MSI Vigor GK50 Low Profile im Test: Gaming-Tastatur mit Querschläger-Leertaste

Max Doll 25 Kommentare
MSI Vigor GK50 Low Profile im Test: Gaming-Tastatur mit Querschläger-Leertaste

tl;dr: Wirkliche flache Tastaturen mit mechanischer Tastentechnik gibt es nur in überschaubarer Anzahl. Obwohl sich die Konkurrenz fast wortwörtlich an einer Hand abzählen lässt, zieht die Vigor GK50 keine Aufmerksamkeit auf sich. Sie ist zu teuer, um in diesem Umfeld gut zu sein.

Alles, was derzeit bei einer „Gaming-Tastatur“ in den PR-Abteilungen für unverzichtbar gehalten wird, hat MSI der GK50 Low Profile spendiert. Insignien der Macht sind hier wie anderswo RGB-Beleuchtung, Software zur Programmierung von LEDs und Tasten sowie ein aggressiveres Design nebst Tastenkappen im Achteck-Format.

Was die Tastatur aus dem Ursuppen-grauen Allerwelts-Produktmatsch kriechen lässt, sind die flachen Taster. Diese finden trotz der zwischenzeitlichen Etablierung tauglicher Modelle nur in einer kleinen Auswahl von Produkten Verwendung. Dieser Umstand verschafft der Vigor GK50 ein dringend benötigtes Alleinstellungsmerkmal, zumal die hier verbauten Kailh Low Profile White bislang noch von keinem Hersteller genutzt wurden.

MSI Vigor GK50 Sharkoon PureWriter RGB Logitech G915 Lightspeed
Größe (L × B × H): 43,5 × 14,1 × 3,3 (4,2) cm 43,6 × 12,7 × 2,3 (3,4) cm 47,5 × 15,0 × 2,2 cm
Layout: 105 ISO 105 ISO (erweitert)
Gewicht: 654 g 642 g 1.025 g
Kabel: 1,80 m, USB 2.0 1,50 m, USB/Micro-USB (modular) 1,80 m, Bluetooth ?
Hub-Funktion:
Key-Rollover: N-KRO ?
Schalter: Kailh Chocolate White (PG1350) Kailh Chocolate Red / Blue Logitech GL Linear / Clicky / Tactile
Tasten: Form: zylindrisch
Material: ABS-Kunststoff
Beschriftung: laser cut
flache Tasten
Zusatztasten: 3 × Medien
1 × Extra
5 × Makro
8 × Extra
Scrollrad (Lautstärke)
Medienfunktionen: Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Stopp, Vor/Zurück Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Vor/Zurück
Zusatzfunktionen: Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi Profile wechseln, Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi, Programmverknüpfungen Profile wechseln, Helligkeit (regeln, ausschalten), Gaming-Modus, Makroaufnahme
Beleuchtung: Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, Reaktiver Modus
Sonstige: individuelle LED-Profile
Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, Reaktiver Modus, Gaming-Beleuchtung, Farbschleife
Sonstige: individuelle LED-Profile
Farbe: RGB
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, Reaktiver Modus, umlaufende Aktivierung, Farbschleife
Sonstige: individuelle LED-Profile
Makros & Programmierung: 3 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig programmierbar
3 Profile, Hardware-Wiedergabe
vollständig, softwarelos programmierbar
Preis: ab 92 € ab 73 € / ab 77 € ab 189 € / ab 199 € / ab 180 €

Taster unter der Lupe

Low-Profile-Taster von Kailh können mit Fug und Recht als die bislang besten Flachtaster mit mechanischer Aktivierung bezeichnet werden, weil das saubere Einsinken des Stempels bei diesen Modellen stets sichergestellt wird. Selbst Cherrys in der Bauhöhen reduzierten Modelle kommen nicht ganz an dieses Niveau heran. Wo Taster mit weißer Codierung aber in das Angebot von Kailh passen, ließ sich erst auf Nachfrage bei MSI klären: Kailh White der Choc-Serie entsprechen theoretisch den Kailh Blue, die Sharkoon in der PureWriter verbaut, aber nicht den Kailh Blue aus der Choc-Serie, die etwas mehr Widerstand zum Auslösen benötigen.

Kailh Kailh Chocolate White (PG1350) Kailh Chocolate Blue Cherry MX Blue
Charakteristik: taktil („clicky“)
Hubweg: 3,0 mm 4,0 mm
Position des Signalpunktes: 1,5 mm 2,2 mm
Widerstand am Signalpunkt: 50 g
Lebensdauer (Anschläge): ? 70 Mio. 50 Mio.

Dass ein Vergleich der Rahmendaten bei Kailh nur von begrenzter Aussagekraft ist, verdeutlicht ein Eins-zu-Eins-Vergleich: White sind zwar taktil abgestimmt, scheinen aber den Druckpunkt etwas weniger stark herauszustellen und erzeugen einen dumpferen Klick. Darüber hinaus wird für Tastenkappen eine abweichende Aufnahme verwendet, die zwar erneut zwei Stege nutzt, diese aber anders formt und in anderem Abstand anordnet. Kappen für die Sharkoon-Tastatur lassen sich auch bei Kailhs White-Modellen nicht nutzen.

Der Hub von Kailhs flachen Tastern beträgt nur 3 mm, ein Signal wird bereits nach der Hälfte dieser Strecke ausgelöst. Diese Abstimmung wird durch die verringerte Bauhöhe bedingt, trifft aber auch einen aktuellen Trend: Eine frühere Auslösung wird mit höherer Geschwindigkeit verbunden und passt damit zum Gaming-Segment. Praktische Vorteile sind zu errechnen, aber weit davon entfernt, spürbar zu sein. Sie vermitteln jedoch das Gefühl von Agilität, das durchaus angenehm ist – flache Notebook-Tastaturen sind nicht ohne Grund beliebt.

MSI Vigor GK50 (Kailh PK1350 Blue)

Eine solche Bewertung teilen sich alle Kailh-Taster. Die weißen Modelle sind durch den weicheren Druckpunkt und die geringere, aber noch immer hörbare Lautstärke angenehmer zu nutzen als die sonst erhältlichen blauen Taster. Zumindest wären sie das: Auf der Vigor GK50 scheitert die Leertaste daran, die gleiche Rückmeldung wie alle anderen Taster zu geben. Sie ist nicht nur schwergängiger, sondern lässt auch den Klick verschwinden, wenn sie zu weit links und rechts an den vorderen Kante ausgelöst wird.

Solches Ungemach passiert ausgerechnet dann regelmäßig, wenn die Hand die WASD-Tasten bedient – eine Spiele-Tastatur patzt in Spielen. Eigensinnigkeiten dieser Art sollte die Stabilisierung der Taste eigentlich verhindern; sie scheitert hier allerdings daran, weil sie der Tastenkappe noch zu viel Spiel lässt. Auch die erhöhte Schwergängigkeit stört: Ein in Relation erhöhter Kraftaufwand sichert nur dann gegen versehentliche Auslösungen, wenn die übrigen Taster besonders leichtgängig sind. Bei blauer respektive weißer Abstimmung ist er nicht nötig und führt hier im Gegenteil aufgrund der untypischen Stärke zu Eingabefehlern, weil die Taste zu vorsichtig gedrückt wird.

Auf der nächsten Seite: Praxiserfahrungen und Fazit