RTX-3070-Custom-Designs im Test: WQHD-HD-Benchmarks, Lautstärke, sonstige Messungen und Fazit

 2/2
Wolfgang Andermahr
559 Kommentare

Als Basis für die folgenden Benchmarks und Messreihen wurden dieselben Methoden angewandt und dieselbe Hardware genutzt wie beim neuen High-End-Parcours für Grafikkarten. Diese wurden erweitert um die Ergebnisse der Nvidia GeForce RTX 3070 Founders Edition, der Nvidia GeForce RTX 3080 Founders Edition und der GeForce RTX 3090. Alle GeForce RTX 3070 wurden mit dem GeForce 456.96 getestet.

Benchmarks in WQHD

Die Custom-Designs sind nur messbar schneller als Nvidias Founders Edition. Die Asus GeForce RTX 3070 TUF OC und die MSI GeForce RTX 3070 Gaming X Trio OC legen in 2.560 × 1.440 im Durchschnitt um 2 Prozent an Framerate zu. Die Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC kann sich an die Spitze des Testfeldes setzen, ist schlussendlich aber nur ein weiteres Prozent schneller als die anderen Modelle. Damit liegt das Leistungsplus gegenüber Nvidias „Referenzkarte“ bei 3 Prozent – das sollte nicht die Basis für eine Kaufentscheidung sein.

In den einzelnen Spielen zeigen sich teils minimal größere, wenn auch weiterhin nicht relevante Unterschiede. In Doom Eternal können die Gigabyte- und die MSI-Karte je ein Prozent zusätzliche Leistung aus ihren GPUs quetschen, was in bis zu 4 Prozent mehr FPS mündet. In Gears Tactics ist die GeForce RTX 3070 Gaming OC gar um 5 Prozent schneller. In Horizon Zero Dawn liegt das Plus dagegen bei gerade einmal einem Prozentpunkt.

Diagramme
Performancerating – 2.560 × 1.440
    • Nvidia GeForce RTX 3090
      100,0
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE
      92,3
    • Gigabyte RTX 3070 Gaming OC
      77,1
    • MSI RTX 3070 Gaming X
      76,5
    • Asus RTX 3070 TUF
      76,0
    • Nvidia GeForce RTX 3070 FE
      74,7
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      71,1
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      61,0
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      53,9
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      51,3
    • AMD Radeon VII
      51,1
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti FE
      50,8
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE
      39,8
    • AMD Radeon RX Vega 64
      39,1
Einheit: Prozent

Auch mit Raytracing gibt es keine größeren Unterschiede

In Control fallen die Unterschiede bei den Raytracing-Tests noch geringer aus. In dem Spiel kann sich selbst die Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC in WQHD ohne Raytracing überhaupt nicht von der GeForce RTX 3070 FE absetzen, mit Raytracing beträgt das Plus immerhin 2 Prozent.

