Wir jagen Funklöcher: Die Deutsche Telekom kürt 180 weitere LTE-Gewinner

Sven Bauduin 37 Kommentare
Wir jagen Funklöcher: Die Deutsche Telekom kürt 180 weitere LTE-Gewinner
Bild: Deutsche Telekom

Wie die Deutsche Telekom bekanntgegeben hat, hat das Unternehmen die Anzahl der Gewinner seiner Aktion „Wir jagen Funklöcher“ versechsfacht und wird zusätzlich zu den bereits bekannten 50 Gewinnern, weitere 180 Bewerbungen in ihr Ausbauprogramm 2021/2022 aufnehmen und damit 300 zusätzliche Gemeinden mit LTE versorgen.

Mehr als 300 LTE-Standorte schließen Funklöcher

Beim Wettbewerb „Wir jagen Funklöcher“, konnten sich Gemeinden bei der Telekom um einen LTE-Standort bewerben, womit das Telekommunikationsunternehmen aus Bonn insgesamt 50 Funklöcher schließen wollte, die zuvor wegen „marktwirtschaftliche und funktechnische Erwägungen“ regelmäßig durch das Raster gefallen sind.

Wir werden die Zahl der Masten, die wir im Rahmen von ‚Wir jagen Funklöcher‘ bauen, auf über 300 steigern. Eigentlich waren wir anfänglich von 50 Gewinnern ausgegangen, aber wegen des großen Erfolgs und der riesigen Beteiligung in ganz Deutschland werden wir jetzt sechsmal mehr Masten bauen.

Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland

Ausbau der neuen 180 Standorte beginnt Ende des Jahres

Wie die Telekom mitteilt, haben die Funknetzplaner die von den Kommunen vorgeschlagenen LTE-Standorte bereits überprüft und werden sich ab Ende des Jahres im Rahmen von Vor-Ort-Terminen die Standorte noch einmal genauer ansehen, um zu prüfen, ob der Standort tatsächlich nutzbar ist. Nach Abschluss des Mietvertrages beginnt der LTE-Ausbau.

Die ersten Gewinner sind bereits am Netz

Die ersten beiden LTE-Mobilfunkmasten, die aus der Aktion resultieren, sind bereits an das Netz der Deutschen Telekom angeschlossen und stehen im rheinland-pfälzischen Vielbach und im bayerischen Dettelbach.

Trotz der Einschränkungen durch die direkten Folgen des Coronavirus hält die Telekom an ihren Zielen fest und möchte die ersten 50 LTE-Funkstellen noch bis Ende des Jahres in Betrieb nehmen.

Die 180 zusätzlichen Gewinner teilen sich wie folgt auf die einzelnen Bundesländer auf:

