Aquacool Eisbaer Solo gebraucht ware erhalten?!

RockOla35

Ensign
Dabei seit
März 2016
Beiträge
130
Hallo,
Habe mir die Aquacool Eisbaer Solo bestellt, als ich sie eben auspackte stellte ich reste von Wlp fest und unter der Folie der kupferplatte ist staub und ein härchen. Ich denke auch das die dichtungen im neuzustand nicht in den anschlüssen sind, sonst passen die staubschutzkappen nämlich nicht, die staubschutzkappen lagen lose im Karton weil sie nur ohne dichtung einzusetzen sind. Hatte aber keine B-Ware bestellt gehabt.
Bild.jpg
Bild.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Hab das ganze jetzt mal befüllt um zu schauen ob der eisbaer eventuell nen schaden hat, bis jetzt läuft die pumpe ruhig und alles scheint dicht zu sein. Ich lass das ganze jetzt mal ne weile laufem und wenns dicht ist bau ich das ganze fertig ein.
 
Es kann durchaus sein, dass hier Ware falsch verbucht worden ist. Das ist natürlich nicht in unserem und deinem Sinne, aber manchmal können Fehler passieren. Du hättest das gute Stück ja gleich zurück schicken können ;)
 
Solange das teil funktioniert isses ok, aber ein fader Beigeschmack ist natürlich vorhanden.
 
Deshalb, das nächste mal gleich reklamieren, nicht erst ausprobieren. Das verkompliziert die ganze Angelegenheit dann nur wenn doch was sein sollte ;)
 
Ich hoffe nicht das sie was hat, gestern lief alles problemlos für ca 2-3stunden
 
Naja, ein paar Tatscher und ein bisschen WLP killen kein Produkt ;) Ich schätze eher, das unsere Grafiker das Teil ausgepackt und angeschaut hatten und damit Bilder gemacht haben. Normalerweise landet das dann als B-Ware in den Shop. Aber es kann doch mal vorkommen, dass ein Teil falsch zurück gebucht wird und dann als Neuware raus geht. Das ist nicht schön, aber Fehler passieren eben leider immer mal wieder.
 
So isses, fehler können passieren und trotzdem alles bestens😉
 
Hat B-Ware und A-Ware nicht unterschiedliche Preisgestaltung?

Wenn es doch "normalerweise" als B-Ware eingebucht werden sollte, der Kunde aber A-Ware bestellte, und nun eben diese falsch gebuchte B-Ware erhält, bekommt man als Kunde da nicht die Preisdifferenz ausgezahlt?

Nur grundsätzlich, oder gibt es sowas bei euch nicht? Gerade dann noch bei eurem Fehler.
Das nicht mal zu offerieren, finde ich als außenstehender Kunde ziemlich abschreckend. Frei nach dem Motto: Der Kunde spricht es nicht an, also bekommt er auch nichts.
Kundenfreundlich und seriös geht anders.
Obs funktioniert oder nicht, ich bin da der Mensch der das Prinzip verfolgt. Sonst braucht ihr euch auch keinen Kopf über falsch eingebuchte Geräte machen, sondern lagert alles gleich.

Aber wie gesagt, macht nur den Eindruck. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hab mich auch gefragt wie es passieren kann, A und B Ware sind soch voneinander getrennt.
 
B-Ware bekommt einen eigenen Lagerplatz, aber dazu muss es ja erstmal als B-Ware deklariert werden. Wenn das schon nicht passiert - warum auch immer- dann wird die Ware falsch zugeordnet.
Eine Auszahlung findet definitiv nicht statt. Man kann das Produkt zurück schicken und dann neu bestellen oder eben einen Austausch verlangen.
 
Zitat von Eddy@Aquatuning:
Man kann das Produkt zurück schicken und dann neu bestellen oder eben einen Austausch verlangen.
...was am Ende einer Auszahlung der Preisdifferenz gleichkommt. Mit dem Unterschied das der Kunde für eure Vorschläge erstmal selbst aktiv werden muss.
Wie gesagt: Kundenfreundlich geht anders.

Ich will euch nicht schlecht reden, ist ja öffentlich hier, jeder darf sich ein eigenes Bild davon machen.
 
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was hier Kundenunfreundlich wäre. Du bekommst ein Teil, das sieht nicht so aus wie man es erwartet und schickt es eben zurück für einen Umtausch.
Wie sollen wir den Warenwert schätzen wenn das Produkt nicht bei uns auf dem Tisch liegt? Anhand von Bildern? Du würdest dich wundern wie viele Betrugsversuche wir jeden Tag abblocken müssen. Angefangen von Kredikartenbetrügern, Leute die Grafikkarten mit anderen Seriennummer zurück schicken (neu kaufen + defekte kaufen + zurück senden = Geld zurück erhalten = Grafikkarte umsonst) ect.

Also bleibt nur alles zu kontrollieren und dazu brauchen wir so oder so das Produkt zurück. Oder was hättest du jetzt erwartet?
 
Dann setze ich mich mal für RockOla35 ein. :)

Der Kunde fragt an, ob es möglich ist B-Ware bekommen zu haben. Ausgehend vom Produktnamen, gehe ich mal davon aus, das es 'euer' Produkt ist, also steht die Frage nach anderer Seriennummer, etcpp gar nicht im Raum.
Hier ging es ja auch nur um das A-Wertige bzw. B-Wertige Produkt.