Control – Raytracing in 2.560 × 1.440
  • FPS, Durchschnitt:
    • RTX 3090 @ RT Aus
      103,9
    • RTX 3080 FE @ RT Aus
      96,1
    • GB RTX 3070 Gaming OC @ RT Aus
      73,8
    • Asus RTX 3070 TUF @ RT Aus
      73,6
    • MSI RTX 3070 Gaming X @ RT Aus
      73,6
    • RTX 3070 FE @ RT Aus
      73,5
    • RTX 2080 Ti FE @ RT Aus
      71,1
    • RTX 3090 @ RT Ein
      63,3
    • RTX 2080 Super FE @ RT Aus
      60,0
    • RTX 3080 FE @ RT Ein
      57,7
    • RTX 2070 Super FE @ RT Aus
      53,3
    • GB RTX 3070 Gaming OC @ RT Ein
      42,2
    • MSI RTX 3070 Gaming X @ RT Ein
      42,2
    • Asus RTX 3070 TUF @ RT Ein
      41,7
    • RTX 3070 FE @ RT Ein
      41,3
    • RTX 2080 Ti FE @ RT Ein
      39,2
    • RTX 2080 Super FE @ RT Ein
      31,4
    • RTX 2070 Super FE @ RT Ein
      27,8
  • FPS, 0,2% Perzentil:
    • RTX 3090 @ RT Aus
      73,4
    • RTX 3080 FE @ RT Aus
      69,8
    • GB RTX 3070 Gaming OC @ RT Aus
      55,8
    • MSI RTX 3070 Gaming X @ RT Aus
      55,7
    • Asus RTX 3070 TUF @ RT Aus
      55,3
    • RTX 3070 FE @ RT Aus
      55,1
    • RTX 2080 Ti FE @ RT Aus
      53,9
    • RTX 3090 @ RT Ein
      50,4
    • RTX 2080 Super FE @ RT Aus
      48,2
    • RTX 3080 FE @ RT Ein
      47,0
    • RTX 2070 Super FE @ RT Aus
      42,1
    • GB RTX 3070 Gaming OC @ RT Ein
      32,7
    • MSI RTX 3070 Gaming X @ RT Ein
      32,6
    • Asus RTX 3070 TUF @ RT Ein
      32,4
    • RTX 3070 FE @ RT Ein
      32,3
    • RTX 2080 Ti FE @ RT Ein
      31,0
    • RTX 2080 Super FE @ RT Ein
      25,3
    • RTX 2070 Super FE @ RT Ein
      22,5

Lautstärke & Kühlung

Die Asus GeForce RTX 3070 TUF OC arbeitet in Spielen flüsterleise. Mit nur 32,5 Dezibel fällt die Grafikkarte in einem geschlossenen Gehäuse überhaupt nicht auf und ist damit noch einmal hörbar leiser als die eigentlich auch schon ruhige Founders Edition. Allerdings gilt das nur, wenn manuell auf das alternative Quiet-BIOS gewechselt wird. Das werksseitig aktive Performance-BIOS funktioniert zwar deutlich besser als auf der Asus GeForce RTX 3080 TUF, ist aber auch auf dem kleineren Modell mit 35 Dezibel einfach nur lauter für quasi keinen Gegenwert.

Bei der GeForce RTX 3080 und der GeForce RTX 3090 noch der große Gewinner, muss sich die MSI GeForce RTX 3070 Gaming X Trio OC bei GA104 mit dem zweiten Platz im Testfeld begnügen. Mit 35 Dezibel ist zwar auch die MSI-Karte angenehm leise, kommt aber nicht ganz an die sehr guten Messwerte der Asus TUF heran. Damit muss sich die GeForce RTX 3070 Gaming X den zweiten Platz mit dem Performance-BIOS des Asus-Modells teilen – vor der Founders Edition.

Diagramme
Lautstärke – beim Spielen
  • Doom Eternal, 3.840 × 2.160:
    • Asus RTX 3070 TUF @ Quiet
      32,5
    • Asus RTX 3070 TUF @ Performance
      35,0
    • MSI RTX 3070 Gaming X
      35,0
    • MSI RTX 3090 Gaming X
      35,5
    • Nvidia GeForce RTX 3070 FE
      37,0
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      38,5
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      41,5
    • Gigabyte RTX 3070 Gaming OC
      41,5
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE
      42,5
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE
      44,0
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti FE
      44,5
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      45,0
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      46,5
    • AMD Radeon VII
      51,5
    • AMD Radeon RX Vega 64
      54,0
Einheit: dB(A)

Die Gigabyte Gaming ist weit abgeschlagen

Die Founders Edition und vor allem die Custom-Modelle von Asus und MSI sind angenehm leise. Die Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC ist mit 41,5 Dezibel hingegen gut hörbar. Wer daher wert auf einen leisen PC legt, sollte sich bei einem anderen Modell umsehen.

Die GeForce RTX 3070 FE hat kaum mit elektronischen Störgeräuschen zu kämpfen und das gilt auch für die Custom-Designs, die sich diesbezüglich unauffällig zeigen. Die Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC fällt dabei noch am meisten auf, doch spätestens wenn die Lüfter andrehen, ist von dem Zirpen nichts mehr zu hören.

