AMD Radeon RX 6800 XT: Hersteller-Benchmarks zeigen Leistung mit Raytracing

Sven Bauduin
386 Kommentare
AMD Radeon RX 6800 XT: Hersteller-Benchmarks zeigen Leistung mit Raytracing
Bild: AMD

Nur einen Tag vor der Verkaufsfreigabe der Radeon RX 6800 und RX 6800 XT auf Basis der Navi-21-GPU und der neuen RDNA-2-Architektur machen Hersteller-Benchmarks zur Leistung der größeren der beiden neuen Grafikkarten mit Raytracing die Runde. Der Website VideoCardz ist jetzt eine entsprechende Folie zugespielt worden.

[Anzeige: Im Spiel immer den Durchblick behalten – mit den schnellen Gaming-Monitoren von Mindfactory!]

RDNA 2 unterstützt über die API DirectX 12 Ultimate eine ganze Palette an Features, die es auf der Radeon-RX-5000-Serie noch nicht gegeben hat, wie beispielsweise auch Raytracing – welches in den Hersteller-Benchmarks in 1440p demonstriert wird.

Fünf Spiele auf Navi-21-XT im DXR-Benchmark

Die nun aufgetauchte Folie, die aus einer Präsentation von AMD zu stammen scheint, zeigt die Raytracing-Leistung der Radeon RX 6800 XT mit ihren insgesamt 72 Ray Accelerators in den Spielen Battlefield V (Test), Call of Duty: Modern Warfare (Test), Crysis Remastered, Metro Exodus sowie Shadow of the Tomb Raider in WQHD.

Raytracing auf der Radeon RX 6800 XT
Raytracing auf der Radeon RX 6800 XT (Bild: VideoCardz)

In Battlefield V sieht AMD die Radeon RX 6800XT durchschnittlich bei 70 Bildern pro Sekunde, in Call of Duty: Modern Warfare sollen es rund 95 FPS sein – beide Spiele liefen auf der DXR-Stufe „Ultra“. In Crysis Remastered (Test) sollen Spieler in der DXR-Stufe „High“ durchschnittlich 90 Bilder pro Sekunde erwarten können.

Metro Exodus (Ultra-Preset) wird mit 67 FPS angegeben, während Lara Croft in Shadow of the Tomb Raider auf der Radeon RX 6800 XT mit Ultra-Preset mit durchschnittlich 82 FPS unterwegs sein soll. Ergebnisse der Radeon RX 6800 mit 60 Ray Accelerators sowie der Radeon RX 6900 XT mit 80 Ray Accelerators sickerten bislang nicht durch.

Die Benchmarks sollen allesamt auf einem Ryzen 9 5900X (Test) mit 16 GB DDR4-3200 in der höchstmöglichen Detailstufe durchgeführt worden sein.