Intel Core i5-10400F im Test: Fazit

 4/4
Volker Rißka
1.033 Kommentare

Der Intel Core i5-10400F mit sechs Kernen und Hyper-Threading ist der erwartete große Sprung gegenüber seinem direkten Vorgänger, die Leistung steigt teils deutlich. Zusammen mit seinem Preis von deutlich unter 200 Euro avanciert die CPU damit zur interessantesten Lösung in Intels Comet-Lake-S-Portfolio für den Sockel LGA 1200.

Am deutlichsten ist der Leistungssprung in Anwendungen. Hier sind im besten Fall bis zu 35 Prozent mehr drin. Allerdings geht damit eine deutlich höhere Leistungsaufnahme einher und der direkte Gegenspieler von AMD, der Ryzen 5 3600, wird immer noch nicht erreicht.

Auch in Spielen legt die neue CPU gegenüber dem Vorgänger zu und überholt im Parcours AMDs 6-Kern-Zen-2-Konkurrenten, der im Schnitt zuletzt schneller war als der Intel Core i5-9400F (Test). Der neue Intel Core i5-10400F liegt mit dem alten Topmodell Core i7-8700K gleich auf. Wie deutlich der Zugewinn gegenüber dem Core i5-9400F ausfällt, hängt vom Titel ab. Spricht ein Spiel mehr als sechs oder acht Threads an, kann der Vorsprung schnell zweistellig werden, Hyper-Threading sei dank.

Dass vier Kerne und acht Threads in Kombination mit hohem Takt und hoher TDP noch nicht am Ende sind, haben AMDs neue Budget-Gaming-Lösung Ryzen 3 3300X und 3100 (Test) zwar zuletzt bewiesen, aber der Wechsel auf mehr Threads auch in Spielen ist nicht aufzuhalten. Hier ist der Core i5-10400F zwar die teurere, aber auch zukunftssichere Wahl.

Intel Core i5-10400F
Intel Core i5-10400F

Unterm Strich ist der Core i5-10400F der am besten platzierte Neuling von Intel. Preis und Leistung sind viel stimmiger als bei den anderen Modellen, der Vorsprung gegenüber dem Vorgänger groß. Der Mitbewerber AMD Ryzen 5 3600 ist in Schlagdistanz in Anwendungen, während Intel in Spielen die gewohnte große Stärke ausspielt.

Auch einen weiteren Vorteil gegenüber den größeren neuen Modellen hat der Intel Core i5-10400F noch: Er ist direkt (als Tray-Version) verfügbar. Der Aufpreis zum Vorgänger liegt beispielsweise bei Caseking.de* nur bei 15 Euro. Gepaart mit günstigen Mainboards, die jetzt auch für den neuen Sockel LGA 1200 verfügbar werden sollen, wird der Core i5-9400F damit bereits jetzt auf das Abstellgleis geschoben, sollte eine komplette Neuanschaffung und nicht nur ein Upgrade auf altem Sockel in diesem Preissegment anstehen.

ComputerBase wurde der Intel Core i5-10400F von Caseking leihweise zum Testen zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht, es gab kein NDA mehr.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.