Messungen zur Temperatur

Auch die Custom-Designs der GeForce RTX 3070 bleiben kühl, obwohl sie mehr Energie als die Founders Edition aufnehmen. Am wärmsten wird – trotz höchster Laustärke – noch die Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC, doch mehr als 67 Grad Celsius auf der GPU und 56 Grad Celsius auf der Kartenrückseite gibt es selbst dann nicht. Die GeForce RTX 3070 Founders Edition wird im Vergleich ein gutes Stück wärmer.

Diagramme
Temperatur
  • Windows-Desktop:
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      30
    • Asus RTX 3070 TUF @ Performance
      30
    • Asus RTX 3070 TUF @ Quiet
      30
    • AMD Radeon VII
      32
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      32
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      32
    • AMD Radeon RX Vega 64
      33
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti FE
      33
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      33
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE
      35
    • MSI RTX 3070 Gaming X
      35
    • Gigabyte RTX 3070 Gaming OC
      36
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE
      36
    • Nvidia GeForce RTX 3070 FE
      37
    • MSI RTX 3090 Gaming X
      38
  • Last (Doom Eternal, 3.840 × 2.160):
    • Asus RTX 3070 TUF @ Performance
      62
    • Asus RTX 3070 TUF @ Quiet
      66
    • MSI RTX 3070 Gaming X
      66
    • Gigabyte RTX 3070 Gaming OC
      67
    • Nvidia GeForce RTX 3070 FE
      74
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      77
    • MSI RTX 3090 Gaming X
      78
    • AMD Radeon VII
      79
    • AMD Radeon RX Vega 64
      80
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE
      80
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      82
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE
      86
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti FE
      86
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      87
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      88
Einheit: °C

Messung der Leistungsaufnahme

Die höheren Taktraten kosten zwangsweise Energie, auch wenn der Aufschlag sich bei Nvidias Ampere-Einstieg in Grenzen hält. Die Asus GeForce RTX 3070 TUF OC zeigt sich mit 239 Watt sehr genügsam, das Plus gegenüber der Founders Edition beträgt 19 Watt. Die MSI GeForce RTX 3070 Gaming X kommt mit 245 Watt und damit einem Plus von 25 Watt auf ähnliche Werte. Die Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC erkämpft sich zwar die Leistungsspitze, liegt darum aber auch bei der Leistungsaufnahme hinten. 261 Watt sind zusätzliche 41 Watt für 3 Prozent mehr Geschwindigkeit. Das offiziell angegeben Power-Target von 270 Watt wird laut Messwerten nicht ausgeschöpft.

Wer auf der Asus- und der MSI-Grafikkarte das Power-Limit maximiert, erhöht die Leistungsaufnahme auf der GeForce RTX 3070 Gaming X auf 254 Watt und bei der GeForce RTX 3070 TUF OC auf 271 Watt.

Leistungsaufnahme der Grafikkarte
Leistungsaufnahme der Grafikkarte – Doom Eternal
  • 3.840 × 2.160:
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE
      179
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      208
    • Nvidia GeForce RTX 3070 FE
      220
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      226
    • Asus RTX 3070 TUF
      239
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      244
    • MSI RTX 3070 Gaming X
      245
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti FE
      249
    • AMD Radeon VII
      255
    • Gigabyte RTX 3070 Gaming OC
      261
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      270
    • AMD Radeon RX Vega 64
      300
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE
      322
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti OC
      332
    • Nvidia GeForce RTX 3090
      351
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE OC
      369
    • MSI RTX 3090 Gaming X
      379
Einheit: Watt (W)

Die GA104-GPU kann die zusätzlich freigegebene Leistungsaufnahme nicht sonderlich gut in höhere Performance umsetzen, entsprechend fällt das Performance-Pro-Watt-Verhältnis. Die Asus GeForce RTX 3070 TUF OC schneidet diesbezüglich noch am besten ab, liefert aber trotzdem 6 Prozent weniger FPS Pro Watt als die Founders Edition. Die MSI GeForce RTX 3070 Gaming X schneidet bei der Messreihe um 8 Prozent schlechter ab, die Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC um 13 Prozent.

