AMD Smart Access Memory: Auch Zen+ und Zen 2 beherrschen den VRAM-Vollzugriff

Sven Bauduin
288 Kommentare
AMD Smart Access Memory: Auch Zen+ und Zen 2 beherrschen den VRAM-Vollzugriff
Bild: AMD

AMD sieht den auf Resizable BAR basierenden Smart Access Memory (SAM) speziell für Ryzen 5000 (Test) auf Basis von Zen 3 und den Chipsätzen X570 und B550 (Test) vor, doch der Speichervollzugriff auf den VRAM der Grafikkarte funktioniert auch mit den Core-CPUs von Intel, den PCHs X470 und B450 sowie auf Renoir und Matisse.

Resizable BAR auf Zen 2

Nachdem erste Hersteller das Smart Access Memory für Intel-Mainboards per BIOS-Update freigeschaltet haben und eine vergleichbare Lösung für Grafikkarten von Nvidia ebenfalls bereits offiziell bestätigt ist, hat die Website Wccftech erstmals Belege für Smart Access Memory mit CPUs auf Zen-2-Basis wie Renoir und Matisse geliefert. Sowohl auf einem Ryzen 7 3700X (Test) als auch auf einem Ryzen 7 4700G (Test) konnte dabei der Speichervollzugriff auf den VRAM einer Nvidia-GPU freigeschaltet werden.

Auch wenn Wccftech die Grafikkartenserie – wie auch die AGESA-Firmware – geheim halten möchte, handelt es sich sehr wahrscheinlich um eine Grafikkarte aus der kommenden GeForce-RTX-3060-Serie oder eine neue Firmware.

Zuletzt berichtete auch Igor'sLab darüber, dass Nvidia seine Lösung Ende Februar respektive Anfang März mit kommenden Modellen wie der GeForce RTX 3060 mit 6 und 12 GB GDDR6-Speicher vorstellen wird und bereits präsentierte Modelle wahrscheinlich ein BIOS-/Firmware-Update benötigen werden.

Auch wenn AMD gegenüber Tech-Autor Ian Cutress zuletzt zu Protokoll gab, dass Smart Access Memory nicht von der Leistung des auf Zen sowie Zen 2 limitierten PDEP-Befehls abhängig sei und demnach eher anderweitige Limitierungen der Hardware dafür verantwortlich sind, dass der Hersteller die Funktion nur für die Kombination aus Ryzen 5000, einem 500er-Chipsatz sowie einer Radeon RX 6000 freigibt, lässt sich SAM auch auf Zen 2 freischalten.

Resizable BAR und der darauf basierende Smart Access Memory wurden damit bereits auf Vermeer, Matisse, Renoir und Intel Comet Lake erfolgreich getestet. Unter den Unix-ähnlichen Mehrbenutzer-Betriebssystemen wie Linux funktioniert Resizable BAR bereits seit langem und mit Mesa3D v21.0 soll auch der SAM-Support offiziell Einzug halten.

Update 18.12.2020 15:06 Uhr

Auch Zen+ alias Ryzen 2000 profitiert von SAM

Wie erste Benchmarks aus der ComputerBase-Community belegen, profitiert auch ein AMD Ryzen 7 2700X (Test) auf Basis der bereits älteren Zen+-Architektur von AMD Smart Access Memory (SAM).

In Assassin's Creed Valhalla (Test) erzielte Community-Mitglied „Strugus“ mit einer Grafikkarte vom Typ AMD Radeon RX 6800 und aktiviertem Re-Size BAR rund 15 Prozent mehr Bilder pro Sekunde als ohne die Funktion.

Die Redaktion dankt Community-Mitglied „Strugus“ für die Benchmarks, die zu diesem Update geführt haben.