CPU-Gerüchte: Termin-Bingo für den Start von Intel Comet Lake-S

Volker Rißka
217 Kommentare
CPU-Gerüchte: Termin-Bingo für den Start von Intel Comet Lake-S

Bereits vor zwei Monaten berichtete ComputerBase exklusiv über einen Start der Comet Lake-S im Mai dieses Jahres. Ein durchgesickerter Fahrplan von Intel untermauert das, er hat aber, wie so viele Roadmaps aktuell, ein großes Problem: das Coronavirus.

Denn während die Zeitangaben auf dem Fahrplan zuvor durchaus richtig lagen und Mainboardhersteller gegenüber ComputerBase bestätigten, dass Ende April zumindest das Presse-Embargo fallen sollte, hat das Coronavirus in den letzten Tagen und Wochen in jedem IT-Bereich für Verschiebungen gesorgt. Mit rund einem Monat Verspätung wird nun gerechnet, Intels Fahrplan öffnet gar ein Zeitfenster bis Ende Juni.

Intel-Fahrplan zur Veröffentlichung von Comet Lake-S
Intel-Fahrplan zur Veröffentlichung von Comet Lake-S (Bild: UNIKO's hardware)

Nahezu jedes Produkt in der Branche ist zumindest auf ein Teil in der Kette auf China angewiesen. Und so kommen jetzt nicht nur die Intel-Prozessoren für den Desktop später, auch die bereits zur CES 2020 angedeuteten Notebook-Prozessoren auf gleicher Basis werden es nicht mehr im ersten Quartal schaffen.

AMDs Produkte sind ebenso betroffen, denn der ursprünglich für Mitte bis Ende Februar geplante Start von Renoir-Notebooks wurde offensichtlich nicht eingehalten, selbst die letzten Tage im ersten Quartal erscheinen nun mehr als fraglich.

Update 27.03.2020 07:36 Uhr

Weitere Informationen besagen nun, dass es am 30. April eine Produktankündigung geben könnte, einige Wochen später sollen die Prozessoren im Handel stehen, Reviews sollen zu dem Zeitpunkt erlaubt sein.

Die Informationen passen in das zuvor genannte Zeitfenster, sind aber auch aktuell alles andere als völlig gesichert. Da das Coronavirus mittlerweile in den USA am schlimmsten wütet, könnte sich der Start durch das US-Unternehmen Intel ganz schnell noch einmal verzögern.

Angeführt werden soll das Portfolio vom ersten Zehn-Kern-Prozessor von Intel für den Mainstream-Desktop im neuen Sockel LGA 1200. Doch interessant wird es nicht nur an der Spitze, vor allem im günstigen Bereich um die 200 bis 300 Euro werden deutlich stärkere CPUs als in den Generationen zuvor erwartet, da Intel mehr Kerne und Hyper-Threading bei allen Modellen freischaltet.

Update 07.04.2020 06:56 Uhr

Weitere Informationen von VideoCardz, Wccftech und El Chapuzas Informatico grenzen den Starttermin auf den 27. Mai und damit vier Wochen nach der Ankündigung ein. Auch dieses Datum passt noch immer zum im Januar exklusiv von ComputerBase genannten Mai als offiziellen Startschuss, denn zuvor wird es im Handel nichts geben, da die weiteren Termine nur für Pressematerial gelten. Entsprechende Marketing-Folien zeigen Core i9, Core i7 und Core i5, die wie erwartet allesamt Hyper-Threading unterstützen.