD Ryzen 5 3600X
      87,5
    • AMD Ryzen Threadripper 2950X
      90,5
    • Intel Core i7-7700K
      91,0
    • AMD Ryzen Threadripper 2990WX
      92,0
    • Intel Core i9-9900K
      92,5
    • Intel Core i7-9700
      93,0
      auf vier Boards identisch viel zu hoch
    • AMD Ryzen Threadripper 2920X
      94,0
    • AMD Ryzen Threadripper 2970WX
      94,0
    • AMD Ryzen 7 3800X
      95,0
    • Intel Core i9-9900KS
      99,0

Overclocking: Klappt auch bei Intel mit 18 Kernen

Einen Prozessor mit sehr vielen Kernen zu übertakten, gestaltet sich immer etwas schwieriger als bei Modellen mit beispielsweise nur vier oder sechs Kernen. Das Prozedere ist dank freiem Multiplikator der CPUs hingegen stets identisch.

Der Fokus liegt bei CPUs mit sehr vielen Kernen an der Steigerung des Taktes für alle Kerne. 3,8 GHz macht der Core X-10980XE in regulären Mehrkernszenarien ab Werk, diese wurde im Test um 500 MHz gesteigert. Über 450 Watt zieht der gesamte PC dann bereits beim Cinebench-20-Durchgang aus der Wand – doch die Mühen werden immerhin mit dem Knacken der 10.000 Punkt-Marke belohnt.

Intel Core i9-10980XE bei 4,3 GHz für alle Kerne
Intel Core i9-10980XE bei 4,3 GHz für alle Kerne

Auf der nächsten Seite: Fazit