Älteren Office PC mit SSD ausstatten?

Sebaz360

Lt. Commander
Registriert
März 2010
Beiträge
1.602
Nabend,

Mein Großvater hat noch nen Älteren Office PC der von der arbeitsgeschwindigkeit echt sehr träge geworden ist.

Mein frage wäre, ob es sich lohnt, in diesem rechner eine SSD als Systemplatte zu installieren.

System:

AsRock K8NF4G-Sata2 Sockel. 754
AMD Sempron 3400+ @ 2,00 Ghz
1,5 Gb DDR400 Ram
WD 160 GB IDE HDD


Also, wie gesagt würde ich dem rechner gerne eine SSD spendieren, ich dachte eventuell an die Crucial M4 64 GB. Board besitzt nen SATA 2 anschluss, nur ich schätzemal AHCI wird wohl nicht dabei sein.
Dazu würd ich noch den Ram auswechseln und ein 2 Gb kit besorgen (43 €) von G.skill damit ich dem rechner noch Windows 7 32 Bit installieren kann.

Sind ca. 135 € an Investition. Was meint ihr?

Bevor ihr sagt, kauft lieber nen neuen. NEIN, möchte mein großvater nicht.
 
Was heißt denn träge geworden ist? Hardware wird ja net dadurch langsamer, dass sie älter wird. System vielleicht mal neu aufsetzen.

Ob man bei solch alter Hardware wirklich ne SSD braucht wage ich auch zu bezweifeln. Ich finde, dass es sich nicht lohnt.
 
mMn ist die cpu einfach zu schwach
 
SSD ist in Ordnung :)
Und den Speicher würde ich so lassen oder mal bei eBay schauen.
43 € für 2 GB ist als DDR 3 Verwöhnter natürlich ein recht hoher Preis.

Und Windows 32 Bit wird auch mit 1,5 GB laufen.
 
Also bei dem Setting halte ich eine SSD für fehl am Platze. Da kann man evtl. eine Velocy Raptor einbauen. Hast du schonmal ann ein Neuaufsetzen des OS gedacht. Oder (ganz exotisch) an Linux?
 
ja klar lohnt sich immer von der Geschwindigkeit der SSD her, hat ja keine Zugriffszeiten das Ding.

ich würde sagen, den SATA 2-Anschluß auf AHCI umstellen, bevor du Win7 installierst.

habe mal auf nem Pentium M-Notebook ned SSD installiert, das Ding ging ab wie ne Rakete.
 
Zuletzt bearbeitet:
Die Performance wird sicherlich spürbar sein, ob sich der Preis von 135€ lohnt muss er ja wissen.
Voll entfalten kann sich die SSD aber nicht mit den System.
 
Ich weiss das die Hardware mit der zeit nicht"langsamer" wird.

Und viel ist auf dem rechner nicht drauf, Office und Outlook :D

Trotzdem, wär ich doch der meinung, das man diesem uhrgestein noch etwas leben einhauchen könnte durch eine SSD.

Meint ihr echt das Windows 7 32 Bit mit 1,5 Gb gut laufen?
 
Ja wenn er bist jetzt net zu langsam war, brauch man auch die SSD net ^^ Ich glaube net, dass es älteren Leuten wirklich wichtig ist ob Windows in 50 oder 90 Sekunden gebootet ist oder ob Excel 3 oder 10 Sekunden braucht bis es geladen ist.

Hatte Win7 schon mit 1GB laufen. Mit 1,5GB sollte es schon laufen, wenn eh nur bissel Briefe in Word getippt und Mails in Outlook geschrieben werden. Aber auch hier die Frage warum auf Win7 umsteigen, wenn es das alte OS auch noch tut.
 
m4rci schrieb:
Die Performance wird sicherlich spürbar sein, ob sich der Preis von 135€ lohnt muss er ja wissen.
Voll entfalten kann sich die SSD aber nicht mit den System.

Das sich die SSD nicht voll entfalten kann ist mir klar.

AHCI Modus hat das board nicht, eben im BIOS geschaut.

Also wenn ich den Ram weglasse komm ich bei der SSD auf 85 €. Es reicht schon wenn der rechner "merklich" schneller wird und auch die reaktionszeiten auf eingaben sich dadurch deutlich erhöhen.
Inkl. Win 7 sollte doch noch etwas an dem PC machbar sein.
Den wie gesagt, er alte Herr möchte sonst nichts neues, nur das es etwas "flotter" geht.

Nein eine Velociraptor kommt nicht in frage, is ja auch noch wesentlich teurer.
 
hab hier selbst letztens auf einen Athlon64 3000+ mit 1GB RAM Win7 32bit installiert und das lief ganz annehmbar für Internet und Office. MAn darf allerdings nicht allzu viele Programme gleichzeitig laufen lassen, dann wird die Sache etwas träge.
 
