Synology RT6600ax im Test: Übertragungsraten, Leistungsaufnahme, Preise und Fazit

 2/2
Frank Hüber
36 Kommentare

Übertragungsraten im Vergleich

Die Messungen zu den Übertragungsraten folgen denen im ersten Mesh-WLAN-Test, im Test des Mesh-WLAN-Systems der Fritz!Box, im Test des Fritz!Repeater 3000, im Test der Devolo Magic 2 WiFi next, im Test des Tenda Nova MW12, im Test der Devolo Mesh WLAN 2, im Test der Devolo Magic 2 WiFi 6 und im Test des TP-Link Deco XE75. Dadurch wird eine maximal mögliche Vergleichbarkeit angestrebt, die sich aufgrund äußerer, nicht kontrollierbarer Störeinflüsse bei WLAN-Systemen aber nie gänzlich erreichen lässt.

Die Übertragungsraten im Netzwerk werden erneut mit iPerf gemessen, wobei sechs parallele Datenströme gestartet werden. Im Test werden beide Richtungen der Datenübertragung geprüft – vom als iPerf-Server fungierenden Rechner zum Client und vom Client zum Server. Aufstellungsort, Einstellungen und Aufbau des Mesh-WLANs werden jeweils identisch gewählt, soweit die Systeme dies ermöglichen.

Das System wird mit Standardeinstellungen betrieben, soweit davon abgewichen wird, wird darauf explizit hingewiesen. Beim Synology RT6600ax ergibt sich der Sonderfall, dass es keinen Mesh-Knotenpunkt gibt, sondern der Router allein und selbst immer als Verbindungsstelle für den Client dient.

Synology RT6600ax
Synology RT6600ax

Maximale Übertragungsraten bei optimalen Bedingungen

Im ersten Test wird der Synology RT6600ax per LAN mit einem Client und Server verbunden. Dabei wird der Server per 2,5 Gigabit-Ethernet an den Router angeschlossen, der Client hingegen über einen 1-GbE-Anschluss. Dieser Test symbolisiert die maximal mögliche Datenübertragungsrate bei verkabeltem Betrieb. Bei den anderen Mesh-WLAN-Systemen sind Client und Server hingegen immer an verschiedenen Access Points per LAN angeschlossen, so dass die Ergebnisse nicht direkt vergleichbar sind.

Maximale Übertragungsraten über LAN im Vergleich
  • Download vom Server:
    • Synology RT6600ax
      950
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 3000)
      878
    • TP-Link Deco XE75
      874
    • AVM Fritz!Box 7590 AX Mesh (Client an Repeater 6000)
      857
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 2400)
      796
    • TP-Link Deco P9
      651
    • Devolo Magic 2 WiFi
      631
    • Devolo Mesh WLAN 2
      614
    • Devolo Magic 2 WiFi next
      601
    • Netgear Orbi Voice
      598
    • Tenda Nova
      590
    • Google Nest WiFi
      588
      Verbindung zum Client-PC nur über WLAN möglich
    • Devolo Magic 2 WiFi 6
      581
    • eero Pro
      471
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 3000)
      415
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 2400)
      345
    • Google WiFi (1. Gen.)
      342
  • Upload zum Server:
    • Synology RT6600ax
      950
    • TP-Link Deco XE75
      949
    • AVM Fritz!Box 7590 AX Mesh (Client an Repeater 6000)
      809
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 2400)
      769
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 3000)
      766
    • Netgear Orbi Voice
      651
    • TP-Link Deco P9
      641
    • Devolo Magic 2 WiFi
      610
    • Devolo Mesh WLAN 2
      608
    • Tenda Nova
      606
    • Devolo Magic 2 WiFi next
      587
    • Devolo Magic 2 WiFi 6
      545
    • eero Pro
      482
    • Google Nest WiFi
      445
      Verbindung zum Client-PC nur über WLAN möglich
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 3000)
      368
    • Google WiFi (1. Gen.)
      354
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 2400)
      336
Einheit: Megabit pro Sekunde, Arithmetisches Mittel

Mit 950 Mbit/s in beide Richtungen agiert der Synology RT6600ax am Geschwindigkeitslimit der 1-Gigabit-Schnittstelle, die keine schnellere Übertragung zu dem per 2,5 GbE angebundenen Server ermöglicht. In diesem Fall müssen Enthusiasten wie auch bei den meisten anderen Routern noch darauf warten, dass mehr als nur ein LAN-Anschluss eine schnellere Übertragungsgeschwindigkeit erlaubt.

