Echo Auto: Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Fahrzeug

Nicolas La Rocco 128 Kommentare
Echo Auto: Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Fahrzeug
Bild: Amazon

Knapp zwei Jahre nach der Ankündigung für die USA bringt Amazon den Echo Auto für Alexa im Fahrzeug nun auch nach Deutschland. Echo Auto beherrscht alle Funktionen, die Alexa-Nutzer von ihrem Echo-Lautsprecher zuhause gewohnt sind. Mit acht integrierten Mikrofonen geht Amazon die spezielle Geräuschkulisse im Fahrzeug an.

Echo Auto ist eine rund 8,5 × 4,7 cm große Einheit, die Autobesitzer über eine mitgelieferte Halterung magnetisch auf dem Armaturenbrett oder an den Luftauslässen befestigen und mit dem Audiosystem verbinden, um Alexa im Auto nutzen können. Für die Verbindung zum Auto lässt sich entweder das integrierte Bluetooth des Echo Auto und des Fahrzeugs oder aber ein Klinkenkabel für den Anschluss an einer AUX-Buchse nutzen. Auch über alternative Lösungen wie einen FM-Transmitter, einen Kassette-Klinke- oder aber einen Bluetooth-Klinke-Adapter lässt sich Echo Auto betreiben.

Während die Audioausgabe über Bluetooth im besten Fall kabellos erfolgen kann, ist für die Stromversorgung eine Kabelverbindung von Micro-USB am Echo Auto auf USB Typ A im Auto notwendig, die sich im Fahrzeug zum Beispiel über eine freie USB-Buchse oder über den Zigarettenanzünder realisieren lässt. Auch der Einsatz an einer Powerbank ist in der Praxis möglich, diese müsste dann aber stets geladen sein.

Mit acht Mikrofonen gegen den Autolärm

Um Sprachbefehle zu verarbeiten, ist Echo Auto mit acht Mikrofonen ausgestattet. Das sind laut Amazon die meisten je in einem Echo-Gerät verbauten Mikrofone, wobei der Echo Auto auch das bisher kleinste Echo-Gerät von Amazon ist. Die vielen Mikrofone werden benötigt, um mit der speziellen Geräuschkulisse im Auto zurechtzukommen. Störend können sich etwa Motorengeräusche, die Klimaanlage, Regenprasseln, Wind, Musik, Straßenlärm oder Gespräche anderer Personen im Auto auswirken. Echo Auto soll trotz dieser Störgeräusche so zuverlässig wie ein Echo-Lautsprecher zuhause funktionieren.

Echo Auto nutzt die Alexa-App auf dem Smartphone

Anfragen wickelt Echo Auto nicht über eine eigene Internetanbindung ab, sondern verwendet dafür die Verbindung zur Alexa-App auf dem Android- oder iOS-Smartphone. Auf dem Echo Auto läuft lediglich das von Amazons AWS-Sparte entwickelte FreeRTOS für die Sprachverarbeitung. Außerdem gibt eine Lightbar visuelles Feedback zu Anfragen. Die Hardware-Basis bildet ein MediaTek MT7697 in Kombination mit Dual-DSP und Inferencing-Engine auf Basis des Intel Quark S1000.

Spezielle Skills fürs Auto

Obwohl Alexa im Auto grundsätzlich die gleichen Fähigkeiten wie auf einem Echo-Lautsprecher zuhause besitzt, ist der Sprachassistent für den Einsatz im Auto leicht angepasst worden. So sollen Antworten kürzer ausfallen, um weniger vom Fahrgeschehen abzulenken. Der Sofort-Drop-In beim Telefonieren über Alexa ist im Auto zudem deaktiviert. Darüber hinaus gibt Echo Auto standardmäßig einen Bestätigungston bei der Anfrage „Alexa“ aus, damit während der Fahrt nicht auf die Lightbar geschaut werden muss. Bei den anderen Echo-Lautsprecher ist der Bestätigungston standardmäßig deaktiviert. In der Alexa-App gibt es zudem einen Sicherheitshinweis, dass Einstellungen nicht während der Fahrt vorgenommen werden sollten.

Zu den speziellen Skills für Echo Auto gehören und anderem ein Bußgeldrechner, die Abfrage von Benzinpreisen, die Frage nach Städtekürzeln auf Kennzeichnen und das Bezahlen der Parkgebühr per Smartphone. Echo Auto unterstützt zudem standortbezogenen Dienste wie das Ein- und Ausschalten der Smart-Home-Beleuchtung, wobei hierfür die Standortbestimmung im Smartphone ausschlaggebend ist.

Marktstart heute für 60 Euro

Echo Auto ist ab heute zum Preis von 59,99 Euro auf Amazon* ausschließlich in der Farbe Schwarz erhältlich.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Amazon unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.