Da man die SSD auch in Zukunft weiterverwenden könnte, warum nicht? Würde vorher aber mal abklären, ob das Board AHCI unterstützt, denn ohne den TRIM-Befehl würde ich keine SSD einsetzen.
 
~200€ für ein neues MB, RAM und CPU wäre sicher sinnvoller... - Sempron 3400+ ist bei XP noch recht gut, aber das war es auch.
 
.mrv schrieb:
Ja wenn er bist jetzt net zu langsam war, brauch man auch die SSD net ^^ Ich glaube net, dass es älteren Leuten wirklich wichtig ist ob Windows in 50 oder 90 Sekunden gebootet ist oder ob Excel 3 oder 10 Sekunden braucht bis es geladen ist.

Hatte Win7 schon mit 1GB laufen. Mit 1,5GB sollte es schon laufen, wenn eh nur bissel Briefe in Word getippt und Mails in Outlook geschrieben werden. Aber auch hier die Frage warum auf Win7 umsteigen, wenn es das alte OS auch noch tut.

Woher willst du wissen ob es meinen Großvater stört wie schnell der rechner ist oder ned, sonst hätte er mich das nicht gefragt ;)

Und schon ein rechtsklick dauert ewig. Es ist schon ätzend wenn er mal eine email schreiben will und das suert fast ne halbe ewigkeit nur weil alles so langsam startet.
Er meinte zu mir: Jung, wie können wir günstig das sind flotter machen, das warte nervt. Und da viel mir nur spontan eine SSD ein
Und wieso nicht auf win 7 umsteigen? Wenn dann kann man es ihm ja wenigstens etwas moderner gestallten
 
HaZu schrieb:
Also bei dem Setting halte ich eine SSD für fehl am Platze. Da kann man evtl. eine Velocy Raptor einbauen. Hast du schonmal ann ein Neuaufsetzen des OS gedacht. Oder (ganz exotisch) an Linux?

Hast du überhaupt den Thread richtig gelesen?
Sag mir dir Vorteile einer WD Raptor gegenüber einer SSD?
Wird Linux gewünscht?

Die Hochqualifizierten Beiträge mancher User sind einfach nur zum toasten..

btt.

Eine SSD bringt immer einen Geschwindigkeitszuwachs.
Gerade im Office Betrieb sehr zu Empfehlen!

Mit einem Neuaufsetzen des Systems sollte das ganze dann auch wieder schnell laufen.
 
Robo32 schrieb:
~200€ für ein neues MB, RAM und CPU wäre sicher sinnvoller... - Sempron 3400+ ist bei XP noch recht gut, aber das war es auch.

und dann wieder die 5-6 Jahre alte Platte einbauen? Die wird das System dann ordentlich ausbremsen und von der Zuverlässigkeit gar nicht zu reden.

Es hängt natürlich auch vom verwendeten Virenscanner ab, die bremsen teilweise auch ganz schön mit einem Single Core.
 
N AMD E-350 mit 4GB RAM für zusammen ~110€ würde ja für die fixierten Tätigkeiten voll langen, ist ja aber hier ausdrücklich nicht gewünscht.

@TE: Du scheinst die SSD und das neue OS ja unbedingt zu wollen. Dann bau es halt einfach ein und dann weißte was es bringt.

edit:

Woher willst du wissen ob es meinen Großvater stört wie schnell der rechner ist oder ned, sonst hätte er mich das nicht gefragt

War meine Erfahrung wie weniger PC-affine Leute auf so Sachen reagieren. Da bildet dein Opa wohl ne Ausnahme ;)


Wenn das Teil aber wirklich so sch**** langsam ist wie du sagst, ist fraglich ob mit ner SSD alleine so viel Speed dazukommt. Denn auch ohne SSD sollte n rechtsklick keine Äonen dauern. Liegt evtl. mehr im Argen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Da man die SSD auch in Zukunft weiterverwenden könnte, warum nicht? Würde vorher aber mal abklären, ob das Board AHCI unterstützt, denn ohne den TRIM-Befehl würde ich keine SSD einsetzen.
Trim geht auch übern ide Modus.

Aber lieber nochmal 80€ mehr für einen e350 oder kleinen fm1, sonst scheiterts am Ende an der CPU Leistung.
 
Wenn nicht gerade komplexe Datenbanken gequirlt werden, lohnt sich ein SSD definitiv. Den Komfort von zwei Kernen oder mehr Rechenleistung kann auch eine flotte Festplatte nicht immer "simulieren".
 
Schau halt einfach beim Arbeiten auf die HDD LED. Flackert die fröhlich vor sich hin während der Rechner lahmt ist die Platte der Flaschenhals. Dann hilft die SSD auch bei der alten Single Core CPU.

Auf E-350 oder Atom aufrüsten halte ich aber für großen Schwachfug. Erstens sind die CPUs nicht um welten schneller und zweitens wird bei weiter benutzung der alten HDD diese ein Flaschenhals bleiben.
 
Zurück
Oben