YMTC: Apple erwägt erstmals NAND-Flash aus China für iPhones

Michael Günsch
16 Kommentare
YMTC: Apple erwägt erstmals NAND-Flash aus China für iPhones
Bild: YMTC

Laut Medienberichten hat Apple den chinesischen Hersteller YMTC als zusätzliche Quelle für NAND-Flash-Speicher für iPhones ins Auge gefasst. Laut Bloomberg werden die Speicherchips aus China von Apple zunächst getestet. DigiTimes berichtet wiederum, dass sie schon von Apple validiert wurden.

Apple wolle Risiko von Engpässen mindern

Laut den Quellen von Bloomberg ist Apple an einer Erweiterung des Kreises aus NAND-Lieferanten interessiert, da es kürzlich bei Kioxia und Western Digital zu einem Produktionsausfall wegen kontaminiertem Material gekommen war. Das Risiko von Engpässen bei der NAND-Versorgung soll durch zusätzliche Quellen aus China gemindert werden, so der Bericht. Dabei gibt es mit Samsung, SK Hynix und Micron noch zahlreiche weitere Hersteller von NAND-Flash.

Ob letztlich (auch) Kostengründe eine Rolle spielen, bleibt Spekulation. Apple ist zudem bekannt dafür, sehr enge Kontakte mit China zu pflegen; ganz im Gegenteil zu anderen US-Firmen, die chinesische Produkte sogar meiden.

China-Flash angeblich schon bei Apple validiert

Während Bloomberg berichtet, dass Apple derzeit Muster der NAND-Flash-Chips von Yangtze Memory Technologies Co. (YMTC) aus China testet, ist der Vorgang laut DigiTimes schon weiter: Laut dem Bericht des Wirtschaftsmagazins aus Taiwan wurde der 128-Layer-NAND von YMTC bereits von Apple für den Einsatz in seinen Produkten validiert. Die Speicherchips aus China könnten sogar schon im Mai in kleinen Mengen an Apple ausgeliefert werden.

Bei Bloomberg heißt es wiederum, dass noch keine Lieferverträge zwischen den Unternehmen bestehen und die Entscheidung darüber erst noch getroffen werden müsse. Auch wenn die Berichte in diesem Punkt weit auseinander liegen, ist die Wahrscheinlichkeit einer Kooperation damit gestiegen.

YMTC als Überrest von Chinas Halbleiteroffensive

Im Sommer 2016 ist Yangtze Memory Technologies unter Federführung der chinesischen Regierung entstanden, nachdem die Tsinghua Unigroup eine Mehrheit am Auftragshersteller XMC erworben hatte. YMTC ist Teil von Chinas Großoffensive im Halbleitermarkt unter Leitung der Tsinghua Unigroup, die allerdings wegen hohen Schulden ins Straucheln geriet. Während die DRAM-Ambitionen auf Eis gelegt wurden, bleibt YMTC als erster NAND-Hersteller aus China bestehen.

Microsoft Build 2024 (21.–23. Mai 2024): Alle News auf der Themenseite!