Aus der Community: Ergebnisse der Lesertests zur Aorus Liquid Cooler

Sven Bauduin
2 Kommentare
Aus der Community: Ergebnisse der Lesertests zur Aorus Liquid Cooler
Bild: Aorus Liquid Cooler

Wie zuletzt bei der Samsung SSD 860 QVO (Lesertest) und der Samsung SSD 960 Pro (Lesertest) hatten im Februar drei ComputerBase-Leser die Chance, die neue All-in-One-Wasserkühlung Aorus Liquid Cooler ausführlich im eigenen PC zu testen. Jetzt sind ihre Testergebnisse online.

Die ComputerBase-Leser Jiko, Finnschi und Razor0012 durften die optisch auffallende, doch im Kern klassische AiO-Wasserkühlung aus der Aorus-Produktserie von Gigabyte testen. Sie bietet als Highlight ein oberhalb der Pumpe integriertes Display, das im laufenden Betrieb auf Wunsch die aktuelle CPU-Temperatur und weitere Parameter anzeigen kann und per Gigabyte RGB Fusion 2.0 gesteuert wird.

Aorus Liquid Cooler 360 trifft auf Ryzen 5 3600X

Im ersten Lesertest von Community-Mitglied Jiko musste sich die Aorus Liquid Cooler mit ihrem 360er-Radiator auf einem AMD Ryzen 5 3600X (Test) beweisen und sich der Konkurrenz bestehend aus dem Boxed-Kühler Wraith Spire von AMD und dem be quiet! Pure Rock stellen. Insbesondere von der Leistung der Aorus Liquid Cooler war Jiko angetan. Neutral fiel sein Urteil zur Software aus. So leise, wie erwartet, war die Kühlung aber nicht.

Wie sich an den Tests mit dem Aorus Liquid Cooler zeigt, ist es schon beeindruckend, dass der Ryzen 5 3600X auf einem konstanten Turbo-Takt von 4,25 GHz bei einem halbstündigen Rendervorgang die 70°C nicht erreicht und sich im Schnitt auch unter 65°C hält.

Jiko, Community-Mitglied
Im Duell mit zwei Luftkühlern geht die Aorus Liquid Cooler deutlich als Sieger hervor
Im Duell mit zwei Luftkühlern geht die Aorus Liquid Cooler deutlich als Sieger hervor (Bild: Jiko)

Aorus Liquid Cooler 280 vs. DeepCool Captain 240 EX RGB

Im zweiten Lesertest ließ Community-Mitglied Finnschi die Gigabyte Aorus Liquid Cooler mit 280er-Radiator gegen eine AiO-Wasserkühlung vom Typ DeepCool Captain 240 EX RGB antreten und hob in seinem Fazit vor allem die sehr gute Verarbeitungsqualität und das Display hervor.

Weniger zufrieden zeigt sich der ComputerBase-Leser mit der aktuellen Preisgestaltung und den Serienlüftern, die er bereits bei mittlerer Drehzahl als zu laut empfindet.

Das Display ist ganz klar das Highlight dieser AiO, aber auch der ausschlaggebende Punkt für den hohen Preis. Die Lüfter sind für diese Preisklasse definitiv zu laut, auch wenn sie sich runterregeln lassen.

Finnschi, Community-Mitglied

280er-AiO im Duell mit Noctua NH-U14S

Im dritten Lesertest von Community-Mitglied Razor0012 stellte sich die Aorus Liquid Cooler 280 dem Duell mit einem CPU-Luftkühler der Spitzenklasse, dem Noctua NH-U14S (Test), der auch vor hohen TDP-Klassen und AMD Ryzen Threadripper nicht zurückschreckt.

Auf einem geköpften und auf 4,6 GHz übertakteten Intel Core i7-6700K (Test) überzeugt die All-in-One-Wasserkühlung den Leser vor allem durch ihre hohe Kühlleistung und die schicke Optik. Der Preis und die Softwaresteuerung konnten auch Razor0012 hingegen nicht vollends überzeugen, weshalb sein Fazit gemischt ausfiel.

Entscheidend für einen Kauf wird vor allem der Preis sein, welcher gegenüber gleichwertigen AiO Kühlungen auf Asetek-Basis ohne Display deutlich höher liegt. Wird das Display hingegen als primäres Kaufargument erkoren, kann ich zum Aorus Liquid Cooler raten.

Razor0012, Community-Mitglied

ComputerBase stand in der Testphase mit allen drei Testern und die Tester auch untereinander in Kontakt, um bei Problemen aushelfen und im Zweifel auch auf den Hersteller zugehen zu können. Die Tester wurden von der Redaktion darauf hingewiesen, dass sie ein auf handfesten Erkenntnissen basierendes und kein den Hersteller zwanghaft schmeichelndes Fazit ziehen sollen. Denn wie die Redaktion sollen auch Lesertester auf ComputerBase für Leser und nicht für Unternehmen testen.