Da die Messung nicht direkt vergleichbar ist, wird ein weiterer Test durchgeführt. In diesem Fall wird der Client per WLAN mit dem Router verbunden und der Server per 2,5 GbE. In der Theorie ergibt dies eine schnellere Verbindung, da der WLAN-Client sich mit 2.400 Mbit/s über 5 GHz verbindet. 4x4-Clients, um die maximalen 4.800 Mbit/s des Routers mit einer Verbindung auszulasten, gibt es nicht.

Maximale Übertragungsraten über LAN/WLAN im Vergleich
  • Download vom Server:
    • Synology RT6600ax
      1.260
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 3000)
      878
    • TP-Link Deco XE75
      874
    • AVM Fritz!Box 7590 AX Mesh (Client an Repeater 6000)
      857
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 2400)
      796
    • TP-Link Deco P9
      651
    • Devolo Magic 2 WiFi
      631
    • Devolo Mesh WLAN 2
      614
    • Devolo Magic 2 WiFi next
      601
    • Netgear Orbi Voice
      598
    • Tenda Nova
      590
    • Google Nest WiFi
      588
      Verbindung zum Client-PC nur über WLAN möglich
    • Devolo Magic 2 WiFi 6
      581
    • eero Pro
      471
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 3000)
      415
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 2400)
      345
    • Google WiFi (1. Gen.)
      342
  • Upload zum Server:
    • Synology RT6600ax
      1.750
    • TP-Link Deco XE75
      949
    • AVM Fritz!Box 7590 AX Mesh (Client an Repeater 6000)
      809
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 2400)
      769
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 3000)
      766
    • Netgear Orbi Voice
      651
    • TP-Link Deco P9
      641
    • Devolo Magic 2 WiFi
      610
    • Devolo Mesh WLAN 2
      608
    • Tenda Nova
      606
    • Devolo Magic 2 WiFi next
      587
    • Devolo Magic 2 WiFi 6
      545
    • eero Pro
      482
    • Google Nest WiFi
      445
      Verbindung zum Client-PC nur über WLAN möglich
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 3000)
      368
    • Google WiFi (1. Gen.)
      354
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 2400)
      336
Einheit: Megabit pro Sekunde, Arithmetisches Mittel

Der Synology RT6600ax ist der erste Router im Testfeld, der diesen theoretischen Vorsprung der WLAN-Verbindung auch in die Praxis überführen kann. Mit 1.750 Mbit/s im Upload und 1.260 Mbit/s im Download wird die Grenze des zuvor genutzten LAN-Anschlusses durch die WLAN-Verbindung durchbrochen.

Geschwindigkeit durch 5 Trockenbauwände über 15 m hinweg

Beim nächsten Test wird der Client mit 15 m Entfernung zum Router platziert und per WLAN (Wi-Fi 6 mit 5 GHz und 2.400 Mbit/s) an diesen angebunden. Der Server bleibt weiterhin über LAN-Kabel mit dem RT6600ax verbunden, erneut über 2,5 GbE. Einen zusätzlichen Access Point als Mesh-Knoten kann das System auch in diesem Test nicht nutzen.