Du hast ja auch schon bestätigt, dass es ein B-Wertiger Artikel ist, der vermutlich falsch eingebucht wurde. Fehler also eingeräumt.
Der Kunde war aber in Erwartung ein A-Gerät zu erhalten und hat auch den Preis dafür gezahlt. Erhalten hat er aber ein B-Produkt welche,ebenfalls nach deinen Angaben, auch zum Verkauf stünde.
Der Kunde hat also für ein A-Produkt gezahlt, ein B-Produkt bekommen, durch euren Fehler das es falsch gebucht wurde. Dann hätte er sich ja gleich im B-Waren Pool umsehen können und ein identisches Produkt bekommen, nur günstiger.

In diesem Fall ist es Pech für den Kunden, das ihr die Ware falsch eingebucht habt, und er so den Preis der A-Ware zahlen muss.

Wenn euch das Schnuppe ist, mit dem Argument "Funktioniert doch", dann braucht ihr eurer Lager auch nicht in A und B Ware zu trennen. Sondern schickt alles zu einem Preis raus.

Die Eindeutigkeit kann doch einfach mittels Kontaktaufnahme hier im Forum geklärt werden. So wie es auch andere Händler neben dir machen. ;)

Ich will dir da nicht auf die Füße treten, nur ist es sehr ungewöhnlich das ein Kunde bei georderter A-Ware und zugestellter B-Ware die Preisdifferenz nicht ausgezahlt bekommt.
Das zieh ich mir nicht aus der Nase, sondern das ist der gute Ton im Service.
 
Zuletzt bearbeitet:
Es ist ganz simpel.


Als Kunde machst du dein Paket auf, schaust rein und entscheidest ob es das ist wofür du gezahlt ist oder eben nicht. Wenn nicht, einpacken, umtauschen oder Geld zurück. Ganz simpel.

Natürlich kann man an diesem Punkt bei uns Anrufen und fragen ob wir hier preislich etwas machen wen das Produkt Macken haben sollte. Sofern das Produkt offensichtlich noch nicht in Benutzung war, lässt sich hier mit uns reden.

Auspacken und herumprobieren, einbauen, nutzen und dann sagen ich will einen Preisnachlass, das funktioniert defnitiv nicht. Woher wissen wir dann noch, ob die optischen Macken nicht schon Gebrauchsspuren sind? Dann muss das zur Kontrolle, sprich, es muss eingesendet werden. Aber in der Regel gibt es ab hier keinen Preisnachlass.
 
...Genau das meine ich mit Service.
Das ist kein guter Service. Hätte, Wenn und aber.

Aber gut, dafür haben wir ja eine prächtige Händlervielfalt.
 
Das ist kein Hätte, wenn und aber, das ist ein normaler Ablauf.

Auspacken, anschauen entscheiden ob man es haben will oder nicht. Wenn es nicht das ist was man erwartet hat, schickt man es zurück oder meldet sich sofort beimi Händler bezüglich eines Nachlasses.

Wenn (und das ist ein berechtigtes Wenn) man es verwendet, lässt sich ein Makel nicht mehr dahingehend nachvollziehen woher der Markel kommt. War der Makel schon da, hat ihn doch der Kunde zugefügt ect.

Normaler Ablauf bei allen großen Shops.
 
Zitat von Eddy@Aquatuning:

Dann hast du aber untypische Erfahrung.

Ich komme mit meinen 'Ideen' beim Service in diversen Shops meistens durch, auch bei Herstellern.
Wenn das eurer Handlungsablauf ist, ist ja in Ordnung. Ich schrieb ja auch nur als außenstehender Kunde.

Dann kann man aber festhalten:
Wenn ein Kunde A-Ware bestellt und B-Ware erhält ist er der gelackmeierte.
Dadurch das, das Gerät funktioniert, obwohl es trotzdem als B-Ware abzustufen wäre zahlt er A-Qualität.
Da kann man ja denken das ihr pauschal mal B-Ware als A-Ware verschickt um eine höhere Marge einzufahren, auf Glück das der Kunde nicht zurückschickt, weil ja alles funktioniert.
Ist ja nur ein Kunde der sich hier meldet.
Das euer Kundenkreis bastelfreudig ist, sollte man von ausgehen, das die Klamotten dann parallel auch getestet werden vom Kunden.

Aber genug der Geschichte, ich möchte bei euch auf jedenfall kein Kunde sein. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich glaube ich bin lange genug in dem Buisness um zu wissen wie die Abläufe bei den meisten Shops sind ;)

Es gibt eine Grundlinie, das man Dinge auch anders lösen kann, ist schon richtig und auch wir halten vieles Einfacher, aber das gilt dann direkt mit dem Support zu klären. Es steht dem Support ja frei auch mal indiviuell zu entscheiden.
Was ich dir hier gesagt habe, ist die normale Linie.
 
Zitat von Der.Shorty:
Da kann man ja denken das ihr pauschal mal B-Ware als A-Ware verschickt um eine höhere Marge einzufahren, auf Glück das der Kunde nicht zurückschickt, weil ja alles funktioniert.
Bleibt halt nur dieser Beigeschmack..

Aber gut, wenn du schon lange im Business bist, wirst du das zitierte auch schon selbst erkannt haben. ;)
 
Zurück
Top