Performance pro Watt – 2.560 × 1.440
    • Nvidia GeForce RTX 3070 FE
      100,0 %
    • Asus RTX 3070 TUF
      93,6 %
    • MSI RTX 3070 Gaming X
      91,9 %
    • Gigabyte RTX 3070 Gaming OC
      87,0 %
    • Nvidia GeForce RTX 3080 FE
      84,4 %
    • Nvidia GeForce RTX 3090
      83,9 %
    • Nvidia GeForce RTX 2080 Ti FE
      77,5 %
    • Nvidia RTX 2080 Super FE
      73,5 %
    • AMD Radeon RX 5700 XT
      72,5 %
    • Nvidia RTX 2070 Super FE
      70,2 %
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE
      65,5 %
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti FE
      60,0 %
    • AMD Radeon VII
      59,0 %
    • AMD Radeon RX Vega 64
      38,3 %
Einheit: Prozent

Übertakten ist nur begrenzt möglich

Auch die Custom-Designs der GeForce RTX 3070 lassen sich nicht gut übertakten. Die MSI GeForce RTX 3070 Gaming X lässt nur die bei Ampere häufig anzutreffenden zusätzlichen 74 MHz zu, bevor es zu ersten Abstürzen kommt. Bei der Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC sind immerhin 106 MHz möglich, bei der Asus GeForce RTX 3070 TUF 123 MHz. In Spielen liegt der GPU-Takt dann bei knapp über 2.000 MHz (Asus und MSI) oder etwas unter 2.100 MHz (Gigabyte).

Deutlich besser lässt sich der 8 GB große GDDR6-Speicher übertakten. In diesem Punkt sind sich alle drei Custom-Modelle einig, das maximal mögliche Plus liegt bei je 1.251 MHz, was in 8.251 MHz resultiert. In Verbindung mit einem maximierten Power Limit liegt die Leistungssteigerung daher bei 5 Prozent für die MSI-, bei 6 Prozent für die Asus- und bei 7 Prozent für die Gigabyte-Karte.

Fazit

Schon bei der Asus GeForce RTX 3080 TUF Gaming (Test) hat sich gezeigt, dass der neue TUF-Kühler richtig gut geworden ist. Als fast perfekt kann die Kombination aus GeForce RTX 3070 und leicht abgespecktem TUF-Design bezeichnet werden. Wäre das Quiet-BIOS bereits von Werk aus aktiv, wäre das Custom-Design schlicht die perfekte Umsetzung einer GeForce RTX 3070. Mit dem Performance-BIOS ist die GeForce RTX 3070 TUF ab Werk ohne Leistungsvorteil aber „nur“ sehr leise, erst mit dem Quiet-BIOS wird sie fast unhörbar. Der Rat lautet eindeutig: Quiet-BIOS.

In Verbindung mit der trotzdem geringen Temperaturentwicklung und einem wertigen Aussehen bleiben bei diesem Modell keine Wünsche mehr offen und die TUF kann sich in beiden Disziplinen auch von Nvidias guter Founders Edition absetzen – sie ist allerdings größer. Der Performancezuwachs ist bei der GeForce RTX 3070 TUF wie auch bei den beiden anderen Custom-Modellen hingegen gerade einmal messbar und sollte bei der Kaufentscheidung keine Rolle spielen.

Eine sehr gute MSI Gaming X Trio auf dem 2. Platz

Der ebenfalls sehr empfehlenswerten GeForce RTX 3070 Gaming X bleibt da nur der zweite Platz. Auch diese Grafikkarte ist beim Spielen angenehm leise, die Temperaturentwicklung ist gering und die Grafikkarte bietet eine große, wenn auch keine sonderlich hübsche RGB-Beleuchtung. Der größte Kritikpunkt ist der großflächige Einsatz von Kunststoff, die TUF wirkt wesentlich hochwertiger. Wen das nicht stört, der erhält auch mit der GeForce RTX 3070 Gaming X eine sehr gute Umsetzung von Nvidias Ampere-Modell.