Übertragungsraten bei Anschluss des Clients über WLAN im Vergleich
  • Download vom Server:
    • TP-Link Deco XE75
      728,0
    • Synology RT6600ax
      602,0
    • AVM Fritz!Box 7590 AX Mesh (Client an Repeater 6000)
      544,0
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 3000)
      391,0
    • Devolo Magic 2 WiFi 6
      305,0
    • Tenda Nova
      298,0
    • Netgear Orbi Voice
      280,0
    • Devolo Magic 2 WiFi next
      253,0
    • Devolo Mesh WLAN 2
      250,0
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 3000)
      205,0
    • Devolo Magic 2 WiFi
      192,0
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 2400)
      191,0
    • eero Pro
      190,0
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 2400)
      161,0
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an 1260E)
      159,0
    • TP-Link Deco P9
      158,0
    • Google Nest WiFi
      149,0
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an 1260E)
      142,0
    • Google WiFi (1. Gen.)
      99,0
  • Upload zum Server:
    • TP-Link Deco XE75
      631,0
    • Synology RT6600ax
      594,0
    • AVM Fritz!Box 7590 AX Mesh (Client an Repeater 6000)
      493,0
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 3000)
      369,0
    • Netgear Orbi Voice
      322,0
    • Tenda Nova
      315,0
    • Devolo Magic 2 WiFi 6
      289,0
    • Devolo Mesh WLAN 2
      242,0
    • Devolo Magic 2 WiFi next
      231,0
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 3000)
      195,0
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 2400)
      152,0
    • Google Nest WiFi
      147,0
    • eero Pro
      145,0
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 2400)
      139,0
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an 1260E)
      120,0
    • TP-Link Deco P9
      112,0
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an 1260E)
      105,0
    • Devolo Magic 2 WiFi
      104,0
    • Google WiFi (1. Gen.)
      82,0
Einheit: Megabit pro Sekunde, Arithmetisches Mittel

In diesem Test muss sich der RT6600ax dem jüngst getesteten TP-Link Deco XE75 geschlagen geben, erreicht aber selbst ohne Mesh-Knoten eine sehr hohe Übertragungsrate. Jeweils rund 600 Mbit/s im Up- und Download bleiben dem Nutzer.

Übertragungsrate im Einfamilienhaus über je drei Etagen und zwei Decken hinweg

Der zweite Testaufbau findet erneut in einem Einfamilienhaus über mehrere Etagen statt. Auch hier muss den Besonderheiten des Systems Rechnung getragen werden, da ComputerBase keine passenden Mesh-Knotenpunkte für den RT6600ax vorliegen. Der RT6600ax wird deshalb im Erdgeschoss platziert und per 2,5 GbE mit dem Server verbunden, der Client per WLAN im zweiten Stock.

Auch in diesem Fall gilt: Die Ergebnisse sind nicht direkt vergleichbar, da bei den anderen Systemen die PCs per LAN mit den Mesh-Knoten in der jeweiligen Etage verbunden sind und diese wiederum per WLAN miteinander kommunizieren.

Übertragungsraten EFH bei Anschluss der PCs über LAN im Vergleich
  • Download vom Server:
    • TP-Link Deco XE75
      398
    • AVM Fritz!Box 7590 AX Mesh (Client an Repeater 6000)
      306
    • Synology RT6600ax
      302
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 3000)
      272
    • eero Pro
      241
    • Tenda Nova
      221
    • Netgear Orbi Voice
      185
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 3000)
      185
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 2400)
      170
    • Devolo Magic 2 WiFi 6
      163
    • Devolo Magic 2 WiFi next
      138
    • Devolo Mesh WLAN 2
      135
    • Devolo Magic 2 WiFi
      116
    • Google WiFi (1. Gen.)
      113
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 2400)
      105
    • TP-Link Deco P9
      94
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an 1260E)
      79
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an 1260E)
      63
    • Google Nest WiFi
      48
      Verbindung zum Client nur über WLAN möglich
  • Upload zum Server:
    • TP-Link Deco XE75
      523
    • AVM Fritz!Box 7590 AX Mesh (Client an Repeater 6000)
      336
    • Synology RT6600ax
      317
    • eero Pro
      305
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 3000)
      292
    • Tenda Nova
      213
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an Repeater 2400)
      172
    • Devolo Magic 2 WiFi 6
      165
    • AVM Fritz!Box 7590 Mesh (Client an 1260E)
      147
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 3000)
      143
    • Devolo Mesh WLAN 2
      139
    • Devolo Magic 2 WiFi next
      131
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an 1260E)
      113
    • Devolo Magic 2 WiFi
      109
    • Google WiFi (1. Gen.)
      109
    • Netgear Orbi Voice
      101
    • TP-Link Deco P9
      85
    • AVM Fritz!Box 7490 Mesh (Client an Repeater 2400)
      76
    • Google Nest WiFi
      61
      Verbindung zum Client nur über WLAN möglich
Einheit: Megabit pro Sekunde, Arithmetisches Mittel

