CES 2020

Neuer Codec und Sharing: Neuer Bluetooth-Audio-Stan­dard bringt viele Vorteile

Frank Hüber 78 Kommentare
Neuer Codec und Sharing: Neuer Bluetooth-Audio-Stan­dard bringt viele Vorteile
Bild: Bluetooth SIG

Die Bluetooth Special Interest Group (SIG) hat auf der CES 2020 den neuen Audio-Standard „LE Audio“ vorgestellt. Die nächste Generation von Bluetooth Audio verbessert nicht nur die Klangqualität und reduziert den Akkuverbrauch, sondern bietet auch Unterstützung für Hörgeräte und führt Audio Sharing ein.

Bluetooth Audio wird künftig zwei Betriebsarten unterstützen: Während LE Audio auf Bluetooth Low Energy (LE) basiert, arbeitet Classic Audio weiterhin mit Bluetooth Classic. LE Audio ermöglicht die Entwicklung ähnlicher Audioprodukte und Anwendungsfälle wie Classic Audio, führt aber gleichzeitig neue Funktionen ein, um deren Leistung zu steigern und ganz neue Nutzungsszenarien zu ermöglichen.

Neuer Audio-Codec LC3 statt SBC für besseren Klang

LE Audio wird einen neuen hochwertigeren, aber auch stromsparenden Audio-Codec enthalten. Low Complexity Communication Codec (LC3) soll auch bei niedrigen Datenraten eine hohe Qualität gewährleisten. Umfangreiche Tests haben laut Manfred Lutzky, Leiter Audio für Kommunikation am Fraunhofer IIS, gezeigt, dass LC3 die Audioqualität gegenüber dem in Classic Audio enthaltenen SBC-Codec verbessert, obwohl dabei eine 50 Prozent niedrigere Bitrate eingesetzt werden kann. Die Energieeinsparung können Entwickler zudem nutzen, um entweder eine höhere Akkulaufzeit ihrer Produkte zu erreichen, oder aber um kleinere Geräte bei gleicher Akkulaufzeit zu entwickeln, da der Akku beim Einsatz von LC3 entsprechend verkleinert werden kann.

Multi-Stream-Audio sendet Ton an mehrere Geräte

Multi-Stream-Audio ermöglicht die Übertragung mehrerer unabhängiger, aber völlig synchronisierter Audioströme zwischen einer Audioquelle, beispielsweise einem Smartphone, und einem oder mehreren Audio-Ausgangsgeräten. Die Technik, um beispielsweise das Audiosignal vom Smartphone gleichzeitig an beide Ohrhörer von kabellosen In-Ears zu senden, steckt somit künftig direkt im Bluetooth-Standard. Derzeit nutzen Hersteller hierfür noch Technologien wie beispielsweise Qualcomms TrueWireless Stereo Plus, das jedoch Qualcomm-Technik sowohl im Smartphone als auch in den Ohrhörern voraussetzt. Die Technik reduziert auch die Latenz des Audiosignals, da kein Austausch und keine Synchronisation zwischen den Ohrhörern vorgenommen werden muss.

Audio Sharing durch Broadcast

Mit LE Audio kündigt die Bluetooth SIG darüber hinaus Broadcast Audio an. Mit dieser Funktion kann ein Sender Töne an eine unbegrenzte Anzahl von Empfängern übertragen. Die Bluetooth-Audiofreigabe kann sowohl persönlich als auch standortbezogen erfolgen. Mit der persönlichen Audiofreigabe können Nutzer ihr Bluetooth-Audioerlebnis gezielt mit einzelnen anderen Menschen in ihrer Umgebung teilen, zum Beispiel Musik von einem Smartphone mit Familie und Freunden. Das ortsbezogene Audio Sharing kann hingegen beispielsweise von öffentlichen Einrichtungen wie Flughäfen, Bars, Fitnessstudios, Kinos oder Konferenzzentren genutzt werden, um Audioinhalte an Besucher zu übertragen. So könnten Besucher den Ton von Fernsehern auf ihre Kopfhörer übertragen, ohne dass dieser den Ton für alle hörbar abspielen muss. Auch die Bereitstellung einer Tonspur in mehreren Sprachen wäre so möglich.

Verbesserungen für Menschen mit Hörverlust

LE Audio unterstützt Hörgeräte dank des geringere Energieverbrauchs in hoher Klangqualität mit Multi-Stream-Funktionalität. LE Audio soll das drahtlose Telefonieren und Hören mit Hörgeräten deutlich verbessern und dabei alle Vorteile von Bluetooth-Audio auch Menschen mit Hörverlust zugänglich machen.

Verfügbarkeit bis Mitte 2020

Die Bluetooth-Spezifikationen für LE Audio werden voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2020 veröffentlicht. Wann erste Endgeräte den neuen Standard einsetzen, ist noch unklar.