Die Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC hält da auch bei GA104 nicht mit. Die Temperaturen sind zwar ebenfalls sehr gut, doch geht das in diesem Fall deutlich auf Kosten der Lautstärke. Beim Spielen rauscht es ordentlich. Weil die zwei anderen Testkandidaten diese Aufgaben deutlich besser erledigen, bleibt der Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC so nur der dritte Platz im Vergleich.

Asus schickt die GeForce RTX 3070 TUF OC für 549 Euro ins Rennen, die MSI GeForce RTX 3070 Gaming X soll 559 Euro kosten. Gigabyte hat vorab keinen UVP genannt. Gegenüber den angesetzten 499 Euro für die Nvidia GeForce RTX 3070 Founders Edition geht der Aufpreis für die Custom-Modelle in Ordnung.

Die Verfügbarkeit soll besser werden

Die große Frage im Raum ist schlussendlich die Verfügbarkeit. Wird die Situation bei der GeForce RTX 3070 ähnlich schlecht wie bei der GeForce RTX 3080 und GeForce RTX 3090 sein? Um das zu verhindern, hat Nvidia den Marktstart eigenen Angaben zufolge extra um zwei Wochen verschoben. Laut Händler- und OEM-Kreisen soll die Verfügbarkeit in der Tat besser als bei den zwei großen Modellen werden, was „besser“ bedeutet, bleibt abzuwarten.

Nicht vergessen werden darf zudem die jetzt offiziell vorgestellte Radeon RX 6800, die ab dem 18. November direkt mit der 3070 konkurriert. Welche Grafikkarte besser ist, wird die Redaktion dann klären. Hier und heute ging es vorerst um einen Vergleich erster GeForce-RTX-3070-Custom-Designs.

Asus GeForce RTX 3070 TUF OC
Produktgruppe Grafikkarten, 29.10.2020
  • Flüsterleise mit dem Quiet-BIOS
  • Immer noch leise mit dem Performance-BIOS
  • Niedrige Temperaturentwicklung
  • Hochwertiges Aussehen & Haptik
  • Schneller als die Founders Edition, aber nur marginal
  • RGB ist zurückhaltend, aber schick
  • Quiet-BIOS nicht werksseitig aktiv
ComputerBase-Empfehlung für Asus GeForce RTX 3070 TUF OC

Aufgrund der gezeigten Leistungen hat sich die Asus GeForce RTX 3070 TUF OC die ComputerBase-Empfehlung verdient.

Wie geht es weiter?

Heute ist das Embargo für Tests von Custom-Designs der GeForce RTX 3070 gefallen und zeitgleich deren Verkauf sowie der Verkauf der Founders Edition gestartet. Alle weiteren wesentlichen Termine der kommenden Woche sind der nachfolgenden Tabelle zu entnehmen.

(angenommener) Termin offiziell bestätigt
Tests GeForce RTX 3080 FE 16. September 2020
Tests GeForce RTX 3080 (Custom-Designs) (CD) 17. September 2020
Verkauf GeForce RTX 3080 FE & CD 17. September 2020
Tests GeForce RTX 3090 FE & CD 24. September 2020
Verkauf GeForce RTX 3090 FE & CD 24. September 2020
Tests GeForce RTX 3070 FE 27. Oktober 2020
Vorstellung AMD Radeon RX 6000 28. Oktober 2020
Tests GeForce RTX 3070 CD Heute
Verkauf GeForce RTX 3070 FE & CD Heute
Tests und Verkauf Radeon RX 6800 18. November 2020 Ja
Tests und Verkauf Radeon RX 6800 XT 18. November 2020 Ja
Tests und Verkauf Radeon RX 6900 XT 8. Dezember 2020 Ja

ComputerBase hat die GeForce RTX 3070 TUF OC von Asus, die GeForce RTX 3070 Gaming OC von Gigabyte und die GeForce RTX 3070 Gaming X Trio von MSI zum Testen erhalten. Die Grafikkarten wurden unter NDA zur Verfügung gestellt. Die einzige Vorgabe war der frühstmögliche Veröffentlichungszeitpunkt. Eine Einflussnahme der Hersteller auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.