Die baulichen Gegebenheiten und der fehlende Mesh-Knoten in der ersten Etage fordern ihren Tribut, die Datenübertragung zum RT6600ax bricht etwas stärker ein, kann sich im Vergleich zu den anderen Systemen, die meist auf insgesamt drei Mesh-Punkte zurückgreifen können, aber sehr gut behaupten. Mit 302 Mbit/s im Download und 317 Mbit/s im Upload liegt der RT6600ax alleine aber immer noch auf dem Niveau der AVM Fritz!Box 7590 AX in Verbindung mit dem Fritz!Repeater 6000.

Router als NAS-Ersatz?

Die Softwarefunktionen von Synology und der USB-Anschluss könnten dazu verleiten, den RT6600ax einfach als NAS-Ersatz zu sehen. Dank Dateidiensten für Windows und Mac lässt sich auf einen verbundenen Speicher problemlos im Netzwerk zugreifen. Allerdings wird der USB-3.0-Anschluss nach USB 3.2 Gen1, der theoretisch bis zu 5 Gbit/s liefert, also mehr als die Netzwerkanschlüsse des Routers, standardmäßig auf USB 2.0 gedrosselt, wenn ein USB-3.0-Speichermedium angeschlossen wird, um Störungen beim 2,4-GHz-WLAN zu reduzieren. Die maximale Übertragungsrate über USB sinkt so auf nur noch 480 Mbit/s. In den Einstellungen zum WLAN lässt sich dies bewusst deaktivieren, was einen Neustart erfordert, ab Werk ist es aber zunächst aktiviert.

In der Praxis nur USB 2.0 statt 3.0 für externen Speicher
In der Praxis nur USB 2.0 statt 3.0 für externen Speicher

Das Übertragen von 25 GB von einer externen SSD auf einen über 2,5 GbE verbundenen PC hat im Test bei reduzierter Geschwindigkeit deshalb knapp 11 Minuten gedauert, was einer Übertragungsgeschwindigkeit von 39 MB/s entspricht. Wird das Herabsetzen auf USB 2.0 deaktiviert, erhöht sich die Übertragungsleistung erheblich und die 25 GB werden über 2,5 GbE in nunmehr 5:43 Minuten übertragen, was immerhin rund 75 MB/s entspricht.

Zudem ist aber zu beachten, dass ein Laufwerk am RT6600ax allein keinerlei Ausfallsicherheit bietet, während schon ein NAS mit zwei Laufwerken zumindest im RAID 1 betrieben werden kann.

Synology RT6600ax
Synology RT6600ax

Leistungsaufnahme im Vergleich

Die maximale Leistungsaufnahme des Synology RT6600ax liegt im Test bei 8,6 Watt im Standby ohne Datentransfer und 10,6 Watt beim Datentransfer, wobei Last über zwei LAN-Anschlüsse erzeugt wird. Anders als bei den anderen Systemen handelt es sich hierbei aber um einen vollwertigen Router und nicht nur einen Access Point, so dass die Werte als gut anzusehen sind. Eine Fritz!Box 7590 verfügt über eine Leistungsaufnahme von rund 10 Watt im Standby und etwa 15 Watt unter Last.

Leistungsaufnahme eines einzelnen Access-Points im Vergleich
  • Leerlauf:
    • Google WiFi (1. Gen.)
      3,3
    • Google Nest WiFi
      3,8
    • Fritz!Repeater 2400
      4,0
    • Tenda Nova
      4,0
    • Devolo Magic 2 WiFi 6
      5,4
    • eero Pro
      5,6
    • Fritz!Repeater 3000
      5,6
    • TP-Link Deco P9
      7,1
    • TP-Link Deco XE75
      7,1
    • Devolo Magic 2 WiFi next
      7,2
    • Devolo Mesh WLAN 2
      7,3
    • Devolo Magic 2 WiFi
      7,4
    • Netgear Orbi Voice
      8,0
    • Synology RT6600ax
      8,6
    • Fritz!Repeater 6000
      9,1
  • Datenübertragung:
    • Google WiFi (1. Gen.)
      4,5
    • Fritz!Repeater 2400
      4,6
    • Google Nest WiFi
      5,5
    • Fritz!Repeater 3000
      6,7
    • Devolo Magic 2 WiFi 6
      7,3
    • Tenda Nova
      8,0
    • eero Pro
      8,2
    • Devolo Magic 2 WiFi
      8,6
    • Devolo Magic 2 WiFi next
      8,6
    • Devolo Mesh WLAN 2
      8,6
    • TP-Link Deco P9
      9,5
    • TP-Link Deco XE75
      10,1
    • Synology RT6600ax
      10,6
    • Fritz!Repeater 6000
      10,9
    • Netgear Orbi Voice
      11,2
Einheit: Watt (W), Arithmetisches Mittel