Baden-Württemberg
  • Bad Liebenzell
  • Empfingen
  • Hornberg
  • Möckmühl
  • Simmersfeld
Brandenburg
  • Gülitz-Reetz
  • Liebenwalde Ortsteil Liebenthal
  • Liebenwalde Ortsteil Neuholland
  • Nennhausen
  • Strausberg Ortsteil Hohenstein
  • Wohnplatz Gladowshöhe
Bayern
  • Böbrach
  • Grafenau
  • Hausen/Rhön
  • Maßbach
  • Massing
  • Mistelgau
  • Monheim Gemarkung Wittesheim
  • Neukirchen b. Sulzbach-Rosenberg
  • Neunburg vorm Wald
  • Nittendorf
  • Odelzhausen
  • Pullenreuth
  • Tröstau
  • Ursensollen
  • Urspringen
  • Vilsbiburg
  • Waidhaus
Mecklenburg-Vorpommern
  • Alt Sührkow
  • Lelkendorf
  • Schwarz
  • Wokuhl-Dabelow
  • Zierow
Hessen
  • Edertal
  • Gedern
  • Greifenstein
  • Gudensberg
  • Heidenrod
  • Hirschhorn (Neckar)
  • Hohenstein
  • Homberg (Ohm)
  • Laubach
  • Lautertal (Vogelsberg)
  • Lohra
  • Marktflecken Villmar
  • Marktflecken Weilmünster
  • Michelnau
  • Neuental
  • Schotten Ortsteil Einartshausen
  • Schotten Ortsteil Eschenrod
  • Sontra (Husarenpark)
  • Sontra Ortsteil Diemerode
  • Sontra Ortsteil Heyerode
  • Stornfels
  • Ulrichstein
  • Waldsolms Ortsteil Griedelbach
  • Waldsolms Ortsteil Hasselborn
  • Waldsolms Ortsteil Im Birkenfeld
  • Wohratal
Nordrhein-Westfalen
  • Blankenheim Ortsteil Ahrdorf
  • Blankenheim Ortsteil Dollendorf
  • Blankenheim Ortsteil Waldorf
  • Borgentreich
  • Brakel
  • Brakel Ortsteil Erkeln
  • Brakel Ortsteil Schmechten
  • Fröndenberg
  • Fröndenberg Ortsteil Frömern
  • Fröndenberg Ortsteil Neimen
  • Fröndenberg Ortsteil Warmen
  • Kall
  • Hille Ortsteil Eickhorst
  • Hille Ortsteil Oberlübbe
  • Höxter
  • Ladbergen
  • Lichtenau
  • Mechernich Ortsteil Floisdorf und Berg
  • Mechernich Ortsteil Lorbach
  • Mechernich Ortsteil Voißel
  • Nettersheim Ortsteil Bouderath
  • Nettersheim Ortsteil Engelgau
  • Nettersheim Ortsteil Roderath
  • Olsberg Ortsteil Bruchhausen
  • Olsberg Ortsteil Helmeringhausen
  • Oerlinghausen
  • Warstein
  • Wettringen
Niedersachsen
  • Apen
  • Duingen
  • Samtgemeinde Fintel
  • Friedland
  • Geeste Ortsteil Bramhar
  • Geeste Ortsteil Klein Hesepe
  • Geeste Ortsteil Varloh
  • Kalefeld
  • Landolfshausen
  • Lathen
  • Ohne
  • Einbeck
  • Stöckse
  • Syke
  • Wangerland
  • Wittingen Ortsteil Kakerbeck
  • Wittingen Ortsteil Schneflingen
  • Wittingen Ortsteil Suderwittingen
  • Wittingen Ortsteil Transvaal
  • Wittingen Ortsteil Vorhop
  • Wölpinghausen
Saarland
  • Gersheim
  • Losheim am See
  • Nohfelden
Sachsen
  • Boxberg/O.L.
  • Jöhstadt
  • Striegistal Ortsteil Marbach
Sachsen-Anhalt
  • Ballenstedt Ortsteil Radisleben
  • Flecken Diesdorf
  • Gutenborn
  • Horla
  • Harzgerode Ortsteil Mägdesprung
  • Harzgerode Ortsteil Straßberg
  • Südharz Ortsteil Breitenstein
  • Südharz Ortsteil Hainrode
  • Südharz Ortsteil Schwenda
  • Südharz Ortsteil Uftrungen
  • Südharz Ortsteil Wickerode
  • Zerbst/Anhalt Ortsteil Steckby
  • Zerbst/Anhalt Ortsteil Walternienburg
Rheinland-Pfalz
  • Altenbamberg
  • Asbach
  • Badenhard
  • Berg
  • Berk Oth
  • Bongard
  • Brandscheid
  • Bruchertseifen
  • Derschen
  • Dill
  • Gehlert
  • Gemünden
  • Hardert
  • Hilgenroth
  • Hundsbach
  • Kalkofen
  • Kirschroth
  • Kleinsteinhausen
  • Kollweiler
  • Langenbach
  • Leinsweiler
  • Neunkirchen
  • Niederkirchen
  • Nothweiler
  • Oberdreis
  • Oberdürenbach
  • Oberwesel, Engehöll, Weiler Boppard
  • Onsdorf
  • Puderbach Ortsteil Haberscheid
  • Puderbach Ortsteil Reichenstein
  • Quirnbach Westerwald
  • Sankt Katharinen
  • Schalkenbach
  • Schmidthachenbach
  • Sohrschied
  • Tiefenbach
  • Werkhausen
  • Wirft
Schleswig-Holstein
  • Bredenbek
  • Lütjenholm
  • Manhagen
  • Schlesen
  • Windeby
Thüringen
  • Beinerstadt
  • Gefell Ortsteil Gebersreuth
  • Gefell Ortsteil Langgrün
  • Göhren
  • Leinatal
  • Masserberg
  • Neustadt an der Orla Ortsteil Lichtenau
  • Rastenberg
  • Werra-Suhl-Tal Ortsteil Horschlitt
  • Triptis Ortsteil Burkersdorf
  • Triptis Ortsteil Pillingsdorf
Die 180 zusätzlichen Gewinner der Aktion „Wir jagend Funklöcher“