Mesh-WLAN-Preise im Vergleich

Kosten der Mesh-WLAN-Systeme im Vergleich

Mit rund 320 Euro fällt der Preis des Synology RT6600ax für einen einzelnen Router vergleichsweise teuer aus, wobei abzuwarten bleibt, wo sich der Preis im Einzelhandel einpendeln wird. Eine AVM Fritz!Box 7590 AX ist so als Vergleich mit rund 270 Euro deutlich günstiger, bietet als DSL-Topmodell aber noch keinen LAN-Anschluss mit 2,5 Gigabit. Der RT6600ax verfügt hingegen weder über ein DSL-Modem noch eine Telefonanlage mit DECT.

Fazit

Der Synology RT6600ax überzeugt im Test mit einem sehr stabilen Betrieb, einer schnellen Datenübertragung und guten Software-Funktionen, die übersichtlich und leicht zugänglich über die Web-Oberfläche des Routers verwaltet werden können und sich vor allem durch die Pakete sinnvoll ergänzen lassen. Die Konfigurations- und Einstellungsmöglichkeiten in SRM 1.3 sind zahlreich und übersteigen den Bedarf vieler Nutzer spielend. Grundsätzliche Funktionen und den Überblick über das eigene Netzwerk behält der Nutzer auf Wunsch zudem über die neu gestaltetet App DS router.

Enthusiasten werden einen weiteren 2,5-GbE-Port am Router vermissen, um beispielsweise sowohl ein NAS als auch einen PC schneller anzubinden und Backups zu beschleunigen. Eine Problematik, mit der Synology derzeit aber keinesfalls alleine dasteht, sondern quasi alle Router für Privatkunden betrifft. In Verbindung mit Wi-Fi 6 können Nutzer das Gigabit-Limit der übrigen Netzwerkanschlüsse jedoch schon jetzt drahtlos aushebeln, wie die Messungen zeigen.

Was dem RT6600ax jedoch fehlt, sind schlanke Access Points von Synology selbst, die zusammen mit dem Router ein verzweigtes Mesh-WLAN nach Wi-Fi 6 aufspannen können. Dank der Unterstützung des Mesh-Standards 802.11s können hierfür theoretisch zwar Access Points anderer Hersteller eingesetzt werden, die diesen Standard ebenfalls unterstützen, allerdings ist nicht nur die Auswahl sehr begrenzt, sondern auch die Verwaltung dann nicht mehr aus einem Guss. Reine Access Points mit 802.11s gibt es im Grunde nicht und auch bei den Mesh-Systemen ist die Auswahl mit der 2. Generation von Google Nest WiFi (Test) und dem Tenda Nova MW12 (Test) sehr begrenzt. Systeme, die auch mit OpenWRT betrieben werden können und so 802.11s unterstützen, können eine sinnvolle Wahl sein.

Synology RT6600ax

Noch nicht gerüstet ist der RT6600ax zudem für Wi-Fi 6E, was allerdings vor allem im privaten Umfeld derzeit noch kein schlagkräftiger Kritikpunkt ist. Dass Wi-Fi 6E für die interne Kommunikation eines Systems aber durchaus eine interessante Option darstellen kann, hat zuletzt das TP-Link Deco XE75 (Test) gezeigt.

ComputerBase wurde der RT6600ax leihweise von Synology unter NDA zum Testen zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung durch ComputerBase Pro und deaktivierte Werbeblocker. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

MWC 2024 (26.–29. Februar 2024): ComputerBase ist vor Ort!